[Blogtour] „Granatapfeltage – Mein Roadtrip quer durch Spanien“ – Tag 1: Berlin

14022227_1044504702323966_8430759793319717207_n

Hallo ihr Lieben,

ich freue mich, dass ihr vorbeischaut und heisse euch HERZLICH WILLKOMMEN bei unserer Blogtour zu dem Jugendroman

Granatapfeltage – Mein Roadtrip quer durch Spanien

von Karolin Kolbe

Wir machen uns gemeinsam mit euch auf eine kleine Reise … lasst euch drauf ein und seid einfach mit dabei.
Morgen geht´s übrigens schon weiter bei
Rachel von www.herzensbücher-eines-luftmenschen.de mit dem Thema: 5 Orte die sich perfekt für einen Roadtrip eignen
Den gesamten Blogtourfahrplan findet ihr HIER !!!

 

 BERLIN

hier startet unsere Tour. Die Protagonistin Greta ist hier zu Hause … genauso wie Karolin Kolbe, die Autorin. Auch sie lebt dort ..
Berlin die Hauptstadt von Deutschland … und Startpunkt des Roadtrips Romans von Karolin Kolbe. Hier lebt Greta mit ihrer Familie und ja … so sehr sie diese Stadt auch liebt, sie hat das Gefühl ausreißen zu müssen …

Wenn ach der ein oder andere von dort ausreißen will, so zieht es aber auch immer viele Menschen nach Berlin, da es eben so viel zu sehen gibt in dieser großen Stadt (Einw. rund 3,5 Millionen).
Berlin hat auch allerhand schöne Sehenswürdigkeiten zu bieten … und Geschichtlich gibts da allerhand zu entdecken:

  • Brandenburger Tor
  • Potsdamer Platz
  • Reichstagsgebäude
  • Berliner Mauer
  • Schloss Charlottenburg
  • Kurfürstendamm
  • Checkpoint Charly
  •  … und noch vieles mehr

Ein paar Bilder hab ich von Marie Menke, die vor kurzem erst in Berlin war.

Berlin, www.mariemenke.deCopyright: mariemenke.com

Diese Bilder sind auf der Wegstrecke zwischen Bahnhof und dem Bundestag an der Spree entlang entstanden. Der Checkpoint Charly ist da drauf zu sehen und die Aussicht aus einem Konferenzsaal der Axel Springer AG.  Ein Traum bei dem Wetter oder?

 

Doch jetzt wollt ihr sicherlich wissen worum es in der Vorgeschichte

Granatapfeltage – Wie alles begann

eigentlich geht oder? Dann will ich euch dazu ein bisschen was verraten.

cover.do

erschienen am: 20.05.2016
Verlag: Planet!
Seiten: 184
ISBN: 978-3-522-65327-5 –  Ebook – 3,99 €
Genre: Jugendbuch
Altersempfehlung: ab 12 Jahre

Leseprobe
Buch beim Verlag

 

Kurzbeschreibung

Ein typischer Granatapfeltag ist süß und rot und voller Überraschungen. Wenn nur jeder Tag so sein könnte! Doch leider ist Greta mit ihrem Leben momentan alles andere als zufrieden. Ihr Freund hat Schluss gemacht und ihre Eltern entscheiden über ihren Kopf hinweg, was sie studieren soll. Zum Glück läuft ihr genau jetzt Artjom über den Weg, der ihr Leben wieder granatapfelsüß schmecken lässt: Denn er überzeugt sie, einfach mal aufs Fahrrad zu steigen für den Trip ihres Lebens …

Quelle: thienemann-esslinger.de

 

Hier lernen wir Greta kennen … wie und wo sie lebt. Auch einen Einblick in ihre Familie bekommen wir und ihre beste Freundin lernen wir auch kennen. Aber auch die erste Begegnung mit Artjom spielt hier eine Rolle, denn er hat ja doch auch eine große Wirkung auf ihre Pläne.
Man merkt hier sehr schnell, dass Greta eigentlich nur versucht ihren Eltern alles recht zu machen … dabei aber ihre eigenen Wünsche, Vorstellungen und Pläne hinten anstellt. Aber das ändert sich, seit Artjom in ihr Leben getreten ist und ihre Freundin bestärkt sie in ihren Wünschen.
Als Leser dürfen wir hautnah mit dabei sein, wenn Greta sich mit ihren Wünschen, Plänen, Gefühlen auseinandersetzt. Ihre Zerrissenheit, ihre Unsicherheit und dann der große Ausbruch … genau so, wie  sie es sich vorstellt.
Diese Geschichte muss man nicht zwingend lesen, um den Roman „Granatapfeltage – Mein Roadtrip quer durch Spanien“ zu verstehen … aber es ist eine schöne Kombination … und ja auch wahnsinnig interessant, wie alles eben begann.

 

Großes Thema ist hier

„Das Gefühl, ausreißen zu wollen“

Ich glaube das kennen ganz viele … man kommt aus der Schule raus, weiß nicht so wirklich wie das Leben nun weitergehen soll und was man weiter machen will. Einfach mal ausbrechen, aus dem Alltag abhauen und ein Abenteuer wagen, bevor man dem Ernst des Lebens wieder in die Augen schaut.

Ich selber hatte das Gefühl nie so intensiv, wie unsere Protagonistin Greta, aber ich kenne einige Personen, denen es genauso ging und genau das auch gemacht haben. Raus in die Welt … andere Länder, Kulturen und Sitten kennenlernen und erleben. Einfach ein Jahr lang raus in die weite Welt und das Leben geniessen und auf sich wirken lassen. Warum auch nicht?
Ich finde es klasse, wenn man den Mut und die Möglichkeit hat und das ganze umsetzt.

 

Bevor es nun zum Gewinnspiel geht, hab ich noch ein paar Fragen an Karolin Kolbe gestellt. Ich wollte wissen wie sie das alles sieht, wie sie dazu steht und wieviel von ihr in diesem Roman vielleicht steckt :

 

3 Fragen an Karolin Kolbe

1. Warum gibt es zu deinem Buch „Granatapfeltage – Mein Roadtrip quer durch Spanien“ eine separate Vorgeschichte „Granatapfeltage – Wie alles begann“ Was hat es damit auf sich ???

Die Idee bei den zwei Bänden ist die, dass noch einmal genauer nachgeforscht wird, warum es denn zu der Reise kommt. Greta, ihre Familie und ihr Freundeskreis werden vorgestellt und der Plan mit der Reise zeigt sich erst nach und nach in der Geschichte. Trotzdem schien das Ganze nicht mit den Vorbereitungen beendet zu sein, deswegen entstand der Gedanke, dass die Reise als eigenes Buch erscheinen soll. Für alle, die es interessiert, gibt es zusätzlich die Vorgeschichte. Ich persönlich finde auch, dass man durch den ersten Band Gretas Situation noch viel besser versteht und den Figuren näherkommt. Und der Prozess, warum es zu einer solchen Reise kommt ist, finde ich, genauso spannend, wie die Reise selbst.

2. Was verbindet dich mit Berlin? Denn da startet ja die Geschichte.

Ich wohne und lebe seit drei Jahren in Berlin. Nach der Schule zog ich für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in die Stadt, ohne jemanden zu kennen und mit dem Plan, nach einem Jahr für das Studium wieder woanders hinzugehen. Daraus ist nichts geworden- ich habe hier tolle Freund*innen gefunden, mag die Stadt und das Leben hier und fühle mich total zu Hause. Deswegen spielen einige meiner Geschichten in Berlin, weil das mein derzeitiger Lebensmittelpunkt ist. Während des Freiwilligendienstes habe ich mich dann eher spontan entschlossen, doch zu bleiben und in Berlin zu studieren. In Granatapfeltage gibt es einen Satz, der für mich sehr wichtig ist und mich in der Situation begleitet hat: Pläne sind zum Ändern da.

Bilder aus Berlin von Karolin Kolbe

Bild 1 von Karolin Kolbe

Der Kanal in Wedding, wo ich wohne. Es ist schön so schnell am Wasser zu sein

Bild 2 von Karolin Kolbe

Da bin ich auch regelmässig, bei mir an der Uni.

Bild 3 von Karolin Kolbe

Blick aus meinem Fenster. Beim Schreiben habe ich immer viel Sonne und höre die Vögel.

3. Hattest du mal das Gefühl ausreißen zu wollen? Ist vielleicht ein Teil der Geschichte aus deinem Leben und deinen Erfahrungen gegriffen?

Ich glaube, so stark wie Greta hatte ich dieses Gefühl bisher noch nicht. Vielleicht kommt das noch. Was ich im Nachhinein aber sagen kann, ist, dass für mich das Ausziehen, der Neuanfang in Berlin und das Leben hier vieles verändert hat. Meine Einstellungen zu manchen Dingen, die Art, wie ich mein Leben gestalte und was mir wichtig ist. Vielleicht gab es deswegen noch nicht dieses große Ausbrechen: weil sich für mich alles ziemlich passend gefügt hat. Einige Grundlagen aus der Geschichte stammen aber von Freund*innen, die aufregende Reisen und neue Erfahrungen in einem fremden Land gesammelt und mir davon erzählt haben.

 

Und nun seid ihr dran !!!

Gewinnspiel

zu gewinnen gibt es
3 x  je eine Printausgabe von

„Granatapfeltage – Mein Roadtrip quer durch Spanien“

Cover Granatapfeltage - Mein Roadtrip quer durch Spanien

Gewinnspielfrage

Hattet ihr schon mal das Gefühl ausreißen zu wollen?
Habt ihr es dann auch umgesetzt?
Oder kennt ihr jemanden, der das gemacht hat?

Ich bin auf eure Erfahrungen und Geschichten gespannt!!

 

 

Teilnahmebedingungen

  • Als Lose gelten alle Kommentare unter den Blogtourposts, die bis zum 12.09. um 23:59 geschrieben wurden.
  • Nach Ablauf dieser Bewerbungsfrist werden drei Printbücher verlost und auf den Facebookseiten der Autorin sowie der Bloggern bzw. auf den Blogs bekannt gegeben.
  • Das Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung mit Facebook, Twitter und anderen Sozialen Netzwerken, auf denen es beworben wird.
  • Daten, die im Gewinnfall weitergegeben werden, werden nicht für andere Zwecke entfremdet oder an Dritte weitergegeben.
  • Mit der Teilnahme am Gewinnspiel wird automatisch bestätigt, dass man des 18. Lebensjahr erreicht hat und voll geschäftsfähig ist oder die Erlaubnis eines Erziehungs-/Sorgeberechtigten hat.
  • Der Versand erfolgt ausschließlich nach Deutschland, nach Österreich und in die Schweiz, für den Postweg wird keine Haftung übernommen und eine Barauszahlung ist nicht möglich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Die kompletten Teilnahmebedingungen: http://www.mariemenke.com/teilnahmebedingungen

 

Ich wünsch euch weiterhin viel Spaß und vor allem viel Glück !!!

Eure Bibilotta

 

Share Button

Kommentare 13

  • Guten Morgen,
    danke für den schönen Auftakt zur Blogtour. Ich hatte eigentlich noch nie das Gefühl, ausreißen zu müssen, einfach auf und davon.
    LG Bettina Hertz

  • Ich bin damals uasgebrochen in dem sinne mich nicht von meinen Eltern kontrollieren und beherschen zu lassen und ihnen auch mal meine Meinung zu sagen und sie auch aus meiner Wohnung verwiesen!
    LG Jenny

  • Guten morgen ich bin mehr oder weniger ausgerissen ich bin von meiner Heimat aus ins 600 km entfernte Köln gegangen. Es war hart aber eine Erfahrung die für mein Leben wichtig war 🙂 LG julia

  • Hallo,

    Vielen Dank für den Beitrag. Das Buch hört sich toll an.
    Ja, ich habe öfters mal Fernweh und würde am liebsten dem Alltag entfliehen. Aber leider geht das nicht so einfach, da man Verpflichtungen hat. Ich kann auch nie so spontan sein. Also wird der Urlaub immer geplant. Ich versuche dann mehr als einmal im Jahr in Urlaub zu fahren. Das muss auch nicht weit weg sein. Hauptsache ein Tapetenwechsel. Aber das Gefühl einfach weg zu gehen, habe ich öfters.

    Lg Melek

    melekkabak@hotmail.com

  • Das Gefühl hatte ich schon, leider habe ich es nur nie in die Tat umgesetzt.
    Schöner Beitrag 🙂

    LG Anette

  • Hey, immer wenn die Uni/Arbeit zu viel wird würde ich gerne einfach ‚ausreißen‘, am liebsten in die Natur oder eine andere Umgebung – Hauptsache weg vom Alltag und mit tollen und lieben Menschen. Mehr oder weniger mache ich das auch immer mal wieder, aber eher im kleinen Maßstab für nen Nachmittag einfach mal raus!
    Gruß

  • Nein, das Gefühl hatte ich eigentlich noch nie und kenne auch keinen, der das Bedürfnis hat bzw. hatte.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  • Hallöchen und danke für den tollen Beitrag von dir. 🙂
    Ich hatte schon mal das Bedürfnis, einfach mal ausreissen oder besser weggehen zu wollen, aber ich denke, man kann dann nicht immer alles haben, deswegen wird das Fernweh ab und zu mal gestillt.
    Alles Liebe,
    Katja

  • Hallo und guten Tag,

    Danke für den interessanten Beitrag zur Blogtour.

    Mit knapp 18 Jahren habe ich mein Elternhaus bzw. die elterliche Wohnung verlassen und bin in eine andere Stadt gezogen.
    Es hat einfach nicht mehr gepasst. Auch wenn es am Anfang hart war, es war gut für mich und auch meine Eltern.

    Heute mit Familie/Haushalt/Alltagstrott reißen ich gerne im Urlaub aus.
    Ich muss einfach wegfahren …ich mag keine 6 Wochen nur zu Hause hocken.

    Zur Not tut es auch ein gutes Buch…..augenzwickern….

  • Hallo,

    ja, ich wäre als Jugendliche gerne auf und davon, bin aber erst als Erwachsene daheim ausgezogen. Ausgerissen bin ich übrigens wirklich vor einigen Monaten, habe mehr oder weniger alle Brücken hinter mir abgebrochen und habe mit meinem Freund zusammen unserem Wohnort den Rücken gekehrt.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

  • Hallo ,

    vielen Dank für Deinen Beitrag.
    Ich habe keinen Gefühl ausreißen zu wollen gehabt und
    kenne keinen der das gemacht hat.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )

  • Hallo,
    danke für deinen Beitrag.
    Ich selbst habe das noch nicht gemacht. Aber ich weiß, dass meine ehemalige Arbeitskollegin in ihrer Jugend mal nach Spanien abgehauen ist.
    LG
    Anni

  • Hallo,

    also ehrlich gesagt hatte ich dazu noch nie das Bedürfnis, ich bin ganz zufrieden so wie es ist… ich kenne auch niemanden, der so was gemacht hat…

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.