[Blogtour] Verlagshaus El Gato – Kerstin Sonntag im Interview zu „Eine Samtpfote für Paul?“

Hallo ihr Lieben,

ich freue mich, dass ihr heute auch hier bei unserer

Blogtour

Verlagshaus El Gato

reinschaut.

Gestern hat euch die liebe Eva von www.buecherfansite.wordpress.com das neue
Kinderbuch „Eine Samtpfote für Paul?“ von Kerstin Sonntag was näher vorgestellt.

Den gesamten Tourplan findet ihr übrigens HIER !!!

Bei mir steht die liebe Kerstin heute Rede und Antwort – und zwar nicht nur mir.
Ich hatte tatkräftige Unterstützung von meiner Tochter (9J.) und ihrer Freundin (6J.).
Ihr dürft also gespannt sein – was wir so aus Kerstin herauskitzeln konnten.

***

Buch beim Verlag

Buch bei Amazon

Meine Rezension

Award für „Eine Samtpfote für Paul?“ von Kerstin Sonntag

Erfahrt mehr

***

Kerstin Sonntag im Interview

Hallo liebe Kerstin schön, dass du dir die Zeit nimmst für ein kleines Interview.

Viele Leser kennen dich eher unter dem Namen Kate Sunday oder Kate Lynn Mason – aber nicht unbedingt unter dem Namen Kerstin Sonntag. Vielleicht magst du dich deshalb kurz mal vorstellen und das Namensgeheimnis hier lüften, für all diejenigen, die dich noch nicht kennen?

Das mache ich natürlich sehr gern! Ich bin verheiratet und habe zwei wundervolle Kinder. (Das musste ich jetzt sagen, denn die beiden lesen mit 😊 😊😊 ) Nein, im Ernst, sie sind wirklich toll, und weil sie aus dem Gröbsten raus sind, schreibe ich inzwischen hauptberuflich. Seit 2011 veröffentliche ich unter dem Pseudonym Kate Sunday gefühlvolle, romantische Liebesgeschichten und Young Adult Romance. Meine erste erotische Romance erschien im Februar 2016, und seitdem schreibe ich als Kate Lynn Mason prickelnd-erotische, sexy Romance sowie New Adult.

„Eine Samtpfote für Paul?“ ist mein erstes veröffentlichtes Kinderbuch. Ehrlich gesagt hatte ich schon länger mit dem Gedanken gespielt, auch unter meinem richtigen Namen zu schreiben. Als die Idee mit der Kindergeschichte aufkam, habe ich mich dann dazu entschieden, auch weil mir mein richtiger Name für ein Kinderbuch passender zu sein schien als meine beiden Autorenpseudonyme.

Was gibt es noch zu mir zu sagen? Ich bin in Köln geboren, aufgewachsen in Süddeutschland, und lebe heute mit meiner Familie an der Bergstraße. Das Schreiben ist meine absolute Leidenschaft, und wenn ich nicht schreibe, dann lese ich oder singe in einem Gospelchor. Ich liebe Tiere, vor allem Katzen, romantische Filme, Sonnenuntergänge und Pizza. 😊

 

Wie soll / darf ich dich denn jetzt eigentlich ansprechen – bin selber was verwirrt – da ich dich immer Kate nenne *lach*… darf ich dabei bleiben, oder ist dir Kerstin dann doch lieber?

Nicht nur du bist, verwirrt, liebe Bianca. Manchmal muss ich kurz überlegen, bevor ich meine Unterschrift unter ein Dokument setze oder ein Buch signiere, mit welchem Namen ich denn dieses Mal unterschreiben soll. Es ist mir tatsächlich einmal passiert, dass ich eine Klassenarbeit meiner Tochter mit Kate Sunday unterschrieben habe. Meiner Tochter war das ganz schön peinlich! :O

Da mir Kate inzwischen fast so vertraut geworden ist wie mein „richtiger“ Name, darfst du, wenn du magst, mich gern weiterhin Kate nennen. Aber natürlich „höre“ ich auch auf Kerstin. Mir sind beide Namen recht! :-*

 

Ich selber habe dich durch deine romantischen und gefühlsgewaltigen Romane unter Kate Sunday und Kate Lynn Mason kennenlernen dürfen. Damit warst du unter anderem auch schon bei verschiedenen Verlagen aktiv.
Umso mehr freute ich mich jetzt, dass du nun auch im Bereich Kinderbuch aktiv bist. Wie kam es denn dazu?

Eine Samtpfote für Paul? ist ja nicht meine erste Kindergeschichte, denn ich habe ein paar Jahre lang für einen lokalen Kindersender Gute-Nacht-Geschichten für die Kleinen verfasst, und das hat mir immer sehr viel Freude bereitet.

Ich bin ja begeistert, wie kindgerecht und doch sehr  lehrreich du hier das Thema in diesem Kinderbuch verpackt hast… war das von Anfang an so geplant, dass es diese Wirkung haben soll, dass Kindern klar wird, dass ein Haustier nicht nur Spaß sondern auch Verpflichtungen mit sich bringt?

Die Geschichte hat dieses Thema ursprünglich zwar schon kurz angerissen, allerdings wurde es erst in Zusammenarbeit mit Verlegerin und Lektorin so herausgearbeitet, dass das Buch am Ende eine entsprechende, und wie ich finde, auch sehr wichtige Botschaft transportiert.

 

Wie lange warst du mit dem Buch „Eine Samtpfote für Paul?“ beschäftigt? Also von der Idee bis jetzt zur Veröffentlichung?

Die Idee zur Geschichte, bzw. eine Rohfassung dieser, existierte schon recht lange in meiner Schublade. Diese Erstfassung hatte ich innerhalb eines Tages niedergeschrieben. Bevor ich mich allerdings Ende des letzten Jahres mit dem Text bewarb, hatte ich ihn noch einmal ausführlich überarbeitet. Und nachdem ich vom Kinder- und Jugendbuchverlag el Gato die Zusage bekommen hatte, wurde er natürlich im Zuge von Lektorat und Korrektorat auch wieder überarbeitet und verändert. Außerdem wurde der Text auch immer wieder mit den Bildern der Künstlerin abgestimmt und umgekehrt. Insgesamt hat es, glaube ich, vom Zeitpunkt meiner Bewerbung an ungefähr knappe acht Monate bis zur Veröffentlichung gedauert.

 

Wie kamst du zum Verlagshaus El Gato? Ist es die Gemeinsamkeit der Katzen? Oder wie habt ihr euch gefunden?

Andrea el Gato und ich kennen uns schon eine Weile. 😉 Ich habe im jetzigen Kinder- und Jugendbuchverlag el Gato (damals noch Verlagshaus Traumstunden el Gato) 2011 meinen allerersten Roman, eine Liebesgeschichte mit dem Schauplatz Australien, veröffentlicht. Irgendwann haben wir uns auf meinen Wunsch hin einvernehmlich getrennt, blieben aber weiterhin in gutem Kontakt. Als ich dann Ende des letzten Jahres bei Andrea el Gato nachgefragt hatte, ob sie sich vorstellen könne, erneut mit mir zusammenzuarbeiten, habe ich mich sehr gefreut, als die Antwort positiv ausfiel. Das Ergebnis seht ihr ja 😊 Außerdem passt die gemeinsame Liebe zu den Samtpfötchen natürlich perfekt!

 

Die Zeichnungen in diesem Buch sind sehr schön. Hast du dir vorab selbst schon überlegt, wer dir dein Buch illustrieren soll oder hat das der Verlag in die Hand genommen?

Ich bin auch ganz verliebt in die wunderschönen Aquarellmalereien von Claudia Meinicke. Ohne diese wäre das Buch nur halb so zauberhaft geworden! Zum Glück hat meine Verlegerin den Vorschlag gemacht, dass Claudia die Illustration übernehmen soll, und ich bin wirklich froh, dass sie sich dazu bereit erklärt hat.

 

Dürfen wir von dir noch mehr Kinderbücher erwarten oder war das jetzt einfach mal ein Ausflug in dieses Genre?

Es hat mir unglaublichen Spaß gemacht, dieses Kinderbuch zu schreiben, deshalb könnte ich mir durchaus Weiteres in dieser Richtung vorstellen. Eine Samtpfote für Paul? ist ja, wie oben schon erwähnt, nicht meine erste Kindergeschichte, die erste jedoch, aus der ein Buch wurde. Insofern spiele ich durchaus mit dem Gedanken, weitere Kinderbücher zu schreiben. Ich bin sehr gespannt, wie dieses hier aufgenommen wird!

 

Was ist für dich jetzt schwerer zu schreiben – ein romantischer und gefühlsgewaltiger Roman oder eher ein Kinderbuch?

Das sind einfach zwei ganz unterschiedliche Dinge. Das Kinderbuch, bzw. die Geschichte, ist natürlich schneller niedergeschrieben, zumindest die Erstfassung. Aber so einfach, wie man vielleicht denkt, ist auch das Schreiben einer Kindergeschichte nicht. Es folgen ja, wie bei den Romanen auch, unzählige Überarbeitungen. Spaß macht mir beides und ich bin bei den Romanen, aber auch bei Kindergeschichten mit Leidenschaft dabei, deswegen kann ich mir auch vorstellen, weiterhin Geschichten für Kinder zu erfinden.

 

Was steht denn jetzt als nächstes bei dir auf dem Plan?

Aktuell arbeite ich an einem Geheimprojekt 😉 und ich freue mich riesig auf meine nächste Veröffentlichung. Im November (also schon ganz bald! *freu) wird meine zweite New Adult Romance bei Romance Edition erscheinen, und diesmal mit dem Schauplatz Schottland.

Auf dieses Buch bin ich auch schon sehr gespannt !!!

***

Ich habe das Buch „Eine Samtpfote für Paul?“ gemeinsam mit meiner Tochter und ihrer Freundin gelesen, als diese zum Übernachten bei uns war. Beide Mädels fanden das Buch klasse und konnten ihre eigenen Erfahrungen und Geschichten zum Thema Haustier hier mit einbringen. Dabei haben sie einige Gemeinsamkeiten entdeckt und  oftmals die Geschichte schon vorausgeahnt.
Auch diese beiden haben ein paar Fragen an dich:

 

Kinderinterview mit Kerstin Sonntag

 

Fragen von Motti und ihrer Freundin  (9 u. 6 Jahre):

 

Warum hat Paul eine Katze gefunden und nicht einen Hund?

Hallo liebe Motti und liebe Freundin 😊
natürlich hätte Paul auch ein Hund zulaufen können. Aber es war eben in diesem Fall ein kleines freches Kätzchen. Wer weiß, vielleicht wird mal ein anderes Kind in einer anderen Geschichte einen Hund finden …

 

Hast du selber eine Katze? Oder ist dir schon mal eine Katze zugelaufen?

Ich hatte fast sechzehn Jahre lang eine getigerte Katze, ein Mädchen, das auf den Namen Murmel hörte. Mein Mann und ich haben sie einst von einem Bauernhof geholt, weil der Bauer sie abgeben wollte.

 

Warum heißt die Katze Peterle? Wie kamst du auf den Namen?

Der Name Peterle ist mir ganz spontan eingefallen. Ich habe das Kätzchen in meiner Fantasie vor mir gesehen, und dazu gleich den Namen. Es musste einfach Peterle heißen! 😊

 

Und warum fängt dem Jungen Paul sein Name auch mit P an?

Also … der Verlag hat eine Umfrage unter den Lesern gemacht und gefragt, welcher Jungenname ihnen am besten für den kleinen Jungen im Buch gefallen würde, und die Leser haben abgestimmt. Sie haben viele Namen genannt, zum Beispiel auch Timo oder Benni. Aber Paul wurde ganz oft genannt, er war der Lieblingsname der Leser. Deshalb haben wir den kleinen Jungen dann auch Paul genannt.

 

Warum ist Peterle keine schwarze Katze?

Na, da stellt ihr mir aber eine schwere Frage 😉 Tja, warum …

Ich schätze, ich hatte Peterle einfach so im Kopf. Wisst ihr, manchmal sieht man doch Dinge, Menschen oder Tiere vor sich und hat ein bestimmtes Bild von ihnen. Und ich habe Peterle einfach von Anfang an als rot getigertes Kätzchen gesehen. Aber schwarze Katzen sind natürlich auch sehr hübsch!

 

Machst du auch noch ein Buch über Hunde oder Hasen?

Das könnte durchaus sein! Ich hätte jedenfalls wahnsinnig Lust, noch weitere Kinderbücher zu schreiben.

 

Hast du auch ein Kind?

😊 Ja, ich habe sogar zwei Kinder. Wobei – eins dieser Kinder ist schon fast erwachsen. Mein Sohn Benni ist neunzehn, und meine Tochter Jenni ist dieses Jahr dreizehn geworden.

 

Hat dein Kind von dir ein Haustier geschenkt bekommen?

Nein, leider nicht, denn mein Mann hat eine Katzenhaarallergie bekommen. Aber wir haben eine süße Katze in der Nachbarschaft, die uns oft besucht. Und irgendwann hoffe ich, dass wir selbst auch mal wieder eine Katze haben werden!

 

Kannst du selber auch malen?

Ja, ich kann auch malen. Ich habe früher selbst furchtbar gern gezeichnet und gemalt. Aber so schön wie Claudia, die die wunderhübschen Bilder für das Buch gemacht hat, kann ich wohl nicht malen.

 

Ist das Bild vorne auf dem Buch dein Lieblingsbild von Peterle?

Es ist eins meiner Lieblingsbilder. Ich finde im Buch sind ganz viele tolle Bilder von Peterle, deswegen kann ich mich gar nicht entscheiden, welches ich am schönsten finden soll.

Die Geschichte ist sehr schön geworden – wir haben viel Spaß damit gehabt. Wir haben nämlich selber Katzen !!!  Und die machen auch solche Sachen wie Peterle.

Oh danke! Das ist aber ein schönes Lob 😊
Katzen sind wunderbar, oder? Ich wünsche euch noch ganz viel Spaß mit euren Samtpfötchen!

Ja, liebe Kerstin – ich denke, da wurdest jetzt ganz schön in die Mangel genommen – und letztendlich hast ein tolles Feedback auf diesem Wege noch erhalten.

Ich danke dir für deine Zeit uns hier Rede und Antwort zu stehen – und wir freuen uns auf weitere viele tolle Bücher von dir.

Ich danke dir, liebe Bianca, und natürlich auch Motti und ihrer Freundin, für dieses tolle und lustige Interview, das mir viel, viel Spaß gemacht hat! Und natürlich freue ich mich sehr über euer Lob für mein erstes Kinderbuch. Schön, dass euch Peterle und Paul so viel Freude bereitet haben.

***

Gewinnspielfrage

Peterle, die kleine süße Katze räumt im Buch mal eben den Schreibtisch ab,
oder macht es sich in einem Karton bequem.
Das kenne ich von meinen zwei Schnurrern nur zu gut.
Was machen eure Haustiere so für Schabernack, oder was habt ihr
bei Freunden und Bekannten schon erlebt?
Ich bin auf eure Geschichten gespannt !!!

***

Bewerbung bis einschließlich 03.09.2017 möglich

***

04.09.2017

Gewinnerbekanntgabe HIER

***

Gewinnspiel

Einfach täglich die Gewinnspielfrage bei den jeweiligen Beiträgen beantworten
und schon seid ihr im Lostopf !!!
Für jede beantwortete Frage kann man sich ein Los für den Lostopf sichern.
Also kann man bis zu 4 Lose sammeln und seine Gewinnchancen erhöhen.

***

GEWINNE

1.Preis:

Originalzeichnung aus “Eine Samtpfote für Paul?” + das Buch in Print

2. Preis:

Überraschung + “Eine Samtpfote für Paul?” + das Buch in Print

3. Preis:

1x “Nummer 365” in Print + Stoffbeutel

4. Preis

Überraschung + 1x “Nummer 365” in Print

 ***

Teilnahmebedingungen

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch
mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Ich bin auf eure Kommentare gespannt !!!

Eure Bibilotta

Share Button

Kommentare 20

  • Unseren Frühstückstisch dürfen wir Sonntagsmorgens nicht aus den Augen lassen. Ansonsten gibt es keine Wurst oder Käse, nur Marmelade, die mögen unsere beiden Vierbeiner anscheinend nicht.
    LG Sabine

  • Ich hatte mal als Kind eine kleinen Zwerg Hasen den ich irgend wie geschafft habe zu trainieren!
    Wenn ich vorm Käfig stand und er wusste von meiner Stimme her wer da kommt saß Er ganz Hinten im Stall,dann musste ich nur auf meine Brust klopfen und was zu Ihm sagen und dann sprang er immer mit Anlauf aus der Buchte auf meinem Brustkorb und dann gabs die Kuschelzeit! 🙂 TOtal Süß und mein Bester für mich war 🙂
    VLG Jenny

  • Hallo Bibilotta. Ist ja immer interessant wenn man erfährt wie vielseitig Autoren sind. Ich bin ja ein großer Fan von Kates Bücher und dieses Kinderbuch ist einfach klasse. Ein großes Dankeschön an die tollen Interviewer. Mein Kater Charly legt sich am liebsten auf den Laptop 💻 will mir immer beim arbeiten helfen. Danke für die schöne blogtour. Springe nur für die Gewinne mit Samtpfoten in den Lostopf. Liebe Grüße Sonja

    • hahahhaha.. jaja, die kleinen Fellknäule die haben schon so ihre Macken weg *lach*

      Und ja – die Vielseitigkeit einiger Autoren ist echt klasse…

      Das Danke Schön an die kleinen Interviewer geb ich übrigens gerne weiter <3

  • Meine Ella liegt grundsätzlich auf dem Tisch neben der Maus und der Tastatur. Wenn ich sie die Katze) nicht ab und zu streichel, legt sie sich einfach eines von beidem drauf, so dass ich nicht mehr schreiben kann.

    Wir haben eine Katzenklappe, so dass sie selber ein- und ausgehen kann. Immer, wenn ich morgens aufstehe, springt sie aber von außen auf die Fensterbank und will partout durch das Fenster eingelassen werden, um mich 10.Min zu beschmusen.

    Da gibt es hunderte kleiner Eigenheiten 🙂 sie nimmt auch gerne mit der Pfote ein Buch aus dem Regal

    • hahahahaha…. das mit dem Buch und dem Regal – das kenn ich – meine zwei Kittys räumen mir das untere Fach auch regelmässig um *lach*

  • Eine Katze haben wir nicht, aber dafür einen Papagei und der macht auch oft freches – z. B. auch mal gerne die Tapete anknabbern.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  • Hallo und vielen Dank für diesen schönen Blogtour-Beitrag! Unsere beiden Katzen streiten sich sehr gerne, und die jüngere und kleinere gewinnt meistens, weil sie klüger ist als die größere und ältere. Außerdem provoziert die kleinere sehr gerne den Streit, so als wenn es ihr richtig viel Spaß macht. Dafür ist unsere größere Katze oft die friedlichere und beendet einen Streit schon mal, indem sie die kleinere einfach ignoriert.

    Liebe Grüße
    Katja

    • hahahaha… das ist halt wie bei den Kindern oder ?
      Der Klügere gibt letztendlich dann nach 😉
      Freut mich, dass dir der Beitrag gefallen hat

  • Hey!
    Meine hündin hüpft gerne im garten wie ein reh herum um schmettetlinge zu fangen.
    Außerdem muss beim.auto fahren immer die beifahrerin sein, nur das angurten taugt ihr nicht so. Sieht witzig aus und die anderen.Autofahrer lächeln einem an wenn man einen hunf als beifahrer hat der im schönsten sitz sitzt damit er alles überwachen kann 😊😊😊
    Tiere sind so wundervolle wesen.❤

    Liebe grüße Carina

    • hahahaha… na da würd ich auch lachen, wenn ich deinen Beifahrer im Auto sichten würde … das ist ja mal eine geniale Vorstellung 😉
      Und du hast recht – Tiere sind was wunderbares <3

  • Dein Beitrag hat mir gut gefallen. Kate Sunday ist vielseitig und kann sich in kleine und große Leserherzen schreiben.

    Meine Samtpfoten knabbern immer anden Büchern, die ich gerade lese. Manchmal legen sie sich auch direkt auf das Buch. 🙂

    • Oh ja, Kate Sunday überrascht immer wieder 😉 Gerade auch in der Vielseitigkeit – wer weiß, was da noch so kommt 😉

      Und wie ? Die knabbern die Bücher richtig an ? Ich kenne das nur, dass meine sich immer an der Buchkante reiben will – so unter dem Motto – kümmer dich jetzt um mich und nicht um das Buch 😉

  • Liebe Bibilotta,
    ich hüpfe natürlich nicht in den Lostopf, aber ich möchte mich bei dir und deinen süßen, charmanten Interviewpartnerinnen für das tolle und lustige Interview bedanken! Und Motti nochmal ein dickes Dankeschön für das bezaubernde Katzenbild, ich habe mich sehr über die liebe Überraschung gefreut!
    Eure Kerstin, oder Kate 😉

    • Liebe Kate,
      ich gebe das gerne nochmals weiter – ich war selber überrascht, dass sie mit soviel Begeisterung hier dabei war und auch viel Freude dran hatte – und sich auch über deine Antworten zu ihren Fragen sehr interessiert und erfreut gezeigt hatte 🙂
      Das machte uns allen also sehr viel Spaß und das ist gut so 😉

      LG Bianca und Motti

  • Hallo,

    am schönsten finde ich es immer, wenn unsere Katzen mit unserem Hund spielen 🙂 Generell finde ich Haustiere sehr wichtig und sie bereichern das Leben sehr!

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.