[Blogtour] „Das Schlehentor“ – Swantje Berndt im Interview

14910421_1183502118376740_641807914437563496_n

Hallo ihr Lieben,

schön dass ihr beim Auftakt der Tour zu

Das Schlehentor

Lieder von Schatten und Licht – Erste Strophe

von Swantje Berndt

mit dabei seid.
Es erwarten euch die Tage ein paar tolle Einblicke ins Buch.
Bei mir gehts heute los mit einem Interview, doch schon morgen geht es  bei Astrid von www.letannasblog.blogspot.de rund um das Thema Das Schlehentor.
Den gesamten Tourplan findet ihr HIER !!!

 

Steckbrief von Swantje Berndt

 

14936976_1182778331815372_1203551578_n


Name:
Swantje Berndt
Alter:
46
Wohnhaft in:
einer kleinen Stadt südlich von Berlin
Familienstand:
verheiratet
Kinder:
3
Haustiere:
2 Beagle
Beruf / Werdegang:
Studium, Kinder, Bürojob nebenbei, hauptberufliche Autorin seit meinem 40 Lebensjahr unter zwei Namen. Swantje Berndt und S.B. Sasori
Lieblingsfarbe: definitiv grün
Lieblingsgetränk:
Kaffee
Lieblingsessen:
habe ich keins
Lieblings-Kindheitsbuch:
Krabat
Lieblingsland:
vorerst Frankreich
Lieblingslied:
reichlich viele
Lieblingszitat
: Das Leben ist ein Sammelsurium wundervoller Fehler

 

 

Geschriebene Bücher:

  • Das Biest in ihm,
  • Die Bündnis der Sieben-Trilogie (Der Tod und die Diebin, Aus Feuer und Licht, Fallende Engel)
  • Die Schlangenfluch-Trilogie (Samuels Versuchung, Ravens Gift, Seans Seele)
  • Geflügelte Seelen-Serie: Schattenfürst
  • Der Sodomit
  • Hongkong-Storys: Der Rattenfänger
  • Der Drahtseiltänzer
  • Schuldfrage
  • Grün?Bind!
  • Lieder aus Schatten und Licht – Serie: Das Schlehentor, Stadt aus Glas (demnächst)

Bücher auf Amazon von Swantje Berndt
Homepage von Swantje Berndt

Bücher auf Amazon von S.B. Sasori
Homepage von S.B. Sasori

 

Interview mit Swantje Berndt

 

Wie kamst du zum Schreiben von Büchern? Was war der Auslöser oder was hat dich animiert, Geschichten zu Schreiben und dann auch der Öffentlichkeit zugängig zu machen?

Die Geschichten steckten schon immer in meinem Kopf. Ich bin eine geborene Tagträumerin. Als meine Kinder klein waren, begann ich mit Kurzgeschichten „für den Hausgebrauch“, und pünktlich mit vierzig, keinen Schimmer, warum ausgerechnet da, packte es mich und ich begann mit meinem ersten Roman. Ab diesem Zeitpunkt habe ich fast alles hintenangestellt. Nach der Geschichte war vor einer neuen.

 

Hast du einen Lieblingsplatz, wo du gerne und am liebsten schreibst? (vielleicht sogar mit Foto? )

Am liebsten schreibe ich am Küchentisch oder in meinem Arbeitszimmer auf einem ausrangierten Bett, dort aber auf dem Bauch liegend und mit Hang zur Genickstarre.

 

Wie  motivierst du dich zum Schreiben?

Das ist nicht nötig. Die Motivation reißt nicht ab.

 

Du schreibst ja doch in sehr unterschiedlichen Genres … aber das erste Mal im Jugendbuchbereich … wie kam das?

Nein, es ist mein zweites Mal. „Der Schattenfürst“ ist ebenfalls ein Jugendroman.

Doch Das Schlehentor ist gleichzeitig auch mein erster inoffizieller Roman. Mit exakt dieser Geschichte begann ich mit vierzig meine Autorenlaufbahn. Leider habe ich nur einen sehr kleinen Verlag dafür begeistern können, der mir als Anfängerin dummerweise ein Lektorat verwehrt hat. (Ja ich weiß, solche Fehler begeht man auch nur einmal im Leben.) Für „Das Biest in ihm“, konnte ich einen größeren Verlag begeistern und habe durch das Lektorat eine Menge gelernt. Es folgten die ganzen anderen Romane, bis der Vertrag mit meinem Erstling auslief und ich die Rechte endlich zurückfordern konnte. Ich habe mich dieser Geschichte jetzt in aller Ruhe angenommen und sie so erzählt, wie sie von Beginn an hätte erzählt werden sollen.

 

Hast du eine Playlist zu deinem Buch? Gibt es Lieder die du während des Schreibprozesses zu „Schlehentor“ ständig gehört hast?

Keine Musik beim Schreiben. Nie. Halbherzige Versuche in der Vergangenheit habe ich nach zwei Sätzen abgebrochen.

 

Welche der Protagonisten liegt dir am meisten am Herzen? Und warum ?

Ich liebe jede meiner Figuren. Vor allem die Nebenrollen. Dort tobe ich mich aus, bringe Humor oder Sarkasmus mit ein, oder eben auch Grausamkeit. Je schillernder die Nebenrollen, desto tiefer wirkt eine  Geschichte. Je nach Roman steigere ich mich auch gern mal ins Groteske. So ein armer Wurm ist im Schlehentor der Lakai von Rag. Allerdings erhält er im zweiten Teil noch einen würdigeren Auftritt.

Ansonsten liegen mir natürlich Cordic und Fiona am Herzen. Doch auch Ahfid, mit seiner ruhigen Art. Er ist der gute Freund, nach dem sich jeder von uns sehnt.

 

 

Die liebe Giulia von Das Buchmonster hatte auch ein paar Fragen an die Autorin:

Woher kam die Idee der Rassen Kathalaher und Lichte? Gibt es Grundlagen aus Büchern oder Serien?

Ich klaue nie aus anderen Geschichten. Wenn es eine Ähnlichkeit geben sollte, dann ist das Zufall. Die Khatalaher waren mir als wildes Volk mit Hang zu Grausamkeit und Arroganz einfach im Kopf. Die Lichten sind der Gegenpol. Beide Völker bergen viel Potenzial, im Guten wie im Schlechten.

 

14495340_1156842831042669_2736475242023956580_n

Buch bei Amazon

 

Das interessante in dem Buch ist, dass man nicht von gut und böse unterscheiden kann, obwohl die Merkmale eigentlich eindeutig sein sollten. Gab es bei dir Situationen im echten Leben, in denen es ähnlich lief?

Nicht alles, was hell ist, ist gut. Und nicht alles, was dunkel ist, ist böse. Das ist einfach eine Tatsache. Übersteigere ich Friedfertigkeit, kippt sie in Lethargie und es ist nur eine Frage der Zeit, wann etwas „Böses“ daraus entsteht. Übertreibe ich es mit Grausamkeit und Gier, „fresse“ ich mich irgendwann selbst und die Welt hat einen Schurken weniger, was definitiv etwas Gutes bedeutet. Die Grenzen zwischen den Fronten bewegen sich ständig. Das Leben ist alles, aber niemals ein starres System 😉

 

Schreibst du gerne so düstere Szenarien wie in Schlehentor? Was war der wichtigste Aspekt, um diese Stimmung zu erschaffen

Ich liebe einen düsteren Hintergrund. Dem bleibe ich in allen meinen Geschichten treu. Das ist wie bei Bildern. Ist der Hintergrund Schwarz, leuchten die Farben umso strahlender. Oder so: In der dunkelsten Nacht leuchten die Sterne am hellsten.

Es ist dann nicht nötig, auf irgendeinem Gebiet zu übertreiben. Der Leser weiß selbst kleine emotionale Szenen zu schätzen. Er nimmt auch Andeutungen wahr oder Skizzen. Dadurch schütze ich mich davor, einen Roman „tot zu schreiben“.

 

Jetzt hab ich noch ein paar weitere Fragen:

Wer ist dein schärfster Kritiker, was deine Geschichten angeht. Wen lässt du sie am liebsten als erstes lesen?

Das ist unterschiedlich. Je nach Genre, in dem ich geschrieben habe. Einen Erst- oder Betaleser in dem Sinne habe ich nie. Der Roman ist fertig und ich lasse ihn mit bangem Gefühl auf die Leser los.  Die Kritik kommt dann von allein.

 

Hast du Personen um dich, mit denen du deine Ideen besprichst und vielleicht gemeinsam daran herumbastelst?

Nie. Zum Arbeiten brauche ich Ruhe und eine Art von Einsamkeit. Das gilt auch für Gespräche über die jeweils neue Geschichte. Sie finden schlichtweg nicht statt. Erst, wenn das Ding halbwegs im Kasten ist, erzähle ich meiner Familie oder Freunden, um was es gehen wird. Diesbezüglich bin ich der totale Eigenbrötler.

 

Du hast ja noch einige andere Bücher veröffentlicht. Soweit ich das gesehen hab, alle als Selfpublisher. Warum genau hast du diesen Weg gewählt ?

Durchaus nicht. Zum „Selbermachen“ bin ich erst über die Verlage gekommen. „Der Tod und die Diebin“ war in der Erstauflage im Sieben Verlag erschienen. Die Schlangenfluch-Trilogie  im Dead soft Verlag. Der Sodomit ist und bleibt beim Weltenschmiede Verlag, ebenso die Anthologie „Eine Feder für Wölfe“. Das Biest steckt auch noch beim Sieben Verlag.

Aber den Rest meiner Babys wollte ich wieder zurück haben. Die Arbeit mit den Verlagen hat gute und schlechte Seiten. Rein Spaßeshalber hatte ich einen Roman in Eigenregie rausgebracht und festgestellt, dass ich es liebe, allein für Cover und Klappentext und alles andere verantwortlich zu sein. Erst ab diesem Moment wurde ich ein Selfpublisher. Eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen habe.
Im Prinzip gibt es einige Kollegen, die wie ich bei Verlagen begonnen haben, und nach und nach ihr Ding allein machen wollen, bzw. auch machen.

 

Was hast du ansonsten noch in Planung, außer der Fortsetzung zu „Das Schlehentor“ oder was dürfen wir zukünftig noch von dir erwarten?

Zuerst wird der zweite Teil der Lieder-Serie rauskommen. Unter dem Titel „Stadt aus Glas.“ Damit ist die Geschichte dann auch abgeschlossen. Im Anschluss schmeiße ich mich auf Band 2 und 3 der Hongkong-Storys, bevor mich meine Leser lynchen. Da es kein einfacher Stoff ist, wird das Jahr 2017 locker dabei herumgehen. Zwischendrin schreibe ich noch die ein oder andere Kurzgeschichte für diverse Anthologien und dann schaun wir mal, was als nächstes ansteht.

Danke liebe Swantje, für die Zeit die du dir für das Interview genommen hast.
Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern !!!

 

Gewinne

14495340_1156842831042669_2736475242023956580_n

 

1. Preis
1 Buch signiert “Das Schlehentor” in Print + Schlehenüberraschung
2. Preis
1 Buch signiert “Das Schlehentor” in Print
3. Preis
1 eBook “Das Schlehentor”

 

 

Gewinnspielfrage

Kanntet ihr eines oder mehrere Bücher von Swantje Berndt / S.B. Sasori?
Wenn ja welches?
Wenn nein, welches macht euch besonders neugierig oder spricht euch an?

Bewerbung bis einschließlich 10.11.2016 möglich

 

 

Teilnahmebedingungen

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

14433214_1370196809657454_550834003325701430_n

Ich drück euch die Daumen !!!

Eure Bibilotta

Kommentare 46

  • Hallo und guten Tag,

    sorry ich gehöre mal wieder zu den Unwissenden, aber ich möchte gerne meinen Horizont erweitern und folge deshalb dieser Blogtour von Blog zu Blog.

    Schönen Samstag..LG..Karin…

    • Unwissend ist ja immer ok … aber verrat uns doch, welches ihrer Bücher dich generell jetzt ganz spontan am meisten anspricht und neugierig macht 😉

      • Hallo liebe Bibilotta,

        der Tod und die Diebin, denn ich stehe auf geheime Bruderschaften und das Cover ist doch echt Zucker oder? augenzwickern

        LG..Karin…

  • Ich kenne bis jetzt noch kein Buch, bin aber immer sehr interessiert an neuen spannenden und gut geschriebenen Romanen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  • Hallöchen 🙂 Also ich kenne noch keines ihrer bücher und die Autorin war mir auch unbekannt, doch mir persönlich spricht auch sofort das oben genannte buch aber auch das buch:Equilibrium I: Der khatalahische Eid sehr an welches so auch auf meiner Wunschliste kommen würde!

    VLG Jenny

  • Dein aktuelles Buch reizt mich sehr.
    Leider kenne ich kein Werk von dir…bin aber neugierig geworden und würde mich über eBook freuen.

    Schönes Gewinnspiel 👍🏽🍀👍🏽

    • Na dann haben wir mit dieser Tour ja schon ein Ziel erreicht … Aufmerksamkeit !!!
      Ich kanntee vorher auch keine Bücher von der Autorin …. und es ist doch immer wieder schön neues zu entdecken !!!

  • Huhu Bianca,

    erstmal dir und auch Swantje Berndt herzlichen Dank für das interessante Interview. Auch ich muss Asche über mein Haupt streuen, da ich noch keines der Bücher kenne. Rein vom Titel her spricht mich aber die Trilogie Das Bündnis der Sieben an, da werde ich jetzt mal reinschnuppern gehen.

    Liebe Grüße,
    Silke

  • Ich habe die Schlangenfluch Trilogie verschlungen und den Drahtseiltänzer
    geliebt und das obwohl ich eigentlich keine Liebesromane lese, aber dieses Buch ist etwas ganz besonderes.
    Danke für dieses tolle Interview

  • Hallo,

    Ich habe bisher das Biest in Ihm und den ersten Teil von Bündnis der Sieben gelesen.Was ich sehr gut fand.
    Das neue Buch ist mir auf Grund des Covers aufgefallen.
    Sieht nach Abendteuer und Fantasy aus.

    LG
    Angie

  • Hii,

    Bisher habe ich noch kein Buch von ihr gelesen.. und jetzt mich eben das Das Schlehentor neugrierig gemacht.. Bei den anderen Büchern von ihr muss ich erstmal in Ruhe stöbern um mir einen Einblick darüber zu verschaffen.

    LG

  • Hallo liebe Bianca,
    ich muss gestehen, ich kannte weder die Autorin noch ihre Bücher, da ich erst durch diese Blogtour aufmerksam wurde. Absolut neugierig wäre ich auf Der Schattenfürst und Das Schlehentor. Ich freue mich auf die kommenden Beiträge.
    Liebe Grüße Bettina Hertz

  • Hallo 🙂

    Ich kenne leider noch keine ihrer Bücher. Aber „Fallende Engel“ spricht mich auf jeden Fall schon an. Am besten hört sich aber “Das Schlehentor” an. Es klingt wirklich genau nach meinem Buch und ich würde es sehr gerne lesen. 🙂

    Liebe Grüße
    Alicia
    (alicia@joerg-neu.de)

  • Hallo und vielen Dank für dieses interessante Interview mit der Autorin. Bislang habe ich noch kein Buch der Autorin gelesen, würde dies aber sehr gerne tun. Am meisten spricht mich „Das Schlehentor“ an. Schon Titel und Cover sprechen mich total an. Außerdem gefällt es mir, dass es sich um eine Reihe handelt, weil ich sehr gerne Buchreihen lese. Und ich finde das Thema der Parallelwelt sehr spannend.

    Viele liebe Grüße
    Katja

  • Ich kenne noch kein Buch von ihr, aber die klingen alle interessant und das COver von „Das Schlehentor“ finde ich super.

    LG Martina

  • Huhu,

    Tolles Interview! Ich durfte Swantje mal auf einem Autorenwochenende persönlich kennen lernen und sie ist so eine Liebe.
    Ich kenne fast alle ihre Bücher die ich immer mit Herzblut lese.
    Aber am meisten hat mich die Schlangenfluch-Trilogie begeistert ❤

    Würde super super gern für das neue Buch (Print) mit in den Lostopf.

    Liebe Grüße
    Wildpony Sonja
    Versilia22@aol.de

  • Ich kenne bisher auch noch kein Buch der Autorin.
    Der Tod und die Diebin: Bündnis der Sieben 01 – finde ich interessant und hört sich spannend an.
    Das Schlehentor (Lieder von Schatten und Licht 1) – ist ebenso interessant. Hier frage ich mich ob noch eine Liebesgeschichte mit dabei ist oder nicht. Andere Welten versprechen Aufregung.
    LG Louise

  • Hallo Bibi! 😀

    Erstmal tolles Interview mit der lieben Swantje und ich war damals bei der Leserunde zu ihrem Werk Geflügelte Seelen-Serie: Schattenfürst
    dabei und begeistert.
    Ich finde Swantje hat einen düsteren und mitreissenden Schreibstil der schnell zwischen Wirklichkeit und Finsternis verwischt. Einfach Klasse gelungen.

    Liebe grüßle Susanne

  • Hey 🙂
    Danke für deinen schönen Beitrag.
    Ich kenne leider noch keines ihrer Bücher.
    Mich spricht aber das Buch „Equilibrium I“ und das Buch “Das Schlehentor” sehr an, da es sich sehr spannend und interessant anhört und das Cover mysteriös und spannend aussieht.
    Liebe grüße Shuting:)

  • Hat Spaß gemacht, deine Fragen zu beantworten. Also bedanke ich mich auch ganz herzlich bei dir 🙂
    Liebe Grüße an dich und alle Teilnehmer,

    Swantje

  • Hallo^^
    Danke für dieses tolle Interview.Es ist schön zu sehen wie neue Welten entstehen , in die wir eintauchen dürfen.Ich habe bis jetzt noch keines ihrer Bücher gelesen.Doch Das Schlehentor sieht sehr interessant aus . Das Cover hat mein Interesse geweckt.
    Das Biest in ihm,
    Die Bündnis der sieben
    Die Schlangenfluch-Trilogie
    Geflügelte Seelen-Serie klingen alle so spannend.Ich werde mich auf jedenfall mal schlau lesen ^^
    Liebe Grüße Fatma

  • Hallo,

    das Schlehentor macht mich auf jeden Fall neugierig und das Cover gefällt mir gut. Vom Titel her kenne ich auch die „Bündnis der Sieben-Reihe“, die mich ebenfalls interessiert, die ich aber leider noch nicht gelesen habe…

    LG

    • Das freut mich … dass dich Schlehentor vom Cover her schon so anspricht… mir persönlich gefällt das Cover auch wahnsinnig toll 😉

  • Hallo,

    ich kenne bisher leider noch kein Buch der Autorin. Am meisten spricht mich jetzt „Das Schlehentor“ an. 🙂

    LG
    SaBine

  • Hallo,
    Danke für das tolle Interview 😊
    Bis jetzt kannte ich noch kein Buch von der Autorin. Es würde mich das Schlehentor interessieren.
    Lieber Gruß Heidi

  • Huhu:)

    Was für ein schönes und ausführliches Interview. ♥
    Mich würde „Der Tod und die Diebin“ interessieren. Ich greife ja sowieso immer zu Reihen :’D Außerdem klingt die Story sehr interessant.

    Liebe Grüße

  • Ich kannte die Autorin vor der Blogtour auch noch nicht, aber das Schlehentor finde ich schon sehr interessant. Auch das Konzept der Licht- und Schattenvölker ist spannend.
    Ich lese gern Fantasy/Mystery Bücher, allerdings stehe ich Reihen etwas zwiespältig gegenüber. Manchmal hört der Autor/die Autorin einfach auf zu schreiben vor Schluss oder braucht ewig bis es weitergeht (wie George R.R. Martin) 😀
    LG

    • Ja, mit Reihen ist das immer so eine Sache .. die Autoren wissen es uns neugierig zu machen .. und zu lange sollten sie uns nicht warten lassen, das könnte in die Hecke gehen 😉
      Aber ich gehe mal davon aus, dass Swantje Berndt uns da nicht so lange warten lässt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.