[Blogtour] „Glücksgefühl“ von Karolin Kolbe – Tag 1

Hallo ihr Lieben,

heute darf ich die Blogtour starten, zum Jugendbuch

Glücksgefühl

von Karolin Kolbe

Bevor ich zu meinem eigentlichen Thema übergehe, möchte ich euch kurz das Buch vorstellen.
Übrigens findet ihr HIER den kompletten Tourfahrplan mit allen Themen
und Stationen, damit ihr ja nichts verpasst.

 

 


Glücksgefühl

von Karolin Kolbe

erschienen am: 20. Juni 2017
Verlag: Planet!
Seiten: 224
ISBN: 978-3-522-50563-5
Broschiert: 11,99 €
Altersempfehlung: ab 13 Jahre

Buch beim Verlag
Meine Rezension zu „Glücksgefühl“

***

Kurzbeschreibung

Herzklopfen, Schmetterlinge im Bauch und ein erhöhter Puls – ein Buch für alle, die große Gefühle lieben

Nike ist überglücklich, als sie an einer Schauspielschule aufgenommen wird. Denn sie liebt das Leben anderer Menschen: Sie liest die Nachrichten fremder Leute in der U-Bahn mit und versinkt in den Filmen, die sie zusammen mit ihren Freundinnen schaut. Doch als Nike Jasper begegnet, sind es auf einmal ihre eigenen Gefühle, die verrücktspielen. Und dieses Mal gibt es kein Drehbuch, das ihr verrät, ob es ein Happy End geben wird … Eine ganz besondere Liebesgeschichte!

Quelle: thienemann-esslinger.de

***

 

Ich möchte euch heute NIKE noch was näher vorstellen, denn um sie geht es in dieser Geschichte.

Wer also ist NIKE ???

 

Wenn ihr den Namen Nike gleich mal wie die Turnschuhmarke aussprecht – also im Englischen – dann liegt ihr gleich mal total falsch.
NIKE wurde von ihren Eltern nach der Siegesgöttin Nike benannt – nicht nach einem ollen Turnschuh.

„Bei Hesiod und in der Bibliotheke des Apollodor ist Nike die Tochter der Styx und des Pallas, ihre Geschwister sind Bia, Zelos und Kratos. Gemeinsam halfen sie Zeus im Kampf gegen die Titanen. In einem orphischen Hymnus wird Ares als ihr Vater genannt. Hyginus nennt als Eltern der Victoria ebenfalls Styx und Pallas, ihre Geschwister sind Scylla, Vis, Invidia, Potestas, Fontes und Lacus.

Quelle: wikipedia.org

Bildquelle: pixabay.com

 

Man spricht ihren Namen also so aus, wie man es liest. In der Schule wurde sie wegen ihrem Namen oft geärgert und man rief gerne mal „Turnschuh“ oder „Nike“ (Englisch ausgesprochen) nach ihr – was Nike natürlich nicht so gefallen hat. Auch heute noch wird sie oftmals gefragt, ob sie nach dem Turnschuh genannt wurde, wenn sie sich vorstellt oder man ihren Namen liest.

Nike ist ein sehr schüchterner Mensch, gerade wenn man sie nicht kennt, bestärkt sich diese Charaktereigenschaft. Sie fängt schnell mal an zu stottern und stammeln wenn sie angesprochen wird und verhält sich auch sehr unsicher und unscheinbar – schaut eher zum Boden statt anderen ins Gesicht und ja, sie gehört nicht zur dominanten Sorte Mensch.

Doch das ändert sich wenn sie eine Rolle spielt – denn Schauspielern, das tut sie schon gerne. Sie liebt Theater und Filme und hat in ihrer Schulzeit auch einige Rollen in Theaterstücken gespielt. Auch heute geht sie noch sehr gerne mit ihrem Vater ins Theater und schaut sich gerne klassische Stücke an. Aber auch mit Freunden schaut sie gerne Filme. Und egal was sie nun schaut – sie taucht ganz tief ein in die jeweilige Geschichte und versucht sich in die Figuren tief hineinzuversetzen.

Bildquelle: pixabay.com

 

Auch im Alltag beobachtet sie gerne Leute und liest im Bus deren Nachrichten auf dem Smartphone mit und mal sich aus, was hinter den Menschen steckt – welchen Beruf sie wohl ausüben, wie sich ihr Leben so gestaltet und welche Rolle sie spielen.
Doch auch in Werbung auf Plakaten versucht sie hinter die Figuren, die da drauf abgebildet sind, zu schauen und träumt sich somit immer ihre eigenen Gedanken zusammen.

Was Nike auch gerne macht ist eben schauspielern – tief im Inneren hegt sie auch den Wunsch – in dieser Richtung mal was zu machen. Letztendlich verdrängt sie das allerdings, bis ihre Freunde anhand einer Wette, sie dazu bringen, sich an einer Schauspielschule zu bewerben. Und wer hätte das gedacht – sie wird sogar angenommen – und scheint richtig viel Gefallen an der Sache zu finden.

Da bleibt ihr nichts anderes, als ihren Job in der Buchhandlung (sie liest nämlich auch gerne), dem sie nachging, bis sie sich sicher ist, was sie weiterhin machen will, an den Nagel zu hängen und ihre Ausbildung auf der Schauspielschule zu starten.

Nike ist an sich ein sehr bodenständiger Charakter, die bei ihren Eltern (Vater – Hausmann und guter Koch, Mutter – Lehrerin) lebt – die ihr auch allen Freiraum lassen- sich zu entscheiden, welchen Weg sie letztendlich nach ihrem Schulabschluss einschlägt.

Ach so … Nike liebt übrigens Avocados – die kommen hier in der Geschichte sehr oft und sehr unterschiedlich übrigens zum Einsatz 😉

 

Bildquelle: pixabay.com

 

Nike verändert sich im laufe der Geschichte stark – sehr zum positiven. Sie wird selbstbewusster, sicherer und geht ihren eigenen Weg – und fühlt sich dabei gut. Sie nabelt sich aus ihrem sicheren Elternhaus ab – auch wenn sie sich dort super aufgehoben fühlt. Sie findet neue Freunde und sieht ihren alten Freundschaften auf einmal mit anderen Augen. Und die Liebe – ja – die bleibt auch nicht aus. Sowohl zu ihrer Familie, ihren Freunden, zur Schauspielerei – und zu Jasper !!!

 

Um Nike noch ein bisschen besser kennenzulernen, hab ich sie getroffen und ihr noch ein paar Fragen gestellt. Zwischen all ihren Theaterproben und ihrem Studium hab ich einen passenden Moment abgepasst und mich mit ihr im Park verabredet !!!

Bildquelle: pixabay.com

 

Interview mit Nike

 

Hallo Nike – ich freu mich, dass du zwischen all deinen Jobs und Theaterproben, sowie deinem Studium eben mal Zeit gefunden hast, dich mit mir hier zu treffen.
Ich hab da ein paar Fragen an dich, die mich und hoffentlich die Leser, noch interessieren würden.
Sag mal – dein Name – damit musstest du ja allerhand mitmachen – und dabei ist die Bedeutung doch so toll. Nike die Siegesgöttin – wie standest du damals und heute zu der Wahl der Namensgebung deiner Eltern ?

Spätestens, als ich in die Schule kam, fand ich meinen Namen furchtbar! Meine Mitschülerinnen meinten es ja nicht böse, aber es wurden immer Scherze darüber gemacht, dass er genauso geschrieben wird, wie die Sportmarke. Und das, obwohl ich nicht besonders sportlich bin. Inzwischen habe ich mich aber damit angefreundet und manchmal glaube ich, er gibt mir Kraft!

Es ist ja nicht schön, gerade in der Kindheit , wenn man so geärgert wird wegen des Namens. Führte das mit dazu, dass du dich oftmals unsicher fühlst und dich gerne in deine eigene Welten gedacht hast?

Ja, das kann gut sein. Ich hatte auch immer ein paar Freundinnen, aber ich bin einfach ein Mensch, der auch gerne mal alleine ist. Aber wahrscheinlich wäre ich auch ohne den Namen ein eher zurückhaltend geworden.

Du hast ja eine Macke, wenn man das so im positiven nennen darf, die fasziniert. Im ersten Moment denkt man ja schon „Oh Gott – was geht denn mit der“. Aber wenn man sich das genauer anschaut – ist das ja eine extrem aussergewöhnliche und faszinierende Sache, wenn  man sich, wie du, einfach in anderer Leute Leben hineindenkt. Wie siehtst du das ?

Ich habe darüber ehrlich gesagt nicht nachgedacht, bis zu dem Moment, als Leute mich darauf angesprochen haben, wieso ich denn plötzlich anders laufe oder in die Luft schaue. Da habe ich gemerkt, dass manche das komisch finden. Manchmal nervt es mich selbst, weil es mich gedanklich rausbringen kann. Jetzt weiß ich aber auch, dass mir diese Fähigkeit total bei der Schauspielerei hilft!

War das vielleicht doch auch der Grundstein – dass du dich auf Schauspielerei so toll einlassen kannst? Immerhin hast du ja auch in der Schulzeit schon öfters Theater gespielt – und liebst es auch so gerne ein Theater zu besuchen.

Genau so war es! Lange Zeit war die Bühne der einzige Ort, wo ich auch mal laut und selbstbewusst sein konnte, weil ich mich so gut in andere Köpfe reindenken kann.

Trotzdem war die Schauspielerei ja nicht unbedingt dein „Wunschberuf“  – zumindest nicht offensichtlich aber vielleicht ja doch tief im inneren? Immerhin hast du dich auf die Wette mit dienen Freundinnen, dich um einen Platz an einer Schauspielschule zu bewerben, ja doch sehr schnell eingelassen.

Ich hätte mir das mit der Schauspielerei selbst einfach niemals zugetraut! Deswegen habe ich auch nie realistisch drüber nachgedacht. Im Nachhinein bin ich total froh, dass meine Freundinnen mir diese Entscheidung abnahmen. Eine andere Berufsidee hatte ich ja eh nicht und zum Glück hat das mit der Aufnahmeprüfung dann auch geklappt!

Wie war das für dich, als dann die Zusage kam und dir klar wurde, es einfach mal auszuprobieren.

Ich hatte total gemischte Gefühle! Einerseits war ich überwältigt, glücklich und aufgeregt. Andererseits hatte ich auch Angst, dass die Leute merken, dass ich eigentlich doch nicht richtig an der Schauspielschule bin, dass ich nichts kann und ich die Lust an meinem Hobby verliere.

Und jetzt ? Ich meine das läuft ja richtig gut bei dir und mit der Schauspielerei. Bereust du es, da nicht gleich drauf gekommen zu sein?

Gerade am Anfang musste ich mich sehr überwinden und es war nicht immer leicht, aber inzwischen läuft es richtig gut! Obwohl ich vorher noch in einer Buchhandlung gejobbt habe, bin ich dennoch eine der jüngsten im Semester. Ich bin sogar ganz froh, dass ich zwischen Schule und der Schauspielerei eine Pause hatte!

Wie ist das jetzt mit deinen Freunden. eine tolle neue Freundin hast du ja in Linda gefunden – immerhin habt ihr euch ja nun auch zu einer WG zusammengeschlossen. Aber auch aus der Vergangenheit hast du tolle Freundinnen, die ja durch die Schauspielerei sehr vernachlässigt wurden.

Ja, ich versuche eine gute Balance zu halten, aber leider ist mein Tagesablauf durch die Schule ganz anders, als der meiner Schulfreundinnen. Wir haben uns etwas auseinandergelebt, aber das kann sich ja auch wieder ändern. Ansonsten gibt es auch neben Linda einige in meinem Semester, die ich gerne mag!

Und zum Abschluss  – da kommst du nicht drum rum … ich sag nur Jasper 😉
Magst du uns dazu noch ein bisschen was erzählen ? *kicher*

Puh… das war auch lange ganz schön schwierig! Missverständnisse, klopfendes Herz und Enttäuschungen… ich kann nur sagen, ich mag ihn supermegadoll und bin froh, wie sich alles entwickelt hat!

Oh ich seh schon, du musst schon wieder zur Schauspielschule oder steht ein Treffen mit Jasper gleich noch an ?

Beides! Erst habe ich Unterricht und danach bin ich mit Jasper in der Eisdiele verabredet.

Ach eine Sache hätte ich noch – die Avocado ist ja genau dein Ding. Welches Rezept würdest du am liebsten weiterempfehlen?

 Klassische Guacamole: Avocado, Tomaten, Pfeffer, Salz, ein bisschen Chilli und Zitronensaft. Lecker!

Danke dir liebe Nike, dass du deine Pause hier geopfert hast um mit mir ein wenig zu Plaudern.

Sehr gern!!

Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg im beruflichen und noch viel mehr Glück in der Liebe !!!!

 

***

Ich hoffe, ich konnte euch hier nun einen schönen Einblick zu Nike gewähren – und rechne fest mit euch morgen bei
Jana
von lunasleseecke.blogspot.de Dort erfahrt ihr mehr über das WG-Leben. Ihr dürft also gespannt sein.

Gewinnspiel

gewinnt

3 x  je eine Printausgabe von
„Glücksgefühl“

***

 

Was müsst ihr tun?

Beantwortet täglich die Gewinnspielfrage auf den jeweiligen Blogs und schon seid ihr im Lostopf !!!
Sichert euch täglich ein Los und sammelt insgesamt bis zu 4 Lose im Rahmen
dieser Blogtour.

***

 

Gewinnspielfrage

Was war euer Traum und eure Vorstellung nach der Schulzeit?
Hattet ihr einen besonders tollen Berufswunsch – und euch den sogar ermöglicht?
Oder wie sah das bei euch aus ?

 

Das Gewinnspiel läuft bis zum 23. Juli 2017 um 23:59 Uhr.
Die Gewinner werden zeitnah auf den Blogs und auf FB bekanntgegeben!!!

***

Teilnahmebedingungen

  • Als Lose gelten alle Kommentare unter den Blogtourposts, die bis zum 23. Juli 2017 um 23:59 geschrieben wurden.
  • Nach Ablauf dieser Bewerbungsfrist werden drei Printbücher verlost und auf den Facebookseiten der Autorin sowie der Bloggern bzw. auf den Blogs bekannt gegeben.
  • Das Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung mit Facebook, Twitter und anderen Sozialen Netzwerken, auf denen es beworben wird.
  • Daten, die im Gewinnfall weitergegeben werden, werden nicht für andere Zwecke entfremdet oder an Dritte weitergegeben.
  • Mit der Teilnahme am Gewinnspiel wird automatisch bestätigt, dass man des 18. Lebensjahr erreicht hat und voll geschäftsfähig ist oder die Erlaubnis eines Erziehungs-/Sorgeberechtigten hat.
  • Der Versand erfolgt ausschließlich nach Deutschland, nach Österreich und in die Schweiz, für den Postweg wird keine Haftung übernommen und eine Barauszahlung ist nicht möglich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich bin auf eure Kommentare sehr gespannt!!!

Eure Bibilotta

Share Button

Kommentare 29

  • Guten morgen und danke für deinen schönen Beitrag. Ich muss sagen nach der schule wußte ich nur, dass ich etwas im Büro machen wollte. Deswegen hatte ich den Bereich Wirtschaft ausgewählt bei der mittleren reife. Ich habe dann eine Lehre als Rechtsanwalts und Notarfachangestellte begonnen und natürlich beendet. Ich hatte eine tolle Lehrzeit und würde es wieder so machen. 🙂 LG julia

    • Das freut mich, dass das genau dein Ding war und du diesen Weg für dich gegangen bist. Das wichtigste ist ja auch einfach nur, dass man dann auch glücklich damit ist 😉

  • nach der Schulzeit wollte ich unbedingt immer Tierpflegerin werden was jedoch unmöglich war weil ich zum Zeitpunkt meiner Jugend arg an einer Tierhaarallergie und an Asthma gelitten habe! Sonst wollte ich eigentlich immer nur frei sein und einfach mal das machen was ich wollte,liemlich ausbrechen aus meinem Elternhaus wo ich als Jugendliche nie etwas durfte,nie ins Kino gehen, nie auf eine Party(Disco) , nicht woanders schlafen……. ich wollte eigentlich nur mal die Welt draußen erleben….

    Mein Traum seid vielen Jahren ist nun einmal einen ganzen Monat lang nach Schottland zu reisen und dort einmal die Landschaft und die Orte mit allem drum herum zu erleben.

    VLG Jenny

    • Oh das ist aber schade, dass dein Berufswunsch durch die Allergie und das Asthma leider nicht umgesetzt werden konnte – aber dafür hast ja dann was anderes gewagt 😉
      Und einfach mal ausbrechen, das ist doch ein toller Schritt – ich glaube das muss man auch, wenn man von zu Hause aus so eingeschränkt war.

    • Schottland klingt nach einem tollen Traum! 🙂

      • Da muss ich dir zustimmen Karolin – das ist ein toller Traum. Mal sehen, ob Jenny sich den verwirklichen wird irgendwann 😉

  • Guten Morgen!

    Kennst du schon unsere Gruppe für Blogtouren auf Facebook? Vielleicht magst du ja mal vorbeischauen? 🙂
    Wir halten da alles aktuell und verlinken die Beiträge, damit man immer alles im Blick hat und nichts verpasst – bei den vielen Touren verliert man ja leicht den Überblick 😉
    https://www.facebook.com/groups/981737925190683/

    Eure Tour hab ich in der Gruppe schon verlinkt 😉

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Hallo Aleshanee ,
      danke dir – die Gruppe kenn ich doch. Hab nur heute gar nicht dran gedacht 😉
      Danke dir aber schonmal fürs verlinken 😉

      • Hihi, ja, ich hab da keinen Überblick mehr, wer da schon drin ist – vor allem weil ich eure FB Namen in Zusammenhang mit eurem Blognamen nicht im Kopf hab 😀

        Wann werdet ihr denn auslosen?

  • Hey 😊

    Ein ganz toller Start!

    Ja, tatsächlich habe ich einen Wunsch den ich auf jeden Fall ausüben werde. Ich möchte gerne mit Kindern arbeiten. Ob das jetzt Kindergarten, Schule oder etwas anderes wird, muss ich noch schauen. ☺

    Ganz liebe Grüße
    Zeki

  • Nach der Schule habe ich nichts wirklich spektakuläres gelernt – Sekretärin im Gesundheit, bin damit zufrieden, aber mal sehen, was die Jahre noch so bringen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    • Na es ists ja nie zuspät um sich den ein oder anderen ‚Traum zu ermöglichen – aber wenn du mit deiner Wahl glücklich bist, ist doch alles ok 😉

  • Hallihallo,
    Ich hatte lange Zeit den Traum mit meiner damals erträumten Familie bestehend aus meinem mann, mir, unserem älteren Sohn und unseren zwillingstöchtern eine Band zu haben, in der ich querflöte spiele. Dieser Wunsch wurde von dem Traum spielerfrau eines Eishockey Spielers zu sein abgelöst und der wiederum von der doch eher realistischen Idee Ingenieuren zu werden 😉

  • Hallo,
    ach, ich wollte gerne Archäologin oder Museumspädagogin werden, nun ja, ich habe dafür Praktika in einem renommierten archäologischen Museum in Spanien gemacht und dort ein wenig archäologisch gearbeitet, aber auch übersetzt. Ein Freund ist Archäologe geworden und es hat lange gedauert, bis er eine Festanstellung hatte und außerdem ist das echt ein Knochenjob. Darum bin ich über meine Praktika froh und nicht traurig, dass es mich beruflich woanders hin verschlagen hat (ich habe schon so einiges gemacht).

    Liebe Grüße, Jutta

    • WOW … das klingt ja interessant.
      Ist eine tolle Möglichkeit, wenn du dir durch Praktia da einen Einblick verschaffen konntest und dich dann doch anderweitig orientiert hast 😉

  • Hey!

    Mein traum war es ins Ausland zu gehen….bin.dann aber schlussendlich doch geblieben da ich meine Familie und freunde verlassen hätte müssen und mir das dann doch zu heavy war 🙁
    Wusste nur, dass ich etwas soziales machen.wollte und bin dann krankenschwester geworden und sehr zufrieden mit meiner wahl. Hab mittlerweile noch ein.studium der Pflegewissenschaften abgeschlossen 🙂

    Liebe grüße Carina

    • Das ist auch nicht immer so einfach, die richtigen Entscheidungen zu treffen , vor allem wenn man sich von Freunde und Familie trennen muss.
      Aber wie man sieht hast du für dich den richtigen Weg gefunden – das ist doch klasse 😉

  • Guten Morgen! 🙂

    Ich wollte immer etwas kreatives machen und das habe ich auch verwirklicht. Ich bin ausgebildete Grafikerin und studiere nun Marketing. Ein sehr kreativer Beruf und für mich ein absoluter Traumjob.

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    bookblossom@yahoo.com

    • DAS ist doch super – nicht viele können sagen, dass sie ihren Traumjob gefunden haben.
      Freut mich für dich – vor allem, wenn kreatives genau dein Ding ist – da hab ich leider zwei linke Hände für *lach*

  • Hallo,

    ich wusste nur, dass ich einen technischen Beruf ergreifen wollte, weil mir Mathe und Naturwissenschaften in der Schule als Fächer am meisten gelegen haben, es ist dann eine Ausbildung als Technische Zeichnerin geworden, später habe ich noch eine Weiterbildung zum Techniker gemacht. Vielleicht nicht mein Traumberuf, aber meistens macht es schon Spaß 🙂

    LG Anette

    • Solange es meistens Spaß macht ist es doch schonmal gut. Und technische Zeichnerin ist ja auch nicht ohne.
      Kann ja nicht immer klappen mit dem Traumberuf 😉

  • Huhu,
    Ich gehe noch zur Schule (zwar nicht mehr lange, aber dennoch). Ich wünschte ich hätte ein Berufswunsch, oder zumindest eine Orientierung…Aber die habe ich leider (noch) nicht. Nach dem Abi will ich erstmal ins Ausland oder ein FSJ anfangen. Dann schau ich mal weiter.
    LG
    Meli

    • Ich find das klasse, wenn du dir da noch was Zeit lässt – man kann es ja nicht übers Knie brechen.
      Und ein FSJ ist ja nicht verkehrt – ich hätte sowas auch gerne gemacht – aber zu meiner Zeit war das noch nciht so und meine Eltern waren für den normalen „anständigen“ Weg *hust*…
      Übrigens gibts von Karolin Kolbe auch noch ein tolles Buch – indem FSJ auch ein Thema ist :
      „Schools out: Jetzt fängt das Leben an“ – kennst du das schon ?

  • Hallihallo 🙂

    Jetzt komme ich doch glücklicherweise noch dazu, bei eurer schönen Blogtour reinzuschauen. Das Buch steht schon seit seinem Erscheinen auf meiner Wunschliste, deshalb versuche ich gerne mein Glück bei eurer Verlosung!

    Mein Traum nach der Schule war es immer, zu studieren. Dieses Jahr mache ich meinen Abschluss, also Traum erfüllt 🙂

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal
    prettytiger(at)web-de

    • Das freut mich, dass du nun noch rechtzeitig den Weg zu unserer Tour gefunden hast 😉
      Wäre ja schade gewesen, wenn nicht wenigstens dein Glück versucht hättest 😉
      Und freut mich, dass du dir deinen Traum erfüllen konntest 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.