[Rezension] „Glücksgefühl“ von Karolin Kolbe

Ein Jugendbuch, das nicht nur den Titel „Glücksgefühl“ trägt,
sondern mir nach dem Lesen auch ein Glücksgefühl bereitete.
Ein Buch mit einer tollen Protagonistin, die durch ihren Namen
und ihre Eigenarten hervorsticht und gut in Erinnerung bleibt.
Ein Buch über die Entscheidung – was tun, nach der Schule?

Glücksgefühl

von Karolin Kolbe

erschienen am: 20. Juni 2017
Verlag: Planet!
Seiten: 224
ISBN: 978-3-522-50563-5
Broschiert: 11,99 €
Altersempfehlung: ab 13 Jahre

Buch beim Verlag

***

 

Kurzbeschreibung

Herzklopfen, Schmetterlinge im Bauch und ein erhöhter Puls – ein Buch für alle, die große Gefühle lieben

Nike ist überglücklich, als sie an einer Schauspielschule aufgenommen wird. Denn sie liebt das Leben anderer Menschen: Sie liest die Nachrichten fremder Leute in der U-Bahn mit und versinkt in den Filmen, die sie zusammen mit ihren Freundinnen schaut. Doch als Nike Jasper begegnet, sind es auf einmal ihre eigenen Gefühle, die verrücktspielen. Und dieses Mal gibt es kein Drehbuch, das ihr verrät, ob es ein Happy End geben wird … Eine ganz besondere Liebesgeschichte!

Quelle: thienemann-esslinger.de

 

Autor

Karolin Kolbe, 1993 in Kassel geboren, denkt sich Geschichten aus, seitdem sie Kassetten aufnehmen und Buntstifte halten kann. Mit der Grundschulzeit begann das Aufschreiben und lässt sie nun nicht mehr los. Nach ihrem Abitur zog sie für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr nach Berlin, wo sie nun studiert. Die Autorin liebt interessante Menschen, gute Gespräche, spannende Bücher und Filme, bunte Farben, blühende Natur und die Sonne.

www.karolin-kolbe.de

Quelle: thienemann-esslinger.de

 

Meine Meinung

„Glücksgefühl“ von Karolin Kolbe hat mir genau dieses Gefühl am Ende der Geschichte beschert.
Man geht mit einem wirklich schönen Glücksgefühl aus der Geschichte raus – einfach nur toll.

Die ganze Geschichte ist in 3 Teile aufgegliedert:
Teil 1: Spätherbstwind
Teil 2: Frühlingsgefühle
Teil 3: Sommerhoch

Und das sagt schon sehr viel aus. Im ersten Teil lernen wir Nike gleich mal näher kennen. Nike und ihre besonderen Eigenschaften. Als erstes wird sie namentlich gerne mit dem Turnschuh verglichen – und auch Englisch ausgesprochen, was aber total falsch ist. Ihren Namen spricht man wie man es liest -sie wurde schliesslich nach der Siegesgöttin Nike benannt – und zu der wird sie am Ende der Geschichte auch irgendwie – zumindest gefühlsmäßig.

Nike sticht raus durch ihre Eigenschaft, sich ständig in andere Leute und Plakatfiguren hineinzuversetzen. Sie malt sich liebend gerne aus, wie das Leben der jeweiligen Person wohl so aussieht und sich gestaltet – dadurch fällt es ihr auch sehr einfach, sich in gewisse Rollen und Figuren hineinzuversetzen. Das kommt ihr auch in ihrer Schauspielausbildung ganz gut – zu der sie allerdings nur durch eine Wette mit ihren Freundinnen gekommen ist.

Nike ist eigentlich ein sehr schüchterner und in sich gekehrter Charakter – was sich aber im Laufe der Geschichte zum positiven weiterentwickelt. Es macht Spaß sie dabei zu begleiten.

So wird also im ersten Teil hauptsächlich der Protagonistin und ihrer Unentschlossenheit, was sie nach dem Schulabschluss nun machen möchte gewidmet. Im 2. Teil geht es dann um ihre Ausbildung an der Schauspielschule und ihren Schritt, sich von den Eltern abzunabeln und mit einer Freundin in eine WG zu ziehen.

Im 3. Teil gehts dann ans Eingemachte – ihre Entwicklung die sie durchlaufen hat – und natürlich die Liebe. Auch wenn diese in den ersten beiden Teilen ebenfalls zum Einsatz kommt – so ergibt sich erst im 3. Teil eine überraschende Wende.

Ich finde Karolin Kolbe hat hier wieder einen sehr jugendlichen und lockeren Schreibstil angewandt – und zeigt hier auf, wie sich die Wege nach dem Schulabschluss so gestalten könnte. Man kann Träumen nachgehen, man kann sich auf was Neues einlassen – oder einfach halt mal etwas ausprobieren. Die Unsicherheit in diesem Alter ist hier ganz natürlich und die jungen Erwachsenen müssen hier erstmal ihren Weg finden. Das wird hier anhand Nike wunderbar dargestellt und in einem Paradebeispiel aufgeführt.

Als ich dann am Ende ankam, fühlte ich mich als Leser sehr glücklich und finde, dass hier die Protagonisten einen tollen Weg gemeistert haben, der ihnen noch allerhand Türen offen hält. Die Charaktere sind allesamt sehr interessant – und ich hab sie sehr gerne begleitet.
Viel zu schnell war ich mit diesem Buch durch – doch das ist egal – es war einfach nur toll und stimmte mich glücklich.

Fazit

„Glücksgefühl“ von Karolin Kolbe ist ein unterhaltsamer Jugendroman, der aufzeigt, dass man sich durchaus auch mal auf unbekanntes und ungeplante Wege einlassen muss um zu sich selbst und zu seinem Wunschjob zu finden. Das darf man hier mit Nike wunderschön erleben. Nike ist ein sehr ausgefallener und interessanter Charakter – keine Figur, die einen an andere erinnert – das macht sie Einzigartig – was mir super gefallen hat. Auch die Figuren drumrum sind einfach nur klasse und passen wunderbar in diesen locker leichten Lesespaß.

Manchmal muss man einfach was wagen um glücklich zu werden – und das Glücksgefühl zu erhaschen. Und das ist Karolin Kolbe mit dieser Geschichte absolut gelungen.

Absolute glücksgefühlmäßiige Leseempfehlung

 

Wenn ihr mehr über das Buch „Glücksgefühl“ von Karolin Kolbe erfahren wollt, dann schaut unbedingt bei unserer Blogtour vorbei.
Dort erwarten euch allerhand tolle Einblicke noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.