[Rezension] „Granatapfeltage – Wie alles begann“ von Karolin Kolbe

cover.do

Granatapfeltage- Wie alles begann

von Karolin Kolbe

erschienen am: 20.05.2016
Verlag: Planet!
Seiten: 184
ISBN: 978-3-522-65327-5 –  Ebook – 3,99 €
Genre: Jugendbuch
Altersempfehlung: ab 12 Jahre

Leseprobe
Buch beim Verlag

 

 

Kurzbeschreibung

Ein typischer Granatapfeltag ist süß und rot und voller Überraschungen. Wenn nur jeder Tag so sein könnte! Doch leider ist Greta mit ihrem Leben momentan alles andere als zufrieden. Ihr Freund hat Schluss gemacht und ihre Eltern entscheiden über ihren Kopf hinweg, was sie studieren soll. Zum Glück läuft ihr genau jetzt Artjom über den Weg, der ihr Leben wieder granatapfelsüß schmecken lässt: Denn er überzeugt sie, einfach mal aufs Fahrrad zu steigen für den Trip ihres Lebens …

Quelle: thienemann-esslinger.de

 

Autor

Karolin Kolbe, 1993 in Kassel geboren, denkt sich Geschichten aus, seitdem sie Kassetten aufnehmen und Buntstifte halten kann. Mit der Grundschulzeit begann das Aufschreiben und lässt sie nun nicht mehr los. Nach ihrem Abitur zog sie für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr nach Berlin, wo sie nun studiert. Die Autorin liebt interessante Menschen, gute Gespräche, spannende Bücher und Filme, bunte Farben, blühende Natur und die Sonne.

www.karolin-kolbe.de

Quelle: thienemann-esslinger.de

 

Meine Meinung

Gleich vorab zur Info: Bei diesem Buch handelt es sich um die Vorgeschichte zu „Granatapfeltage- Mein Roadtrip quer durch Spanien“ von Karolin Kolbe. Hier wird darauf eingegangen, was der Auslöser war, wie es dazu kam, dass Greta sich auf diesen Roadtrip, in dem es im Hauptbuch geht, eingelassen hat. Man muss diese Vorabgeschichte nicht zwingend dazu lesen, aber ich finde, dass es toll ist, die Hinter- und Beweggründe mit zu erleben. Dieses Buch gibt es auch nur als E-Book.

Doch jetzt zur Geschichte. Karolin Kolbe lässt uns hier am Leben von Greta teilhaben. Greta ist kurz davor ihre Schule zu beenden, ihr Freund hat sich von ihr getrennt und Greta weiß eigentlich gar nicht so recht, was sie in ihrer Zukunft machen will. Ihre Zerrissenheit kann man hier in der Geschichte super nachvollziehen und man merkt auch sehr schnell, dass Gretas Eltern eigentlich den Weg für Gretas Zukunft schon komplett geplant haben. Doch ist das alles zu Gretas Zufriedenheit? Möchte das Greta auch? Oder was sind Gretas Pläne? Wie geht sie mit der Situation um? All das darf man hier erfahren.

Greta ist ein sehr ruhiger Charakter in erster Linie. Sie ist artig, macht was ihre Eltern sagen und stellt sich dem nicht entgegen. Innerlich sieht das aber alles ganz anders aus und so kommt es, dass Greta sich intensiv mit den Gedanken rund um ihre Zukunft auseinandersetzt. Ihre beste Freundin steht ihr da mit Rat und Tat zur Seite … und ausserdem gibts da noch Artjom. „Zufällig“ läuft er ihr über den Weg und bringt ihre Denkweise, ihr Leben in Fahrt. Auf einmal sieht sie viele Dinge mit anderen Augen und alles kommt anders, als es vielleicht geplant war.

Sehr locker, fliessend und auch nachvollziehbar wird dem Leser die Denk- und Handelsweise von Greta dargestellt. Ich hatte beim Lesen selber das Gefühl, einfach mal ausbrechen zu wollen aus dem Alltag. Nicht immer nur das zu tun, was von einem erwartet wird, sondern sich auf ein Abenteuer der besonderen Art einzulassen. Denn genau das ist es, was Greta hier erlebt…

Die Charaktere sind sehr natürlich dargestellt.. es könnte das Mädchen von nebenan sein. Die beste Freundin der Tochter und der Junge, der Gefühle aufkommen lässt, wie man sie in jungen Jahren eben so erlebt. Sehr flott und rasant kam ich durch diese Vorgeschichte und war sehr neugierig und gespannt, wie es weitergeht … doch dazu dann mehr in der Rezi zu „Granatapfeltage- Mein Roadtrip quer durch Spanien“

Ach übrigens : Was es mit den Granatapfeltagen auf sich hat … das erfährt man hier auch !!!

 

Fazit

„Granatapfeltage – Wie alles begann“ von Karolin Kolbe ist die Vorgeschichte zum Hauptroman „Granatapfeltage – Mein Roadtrip quer durch Spanien“. Sehr fliessend und nachvollziehbar darf man hier die Entscheidung von Greta begleiten. Man erfährt einiges über ihr Leben, über ihre Zukunftspläne – über die sie sich gar nicht sicher ist, dafür ihre Eltern umso mehr. Man bekommt einen Einblick in die Beziehung zu ihrer besten Freundin und die Liebe spielt hier auch eine Rolle. Sehr erfrischend und abenteuerlich gestaltet sich das Ganze, so dass auch ich das Gefühl hatte ausbrechen zu müssen. Mit dieser lockerleichten Story hab ich mich gut unterhalten gefühlt und freute mich auf die Fortsetzung.

Schöner Lesespaß – mit Aussicht auf mehr !!!

 

4 Bewertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.