[Rezension] „Palast aus Staub und Sand“ von Haroon Gordon

Palast aus Staub und Sand

von Haroon Gordon

erschienen: 4. Oktober 2016
Verlag: hockebooks
Seiten: 312
ISBN: 978-3957511621
ASIN: B01LT9DIP4
Taschenbuch: 12,99 €
E-Book: 7,99 €
Genre: Roman

Buch beim Verlag

Kurzbeschreibung

Eines Abends ist er einfach da. Baptiste, der scheue, junge Mann, von dem niemand in der verschlafenen Ortschaft in der Provence weiß, woher er gekommen ist. Und er scheint dort sein Glück zu finden, bis Jahrzehnte später seine verschwiegene Vergangenheit aufersteht. Mit aller Macht ziehen ihn die Erlebnisse vergangener Tage wieder in ihren Bann, und mit ihnen die Erinnerungen an Abda, das längst vergessene Frauengefängnis in der algerischen Wüste, in dem eine ungewöhnliche, tiefe Freundschaft, aber auch sein dunkelstes Geheimnis begraben liegen. Eines, das in einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit immer weiter an die Oberfläche drängt …

Quelle: amazon.de

 

Autor

Haroon Gordon, Jahrgang 1969, lebt viele verschiedene Leben. Nach seinen erfolgreichen Studien der Musik und Informatik, arbeitete er in jungen Jahren unter anderem als Programmierer, Musiker, Lehrer, Musikkritiker, Texter, Produzent, Tontechniker und Dirigent. Während er in seiner Freizeit schon als Jugendlicher am liebsten Flugzeuge mit und ohne Motor flog, taucht er heute gerne Haien hinterher, klettert trotz ungünstigem Kraft-Masse-Verhältnis immer wieder für ihn gefährlich anmutende Steilwände hinauf und reist so oft es irgend geht durch die Welt.
In seinen Romanen bringt Gordon den indisch und südamerikanisch inspirierten, magischen Realismus auf andere Kontinente, um so „große“ Themen wie Freundschaft, Liebe, Loyalität und Verrat in spannenden Erzählungen mit überraschenden Wendungen neu zu beleuchten.

Autoren-Webseite: http://haroon-gordon.com/
Facebook: https://www.facebook.com/HaroonGordon

Quelle: amazon.de

 

Meine Meinung

Ich muss hier ja gleich mal zugeben, dass „Palast aus Staub und Sand“ von Haroon Gordon ein Buch ist, das mich zuerst nicht angesprochen hat. Erst eine Weile später, als ich mir zum 2. Mal den Klappentext was näher angeschaut habe … dachte ich mir ok … das könnte nach meinem Geschmack sein.

Und ich bin froh, dass ich mich nach einem 2. Blick auf das Buch eingelassen hatte  … ich würde es sonst echt bereuen, es nicht gelesen zu haben.

„Palast aus Staub und Sand“ hat mich absolut überrascht – erstaunt – und ja – regelrecht schockiert und gefühlsmäßig durcheinander gebracht hat es mich – aber mit einem großen „WOW“ und „WAAAAAHNSINN“ !!!

Worum geht es hier  – also zusammen mit Baptiste erfährt man nach und nach seine Geschichte
und diese Geschichte berührt mich, als Leser, sehr.
Man lernt Baptiste im Alter von ca. 60 Jahren kennen und erfährt den ein oder anderen Schicksalsschlag von ihm. Baptiste ist eine sehr geheimnisvolle und interessante Figur – die mich am Ende regelrecht schockierte.
Warum? Das müsst ihr selbst lesen.
Wenn ihr aber mehr über Baptiste erfahren wollt, dann schaut doch bei meinem Beitrag zur Blogtour vorbei !!!

Doch nicht allein Baptiste spielt hier eine Rolle – es kommen noch allerhand andere interessante Figuren in dieser Geschichte vor. Unter anderem Ella, die parallel dazu ihre eigene Geschichte erlebt – was mindestens genauso interessant und faszinierend ist. Denn auch Ella hat einiges zu erleben und zu erzählen.
Jeder der aufgeführten Figuren im Buch begleitete Baptiste in seinem Leben über längere oder auch kürzere Zeit – aber sie haben eines gemeinsam – sie prägten, stärkten und begleiteten sein Leben – gaben ihm Kraft und zeigten ihm besondere Dinge auf -jeder auf seine Art und Weise. Das war so ein geniales Lesegefühl – das kann ich gar nicht richtig in Worte fassen – das muss man einfach erleben.

Das gesamte Buch ist in 3 Teile aufgeteilt. Im ersten Teil lernen wir Baptiste im hier und jetzt kennen – wie er still und klanglos in Frankreich auftauchte und sein Leben dort gestaltete – und man erfährt, was er bisher so in Frankreich mitmachen musste. Aber auch Ella kommt hier schon in einem parallelen Erzählstrang zum Einsatz – die ihren richtigen Weg erst noch finden muss. Im 2. Teil erfahren wir alles über die Kindheit von Baptiste – und das war keine leichte Lesephase- muss ich ja schon zugeben.  Wie er gemeinsam mit einem Freund in einem Gefängnis aufgewachsen ist und was er dort alles erlebt hat – das raubte mir teilweise den Atem.

Beide Teile sind sehr berührend und herzergreifend, wobei der 2. Teil mehr an Fahrt und gefühlsmässiger Stärke aufnimmt. Im 3. und letzten Teil kommt dann das große „WOW“ und „Neeeeeiiiiin – das kann so nicht sein“ – denn hier kommen die zwei, Ella und Baptiste und ihre Geschichte so richtig zu einem Strang zusammen – und was für Wirkungen sie gegenseitig aufeinander haben – das müsst ihr selbst herausbekommen.

Die gewählte Kulisse von Haroon Gordon ist wahnsinnig faszinierend, bildgewaltig und so lebhaft und real aufgebaut, das hat mich sehr berührte. Aber nicht nur das – auch die Protagonisten sind einfach nur bewunderswert dargestellt und ausgeschmückt. Sie wirken so real und nah – als wenn es Freunde von mir  gewesen sind, die ich eine Weile begleiten durfte.

Der Handlungsaufbau, der Schreibstil, die Art und Weise des Erzählens dieser Geschichte, das war ein Traum – so ein intensives Leseerlebnis hatte ich glaub noch nicht – zumindest kann ich mich an keines erinnern. Zuerst geht alles sehr ruhig und fast schon langweilig los – doch man darf sich nicht täuschen lassen, denn langweilig ist dieser Roman definitiv nicht. Es startet zwar was ruhiger und langatmiger – aber dann nimmt alles Fahrt auf und ja – man kommt gefühlsmäßig gar nicht mehr hinterher alles richtig zu verdauen. Kaum hat man eine Sache soweit verarbeitet, da gibt es schon den nächsten Überraschungseffekt.

Ich weiß gerade gar nicht, was ich noch alles erzählen soll oder darf – drum lass ich es hier glaub mal ruhen.

Ich kann nur soviel sagen – lasst euch auf diese Geschichte ein. Sie ist so wahnsinnig mitreißend, abenteuerlich, gefühlvoll, bildgewaltig und ja … sie bescherte mir ein hammermässiges Leseerlebnis, womit ich so nicht gerechnet hatte.

Das Buch macht mir jetzt noch zu schaffen und ich hab noch einige offene Fragen an den Autor – aber ich weiß eines – so schnell werde ich diese Geschichte nicht vergessen.

 

Fazit

„Palast aus Staub und Sand“ von Haroon Gordon ist ein für mich absolut wundervoller und besonderer Roman, der mein Leserherz zum beben brachte. Ich hätte mich einigem gerechnet – aber nicht damit.
Auch wenn das Buch mich nicht auf den ersten Blick packen konnte – so bin ich froh, einen zweiten riskiert und es letztendlich auch gelesen zu haben.
WAS ein Leseerlebnis – so wahnsinnig gefühlvoll, überraschend und absolut faszinierend.
Mir fehlen die richtigen Worte, all das auszudrücken, was dieser Roman in mir berührt und bewegt hat.

Eine absolute, hammermässige Leseempfehlung von mir !!!

Ein Buchhighlight der GANZ BESONDEREN ART !!!

 

Share Button

Kommentare 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.