[Blogtour] „Strikers Fall“ von Susanne Leuders – Tag 2: Anonymität Internet

Hallo ihr Lieben,

schön, dass ihr bei unserer Blogtour zu

Strikers Fall

von Susanne Leuders

vorbeischaut. Jetzt im September ist es nun endlich soweit und es geht spannend weiter
mit dem zweiten Teil der im Verlagshaus El Gato erscheint.

Nach „Angels Fall“ mussten wir nun lange genug warten –
doch endlich geht die Geschichte in „Strikers Fall“ weiter.
Es wird noch spannender, noch nervenaufreibender
und noch mitreißender wie schon im ersten Teil.

Das Spiel ist noch nicht vorbei …
…. noch gibt es kein GAME OVER !!!!

Gestern hat euch die liebe Gaby von www.escape-into-dreams.blogspot.de einen
Einblick in Band 1 „Angels Fall“ gegeben.
Den gesamten Tourplan findet ihr übrigens HIER !!!
Morgen gehts auch schon weiter bei
Manja von www.manjasbuchregal.de

Band 1 „Angels Fall“
Meine Rezension
Buch bei Amazon

***

Heute geht es bei mir schon weiter mit dem Thema

Anonymität Internet

Anonymität im Internet ist ein Thema – das heutzutage nicht zu unterschätzen ist.

Das Internet ermöglicht unterschiedlich weitgehende Formen der Anonymität. Eingeschränkt wird diese beispielsweise dadurch, dass bei jeder Kommunikation im Internet eine IP-Adresse mitübertragen wird. Auch durch sorgloses Verhalten hinterlassen Internetbenutzer Spuren, und mit technischen Tricks können viele Informationen über diese gesammelt werden.

Die Verwendung von Nicknames erlaubt eine Pseudonymität im Internet.

In Deutschland ist es Telemedien verboten, Nutzer zur Verwendung ihres Klarnamens zu zwingen, § 13 VI TMG.

Quelle: wikipedia.org

 

Heutzutage spielt sich ja sehr viel im Internet ab. Im Zeitalter von Smartphones und Computer kommt man heute auch nicht dran vorbei, seine Kinder da vernünftig heranzuführen, da das Internet nicht nur schönes zu bieten hat, sondern auch allerhand Schattenseiten.
Da ist gerade die Sache mit der Anonymität oder wie in der Definition beschrieben – die Pseudonymität.

Man kommt früher oder später nicht drumrum – sich mit der Sache abzufinden. Aber man sollte immer sich klar sein, dass gerade durch diese Anonymität oder Pseudonymität nicht alles immer so scheint, wie es einem versucht wird zu vermitteln. So wissen wir nie, wer sich hinter einem Nicknamen verbirgt. Gerade für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, dass sie mit einer gewissen Vorsicht an die Sache rangehen – viel zu oft liest man in den Medien von Missbrauch und Gewalt – durch eben solche Bekanntschaften aus dem Internet. Und gerade junge Leute sind da leicht zu täuschen -wir Erwachsenen (die meisten zumindest) gehen damit ja was anders um und hinterfragen gerne mal das ein oder andere…

Doch diese Anonymität im Internet hat ja nicht nur Nachteile – sondern auch einige positive Aspekte.
Auf diese Art kann ich stöbern und shoppen und keiner sichtet mich – ich muss mir keine peinlichen Szenen liefern, kann mich unauffällig durchs Netz bewegen, mich mit Themen beschäftigen, die niemand wissen muss , mich einfach frei bewegen – und vor allem ich kann es in Ruhe und alleine tun.
Das ist wenn man nichts böses im Schilde führt eine gute Sache. Man hält ja auch nicht jedem seinen Kontostand unter die Nase oder lässt jeden das Handy durchsstöbern. Privatsphäre ist einfach wichtig und die möchte man ja auch im Netz. Es wird hier eh schon viel zu viel gespeichert und im Hintergrund genutzt – da muss ja nicht für jedermann immer gleich sichtbar sein – was ich sonst so stöbere und mache.
Leider wird aber diese Anonymität auch gerne für miese Dinge, für Verbrechen und eben gerade für Mobbing , übler Nachrede und sonstigen fiesen Machenschafften auch genutzt – ohne dass sofort ersichtlich ist, wer oder was dahinter steckt – das wäre dann halt auch wieder ein großer Nachteil.

Gerade im Social Media Bereich kommt es durch diese Art der Anonymität gerne mal zu Shit-Storms und übelsten Beleidigungen. Es fällt dem User leichter hier Beleidigungen und üble Dinge zu äußern – da man sich ja hinter einem Nicknamen verstecken kann … Schatten und Licht liegen hier einfach sehr dicht beieinander. Neid, Gier und Rachsucht wird hier auch oft ausgelebt – eben durch diese Anonymität. Doch es gibt auch noch ganz viele postive und tolle Momente, die man auch erleben darf.

Ich muss ja sagen, dass ich Großteils Gott sei dank nur positive Erfahrungen gemacht habe. Ich versuche auch meinem Kind hier eine gesunde Vorsicht an die Hand zu geben und sie auch nach und nach in diese Materie einzuführen – denn nur so kann ich sie vor üblen Dingen schützen oder ihre eine gesunde Vorsicht mitzugeben.
Es ist schliesslich nicht alles so wie es scheint – gerade mit dieser Anonymität.

***

Ich hab euch hier mal noch ein paar Meinungen und Äußerungen
verschiedener Personen zum Thema „Anonymität Internet“:

 

(Andrea) Ich finde, dass das ein zweischneidiges Schwert ist. Zum einen sind wir mittlerweile mega gläsern geworden. Facebook, Amazon und Co analysieren ganz genau unser Surfverhalten und blenden gezielt Werbung ein. In dem Fall würde ich mir schon mehr Anonymität wünschen. Vermutlich würde ich diese auch bekommen, wenn ich über eine VPN-Verbindung ins Netz gehen würde und/oder meine IP Adresse verschleiern würde.
Was ich jedoch schlimm finde ist, wenn sich Menschen den Anschein geben, jemand anderer zu sein. Ob in Games Betrüger unerfahrene Spieler abzocken, ob in Datingportalen oder auch hier auf Facebook. Da würde ich mir schon wünschen, dass es auf solchen Communitys keine Anonymität herrschen sollte.
Ich habe z.b hier auf FB schon mehrfach erlebt, dass sich Autoren und Blogger Fakeprofile zulegen, mit denen sie gezielt andere Autoren oder Blogger fertigmachen. Nur was wäre die Konsequenz? Noch stärkere Überwachung. Und dann sind wir wieder bei meinen ersten Sätzen …

***

(Katja) Ich ärgere mich eigentlich immer nur, wenn ich nicht nachvollziehen kann, wenn einem zum Beispiel Hass und negative Schwingungen überrollen. Ansonsten bin ich da eher offen, es gibt ja mittlerweile auch genügend Autoren, die hinter einem Pseudonym stehen, diese verteufelt man auch nicht, sondern tritt ihnen erstmal wie im wahren Leben einfach entgegen. Ich würde aber auch nicht scheuen gerichtliche Schritte einzuleiten, wenn ich mich bedroht fühle, oder einem übel Nachgeredet wird.

***

(Anonym) Ich halte Anonymität im Internet für sehr wichtig, denn sie ist der einzige Schutz, den man im sehr öffentlichen, nichts vergessenden Internet hat. Man macht sich so schon gläsern genug, auch wenn man anonym unterwegs ist. Man hinterlässt Spuren, die auch nach Jahren noch nachvollziehbar sind. Daher ist es schon ganz sinnvoll, nicht als derjenige aktiv im WWW zu agieren, der man wirklich ist. Wenn ich unter meinem echten Namen unterwegs bin, achte ich sehr viel mehr darauf, was an die Öffentlichkeit kommt und was nicht. Es ist nicht Schlimmes oder Verbotenes, was ich anonym tue, aber es geht auch nicht jeden etwas an….zumal ich dann immer in Gefahr bin, dass dieses Wissen was ich wann wo tue dann auch häufig noch für negative Handlungen von andern gegen mich verwendet werden kann. Das Internet hat einfach andere Spielregeln und die Menschen meinen, dass das, was darin passiert und protokolliert wird, Allgemeingut ist, das jederzeit benutzt werden darf, ohne dass ich etwas dagegen tun könnte. Ganz im Gegenteil gibt es ja nocht nicht einmal eine einheitliche Regelung bezüglich meiner Persönlichkeitsrechte. Dann heißt es später, ich muss es ja nicht benutzen und habe dann, wenn es sich gegen einen wendet, auch noch selbst schuld… Nee, da bleibe ich lieber anonym und kann meine Identität wechseln, wenn es mir zu bunt wird…

***

(Bianca) Anonymität im Internet find ich gut – das ist ein kleiner Schutz, der einem hier gewährt wird. Übel find ich es nur, wenn es genutzt wird um sich zu verstecken und dann eine fiese Tour abzuziehen – und dann sind Mobbing und Beleidigungen noch das harmloseste. Ich denke da eher, gerade für die jungen User, dass ihr Gegenüber jemand ganz anderes ist, als er übermittelt – und so eine Straftat planen und angehen kann … meine größte Angst überhaupt – wenn ich da an mein Kind denke.

***

Doch was hat das Ganze jetzt mit dem Buch zu tun?

Ich habe meinen Mann übers Internet kennen und lieben gelernt – und inzwischen sind wir 12 Jahre glücklich zusammen und habe eine freche, süße, kleine Tochter – naja – so klein ist sie auch nicht mehr – aber egal.
Wir haben uns auch hinter Nicknamen erstmal versteckt gehabt bevor wir uns geöffnet und uns letztendlich auch getroffen haben – und in unserem Fall ging das gut.

Bei Angel und Striker gestaltete sich das ein bisschen anders.

Angel und Striker, die Protagonisten aus „Angels Fall“  und „Strikers Fall“ von Susanne Leuders sind sich im ersten Band ebenfalls im Internet begegnet und haben sich eigentlich auch blind vertraut, ohne so wirklich zu wissen, wer eigentlich auf der anderen Seite dahinter steckt. So hat Striker sich einem Game angeschlossen, das allerhand Gefahren mit sich bringt … und all das hat sich bis in die Realtiät der beiden gezogen.

Und nicht alles ging  gut aus …

Alles hat so seine Vor- und Nachteile … wer weiß, wenn sie sich online nicht getroffen hätten, würden sie heute sich noch aus dem Weg gehen, auch wenn sie in der selben Stadt wohnen …. also ist nicht alles schlecht was im www so vor sich geht … wenn man sorgsam und mit bedacht damit umgeht.

Band 2: Strikers Fall
Meine Rezension
Buch bei Amazon

***

Gewinnspielfrage

Wie gehst du mit der Anonymität im Internet um?
Ist diese Anonymität für dich ok ?
Oder würdest du es dir anders wünschen?

Bewerbung bis einschließlich 10.09.2017 möglich

***

11.09.2017

Gewinnerbekanntgabe HIER

***

Gewinnspiel

Einfach täglich die Gewinnspielfrage bei den jeweiligen Beiträgen beantworten
und schon seid ihr im Lostopf !!!
Für jede beantwortete Frage kann man sich ein Los für den Lostopf sichern.
Also kann man bis zu 5 Lose sammeln und seine Gewinnchancen erhöhen.

***

GEWINNE

1.Preis:

1 Buch Strikers Fall in Print + Stoffbeutel

2. Preis:

1 Buch Strikers Fall in Print + Lesezeichen

3. Preis:

1 E-Book im Wunschformat
(frei wählbar unter Angels Fall oder Strikers Fall)

 

 ***

Teilnahmebedingungen

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch
mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Ich bin auf eure Kommentare gespannt!!!

Eure Bibilotta

Share Button

Kommentare 26

  • Manchmal ist es schon vorteilhaft 🙂 Man hat halt gelernt, damit zu leben und umzugehen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  • Hey!

    Ich finde Anonymität prinzipiell in Ordnung….schließlich müssen ja nicht alle alles über einen wissen…selbstschutz ist wichtig! 😉

    Liebe grüße Carina

  • Solange es nicht persönlich wird, finde ich Anonymität im Internet ok. Ich fände es fürchterlich wenn jeder Hans und Franz Alles von mir im Netz finden würde. Leuten denen ich einen Einblick geben möchte in mein Leben, gebe ich diesen.

  • Guten Tag,
    Erstmal danke für den Beitrag 🙂
    Ja das mit der Anonymität find ich persönlich nicht schlimm, man lernt jemanden kennen und nachher ist der jenige nicht so wie man gedacht hat, es ist meiner Meinung nach schon viel zu oft missbrauch betrieben worden bei sowas und warum nicht, wenn man der Meinung ist das man mit dem gegenüber sich wirklich treffen möchte oder man mehr von sich preis geben möchte kann man das immer noch tun und selbst entscheiden, aber ich finde allein zum eigenen Schutz ist es nicht verkehrt.
    Liebe Grüße Miri 🙂

  • Hallo,

    um sich und seine Person zu schützen finde ich die Anonymität im Netzt gut und sehr wichtig.

    LG
    SaBine

  • […] wir bei Gaby, die euch den ersten Teil „Angels Fall“ vorgestellt hat. Und gestern war Bianca an der Reihe. Ihr Thema lautete „Anonymität im […]

  • Hallo Bianca,
    vorsichtig sollte man auf jeden Fall sein. Aber was ich nicht mag, sind die „Trolle“, die meinen sich hinter ihrer Anonymität verstecken zu können und nur „rumpöbeln“. Diese Anonymität sollte man nicht ausnutzen, um andere runter zu machen.

    lg, Jutta

  • Ein sehr interessanter und informativer Beitrag 🙂
    Ich muss sagen das ich es an sich auch nicht immer schlecht finde anonym zu sein und bisher hab ich auch noch keine negativen Erfahrungen machen müssen. Was ich nur doof fand bzw immer noch finde sind Nicknamen in Chats für Kinder. Ich kann mich da gut an knuddels erinnern. Für solche Chats für Kinder finde ich sollte eine Personenerkennung stattfinden. Ausweis oder so einscannen. Damit Pädophile weniger Möglichkeiten haben.

    LG Yasmin

  • Hallo ,

    vielen Dank für den interessanten Beitrag.
    Ich finde das Anonymität im Internet wichtig weil man muss
    nicht alles anderen mitteilen was macht, andere können
    das missbrauchen und uns schaden.

    Liebe Grüße Margareta (Stern44 )

    • Na es liegt ja auch an jedem selber, wieviel er preis gibt … nur das wird glaube ich oftmals unterschätzt – und nacher ist das Gekreische groß

  • Hallöchen,
    toller Blogtour Beitrag!
    Ich finde etwas mehr Anonymität im Internet wäre garnicht schlecht. Wie manche Leute ihr Kleinkinder nackt oder in „peinlichen“ Situationen im Internet präsentieren fürchterlich! Das Internet vergisst nichts! Aber am Ende muss es ja jeder selbst für sich wissen, wie und vorallem was er über sich preis gibt.

    LG Vanessa

    • Ja, das mit Kinderfotos ist immer so eine Sache…
      Ich war vor Jahren da auch was unbedacht und ja – im ganzen STOLZ und so postet man schnell mal was … aber das hielt gott sei dank nicht lange an .. meine Vernunft und mein Verstand bremsten mich 😉
      Aber nacktbilder der Kiddies ist sowieso was, was meiner Meinung nach gar nicht geht – fürs persönliche Fotoalbum ja … aber nicht ins Netz – da geb ich dir voll und ganz recht.

  • Huhu,
    Danke für deinen Beitrag!
    Das Internet ohne Anonymität ist garnicht mehr wegzudenken. Aber ich finde diese Anonymität wichtig und gut. Ich möchte ja nicht, dass jeder im Internet alles über mich weiß…
    LG
    Meli

  • Hallo,

    ich finde die Anonymität prinzipiell nicht schlimm, stören tut sie mich nur, wenn jemand Beleidigungen etc. schreibt und sich hinter der Anonymität versteckt…

    LG

    • Das ist auch nicht schön – sondern nur feige, wenn man dann nicht mal zu seiner Meinung und seinem Tun stehen kann – aber das wird es leider immer geben….

  • Hallo und vielen Dank für diesen interessanten Beitrag zur Blogtour! Ich finde Anonymität im Internet ok. Ich finde es in Ordnung, dass es Räume gibt, in denen man seine Identität nicht offenlegen muss. Aber umgekehrt bedeutet das für mich auch, dass ich sehr vorsichtig bin, mit Dingen, die ich im Internet erfahre, und mit Dingen, die ich im Internet über mich preisgebe.

    Viele liebe Grüße
    Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.