[Rezension] „Fairies 3 – Diamantweiss“ von Stefanie Diem

Fairies 3: Diamantweiss

von Stefanie Diem

erschienen: 06. Juli 2017
Verlag: Impress
ISBN: 978-3-646-60323-1
Seiten: 383
E-Book: 3,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Reihe: Fairies – Band 3

Buch bei Impress
Buch bei Amazon
Stefanie Diem auf Facebook

***VORSICHT SPOILERGEFAHR !!!***

 

Kurzbeschreibung

**Auf der Suche nach dem verlorenen Prinzen der Fairies…**
Seit Sophie sich vollständig ihrer Fairy-Seele geöffnet hat, ist nichts mehr wie es war. Neue, widersprüchliche Gefühle, übermächtige Kräfte, die außer Kontrolle geraten und eine schreckliche Offenbarung der Schicksalsfairy lassen sie alles in vollkommen neuem Licht sehen und mit sich selbst, ihrem Wesen und sogar ihren Freunden hadern. Doch eisern hält sie an dem Entschluss fest, den Fluch der Fairies zu brechen und den verlorenen Prinzen zu finden. Als sie ihm dann schließlich begegnet, entzieht es ihr den Boden unter den Füßen. Wird der Kuss die rettende Erlösung bringen oder alles ins Chaos stürzen?

//Alle Bände der zauberhaften Feen-Reihe:
— Fairies 1: Kristallblau
— Fairies 2: Amethystviolett
— Fairies 3: Diamantweiß
— Fairies 4: Opalschwarz (November 2017)//

Quelle: carlsen.de

 

Autor

Stefanie Diem lebt und arbeitet und lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Sohn mitten im Allgäu. Schon als kleines Kind verfügte sie über eine lebhafte Fantasie und dachte sich die tollsten Geschichten aus, die sie zu Papier brachte, sobald sie schreiben konnte. Das Schreiben hat sie seither nicht mehr losgelassen und zählt neben dem Lesen zu ihren größten Leidenschaften. 

Quelle: carlsen.de

 

Meine Meinung

Ich bin fix und alle – das darf doch so nicht wahr sein.
Ich habe ja mit allerhand gerechnet: Stefanie Diem hat ja in den ersten beiden Bänden „Fairies 1: Kristallblau“ und „Fairies 2: Amethystviolett“ schon aufgezeigt, dass man immer auf alles gefasst sein muss.  Nichts kommt so wie man auch nur ahnt oder vermutet – und nichts wirkt langgezogen oder langatmig – nein – sie ist ständig für Überraschungen und Wendungen gut, die sie hier in der Geschichte einbringt und hält den Spannungsbogen so hoch – dass man nervlich beim Lesen schon in Mitleidenschaft gezogen wird. Aber auch gefühlsmäßig schleudert es hier einen hin und her – das ist der Wahnsinn … eine Achterbahnfahrt ist ein Zuckerschlecken dagegen.

ABER DAS JETZT ??? DAS GEHT SO NICHT ….

Ich bin verzweifelt – mit Tränen im Gesicht und einer Schockstarre habe ich dieses 3. Band beendet – und war der Verzweiflung nah. Mein Mann war ganz geschockt, dass mich das Buch so mitgerissen hat und ich mit dem Ende total überfordert bin im ersten Moment. KANN DAS WAHR SEIN ???

Stefanie Diem hat es drauf – ich hätte mit diesem Verlauf so niemals gerechnet … aber mit diesem Ausgang der Geschichte hat sie alles getoppt – und dabei war sie mit den beiden Vorgängerbänden schon auf höchstem Kurs. Wie macht diese Frau das?

Dabei fing alles relativ harmlos an in „Fairies 3: Diamantweiss“. Ich hätte mit einer Dreiecksbeziehung auch locker leben können – aber dass mir am Ende das Herz gebrochen ist … das war heftig. Es war auch absehbar, dass sich für Sophie der Weg, das Schicksal zu bezwingen, nicht leicht gestaltet und ihr allerlei Hürden und Hindernisse in den Weg stellen werden. Dass sie zweifelt und an ihren Freunden hadert – aber eben nie vergisst, wer ihre wahre Liebe ist und was ihr Ziel sein soll … doch dass ihr diese Liebe mal im Weg stehen wird – um klare Entscheidungen zu treffen, damit hätte ich nicht in so dramatischem Ausmaß gerechnet.

So märchenhaft und wunderschön, wie sich eigentlich alles gestaltete  … die 13 Feen , Aurora … die Suche nach dem Prinzen – hier und da ein paar Hürden und Stolperfallen – alles hatte hier seinen Platz … und natürlich Sophie – die hier eine bombastische Entwicklung hingelegt hat – die eine Stärke an den Tag legt, dass man nur den Hut ziehen kann … und die ihre wahre Liebe endlich bei sich hat.  Der Mann, von dem sie ständig immer wieder getrennt wurde – und doch wieder glücklich mit ihm zusammenkam … und dann das ????
Der Kampf gegen ihre eigenen Schwestern – der Alleingang um die Schicksalsfairy zu bezwingen … und dann das ?
Ich kann es immer noch nicht glauben … es ist der Hammer, wie sich hier alles gestaltet.

Ich war so tief abgetaucht in dieses Abenteuer – in diese Geschichte, dass es mich am Ende so derbe rausriß, wie wenn mir einer einen Eimer kaltes Wasser übergeschüttet hätte.  Dabei dachte ich schon, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann, sondern alles gut gehen muss … zumindest ansatzweise. Aber neee … der Gefallen wurde mir nicht getan – im Gegenteil.

Ich kann es immer noch sehr schwer verdauen und glauben – dass uns Stefanie Diem mit so einem Cliffhanger hier bis November warten lässt. Ich bin ja froh, dass es überhaupt noch einen Teil geben wird – aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dass hier alles zum Guten ausgeht. Dafür ist einfach zuviel passiert – es ist alles zu verfahren – aus meiner Sicht. Ich bin gespannt, wie Stefanie Diem das meistern wird.

Meine Neugier ist im Moment mein größter Feind und ich kann es kaum erwarten bis der 4. (und auch letzte Teil oder?) raus kommt – doch bis dahin muss ich mit diesem Ende des 3. Teils wohl Leben.
Ich hoffe und wünsche mir nur, dass sie es so auf höchstem Level halten kann, wie die bisherigen 3 Teile.

 

Fazit

„Fairies 3: Diamantweiss“ von Stefanie Diem haut dem Fass definitiv den Boden raus. Ich bin geschockt, verzweifelt und am Boden zerstört. Wie kann etwas so wunderschön seinen Lauf nehmen – soviel Lichtblicke bieten und alles sehr märchenhaft und mit viel Liebe und Kraft gestaltet sein und somit den Leser in den Bann ziehen und am Ende so schocken und zu Boden reißen?
Stefanie Diem hat ein besonderes Talent die Fairies Reihe so spannend, mitreißend und absolut gigantisch zu gestalten und mich als Leser bis ins letzte zu packen und emotional so aufzuwühlen. Ich bin gespannt, was sie aus dem 4. Teil macht und was uns da noch so alles erwartet.

Eine gigantische, bombastische und absolut mitreißende Leseempfehlung für die gesamte Reihe !!!

Vielen Dank an NetGalley und Impress für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Kommentare 2

  • Hallo Bibilotta,
    der Schluss hört sich genau so gemein an wie in „Fighting to be free – Nie so geliebt“ von Kirsty Moseley. Da hat mich der Schluss auch umgehauen.

    Viele Grüße
    Tanja vom Liebesromaneblog

    • Hallo Tanja ,
      das Buch kenn ich gar nicht – muss ich mal gucken gehen.
      Gehts danach denn auch noch weiter?
      Hier bei den Fairies folgt ja wenigstens noch ein Band 😉

      LG Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.