[Rezension] „Das Wunderreich von Nirgendwo“ von Ross MacKenzie

Das Wunderreich von Nirgendwo

von Ross MacKenzie

erschienen: 23. August 2017
Verlag: Freies Geistesleben
Seiten: 366
ISBN:978-3772527999
Hardcover: 19,00 €
Altersempfehlung: ab 11 Jahre

Mehr über das Buch

 

Kurzbeschreibung

Das Wunderreich von Nirgendwo kann jederzeit in jeglicher Stadt auftauchen. Das Labyrinth seiner Räume enthält unglaublich viele Sensationen. Doch am Eingang muss man einen Preis zahlen, ohne es zu wissen. Als Daniel auf seiner Flucht in das geheimnisvolle Geschäft in Glasgow hineinstolpert, öffnet sich für ihn die Tür zu einer Welt voll atemberaubender Magie und lauernder Gefahr.

Die englische Ausgabe wurde mit dem Blue Peter Best Story Award 2016, dem Scottish Children’s Book Award 2016 und dem North East Book Award 2015 ausgezeichnet.

Quelle: geistesleben.de

 

Autor

in Kent geboren und aufgewachsen,studierte Englisch an der Universität Oxford. Ihre Schriftstellerkarriere begann, als sie den Schreibwettbewerb eines Kurzgeschichtenmagazins gewann. 2005 veröffentlichte sie ihren ersten Roman Fly by Night. Er gewann den Branford Boase Award und gehörte zu den Kandidaten des Guardian Award. Auch ihre anderen Bücher und Kurzgeschichten standen auf den Shortlists diverser Preise.

Quelle: Geistesleben.de

 

Meine Meinung

Dieses Buch ist Magie pur – allein schon optisch (wie aber auch inhaltlich) versprüht es sehr viel Fantasie und Magie und macht neugierig auf ein Abenteuer – das mich als Leser regelrecht packen konnte.
Ich wurde hier regelrecht in ein magisches Wunderreich entführt – das es ganz schön in sich hat. Das machte so viel Spaß hier durch die Seiten zu springen – und ich hab mich blendend unterhalten gefühlt.
Der Schreibstil ist manchmal zwar was holprig und ich brauchte was Zeit um damit warm zu werden – aber das hat sich sehr schnell dann auch gelegt. Die Welt, das Abenteuer die Magie, die hier erschaffen wurde ist einfach nur klasse. Es ist manchmal was schräg, skurril und außergewöhnlich – anderes kommt einem wieder bekannt vor – aber genau das macht diese Geschichte aus.

Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, weil er eben so anders ist, als ich es in anderen Jugendbüchern gewohnt bin. Aber genau das ist es, was dieses Buch zu etwas besonderem macht. Es finden sich hier einige Ecken und Kanten – und ich glaube dass die Geschichte auch nicht jeden Geschmack trifft – aber für mich war es einfach nur magisch und wunderschön hier abzutauchen und ein spannendes Abenteuer zu erleben.

Ich bin immer noch hin und weg von dieser abenteuerlichen Reise zusammen mit Daniel. Daniel ist ein Waisenjunge, der auf der Flucht vor Mitschülern in das Wunderreich gelangt. Dies bringt allerhand Abenteuer mit sich, die mich packen und begeistern konnten. Die Magie kommt dabei nicht zu kurz – aber das ist noch lange nicht alles.
Es werden Themen wie Freundschaft, Zuverlässigkeit und Träume aufgegriffen – und das in eine Menge Spannung, Abenteuer und Magie verpackt gibt diese wirklich tolle Geschichte.

Erzählt wird die Geschichte in zwei Erzählsträngen. Dabei geht es um Daniel und zwei Magier. Der Handlungsort ist unter anderem das Wunderreich – was mir super toll von den Beschreibungen her gefallen hat. Hier geht es um ein Haus mit außergewöhnlichen, fantasievollen und genialen Räumen. Das besondere daran – es kann den Standort verändern – so dass es plötzlich in einer anderen Stadt auftaucht. Klingt das nicht spannend? Ich finde schon … und so konnte ich mir das ganze auch bildlich sehr gut vorstellen und hätte mich manchmal gerne dorthin gewünscht um mittendrin dabei zu sein *lach*

Durch die kurzen Kapitel kam ich sehr gut hier in der Geschichte klar – und konnte die Zeitsprünge auch immer super verfolgen und miterleben. Eine Irreführung war somit ausgeschlossen – zumindest für mich.
Das ganze dann noch mit tollen Illustrationen, die auf ein neues Kapitel aufmerksam machen – ist es für das angegebene Lesealter ein leichtes hier in die Geschichte einzutauchen und es eben auch schnell mal an die Seite zu legen – wobei die Kapitel einen regelrechten Sog ausübten, dass man eigentlich sofort weiterlesen will.

Ich bin überrascht und erstaunt – was man so im Verlag Freies Geistesleben aufstöbern kann … und ich finde, diese Nischenbücher (denn dazu gehört diese hier definitiv) müssen einfach mehr ins Rampenlicht und haben es verdient gelesen zu werden – auch wenn sie ihre Ecken und Kanten haben und nicht einem Hype verfallen sind.
Es lohnt sich also definitiv den Verlag mal genauer unter die Lupe zu nehmen … man sollte sich nicht vom Namen abhalten lassen – denn hier sind so einige Schätze versteckt, die ans Licht gehören.

 

Fazit

„Das Wunderreich von Nirgendwo“ von Ross MacKenzie ist ein magischer, spannender und abenteuerlicher Lesespaß – der mich begeistern konnte. Die Atmosphäre, die Handlung und vor allem der Handlungsort zogen mich regelrecht in ihren Bann. Es ist nicht alles neu was hier in der Geschichte passiert – aber es ist einfach nur Magie pur – vom Cover bis zum Inhalt – und das alleine ist es wert, dass dieses Buch gelesen und gesehen wird.
Es muss nicht immer ein Hype Buch sein – das ans Leserherz geht – oftmals sind es genau die unauffälligen und unscheinbaren Bücher – die es gewaltig in sich haben.

Absolute magische, spannende und abenteuerliche Leseempfehlung

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.