[Rezension] “Road to Forgiveness” von Martina Riemer

9783551300577

Road to Forgiveness

von Martina Riemer

erschienen: 1. September 2016
Verlag: Impress
Seiten: 303
Ebook: 3,99 €
ISBN: 978-3-646-60218-0
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Reihe: Herzenswege (2)

Buch beim Verlag

 

 

Kurzbeschreibung

**Vom Wunsch zu vergessen und der Hoffnung zu lieben…**

Ava hat zu viel verloren, um noch ihren Träumen hinterherzujagen. Nicht einmal der Klang ihrer Violine kann sie von dem Schmerz ihrer Vergangenheit befreien. Bis sie an der Uni auf Nathan trifft. Ein BWL-Student, der ebenso viel Leid in seinem Blick trägt wie sie selbst und der ihr erst so fern und dann so nah erscheint. Als sie sich begegnen, weiß keiner vom Leben des anderen, sie sehen nur, wer sie heute sind, und werden unweigerlich voneinander angezogen. Aber auch die größte Liebe wird irgendwann vom Schatten der Vergangenheit eingeholt…

Quelle: carlsen.de

 

Autor

 Martina Riemer wurde 1985 in Niederösterreich geboren und wohnt nun in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft Bücher zu lesen und eigene Geschichten zu schreiben mit Freude nach. 2014 hat sie ihre ersten beiden Bücher veröffentlicht und es damit bei Lovelybooks sogar auf Platz 3 der besten Debütautoren des Jahres geschafft.

Quelle: carlsen.de

 

Meine Meinung

Ich war letztes Jahr schon vom 1. Band der Herzenswege-Reihe sehr angetan. “Road to Hallelujah” hat mich schon wahnsinnig überzeugt gehabt … dementsprechend war meine Neugier auf das zweite Band dieser Reihe sehr groß.
Vorab möcht ich noch erwähnen, dass diese Bände eigenständig voneinander lesbar sind … was ich besonders toll finde…. aber noch schöner ist es, alte Bekannte wieder zu treffen und mitzuerleben, wie sich alles weitergestaltete 😉

Hier in “Road to Forgiveness” geht es um Ava und Nathan.  Beides sehr interessante Charaktere, die mich stark berührten. Ava, hat schon viel in ihrem Leben verloren …. da hilft ihr nicht mal die Musik weiter. Dann ist da noch Nathan, auch ihm steht das Leid in den Augen.
Wie es der Zufall so will, laufen sich diese beiden über den Weg. Sie wissen nichts von ihrer jeweiligen Vergangenheit, welches Leid sie beide jeweils erfahren haben … aber die große Anziehung zwischen den beiden ist vorhanden.
Finden sie beide zueinander? Können sie ihre Vergangenheit verarbeiten und sich aufeinander einlassen?

Ich konnte mich in Avas Leid sehr gut hineinversetzen. Ich habe mit ihr mitgefühlt … und ihren Schmerz miterlebt. So emotional und ergreifend hat Martina Riemer ihre Situation hier geschildert und in die Geschichte gepackt. Aber auch Nathan hat sich in mein Herz geschlichen … und auch seine Art, wie er sich jetzt gibt, war für mich irgendwie nachvollziehbar …. nur wird er wieder zu seinem alten, guten ICH zurückfinden?

Wie nicht anders zu erwarten, hat Martina Riemer auch hier ihren flüssigen Schreibstil eingesetzt. Der Wechsel der Erzählsichten find ich wieder sehr klasse … gewährt dem Leser doch einen persönlicheren und auch verständlicheren Einblick, warum die Charaktere jeweils so handeln und sich verhalten.
Man bekommt hier auch gefühlsmäßig allerhand geboten … der Schmerz, das Leid … die Auseinandersetzungen damit … das ging mir regelrecht ans Herz.

Die Handlung und die Spannung hat mich nicht mehr losgelassen und ich war total gefangen in der Geschichte.  Besonders faszinierend fand ich, wie beide eigentlich vor der Vergangenheit versuchen zu fliehen … aber nicht drumrum kommen sich damit auseinanderzusetzen … und sich gegenseitig dem anderen zu öffnen. Das wichtigste aber, dass sie beide positiv  in die Zukunft sehen sollten … was einiges von ihnen forderte … und vor allem einige Hindernisse für sie zu bewältigen galt.

Ach ja … ich bin emotional sehr aufgewühlt, aber auch begeistert von dieser wunderschönen, traurigen, schmerzhaften, aber auch sehr rührenden Geschichte.

Ein besonderes Schmankerl war das Wiedertreffen von Sarah und Jonny. Martina hat die zwei Bücher so schön verknüpft, so dass man sehen kann wie es Jonny und Sarah so geht, und was ihre Zukunft so für sie bereithält 😉 Einfach nur zu schön.

Fazit

“Road to Forgiveness” von Martina Riemer ist die Fortsetzung zu “Road to Hallelujah”. Man trifft auf alte Bekannte, aber man lernt auch Ava und Nathan kennen … die beide eine schmerzhafte Vergangenheit haben und einiges an Leid mit sich herumtragen. Sehr gefühlvoll und mit einem lockerleichten und mitreißenden Schreibstil hat mich Martina Riemer auch mit diesem 2. Band der Herzenswege Reihe begeistern können. Die Geschichte ist so traurig und doch auch so schön … ich konnte die Gefühle beim Lesen miterleben … und war total ergriffen von der ganzen Story.
Eine traurig, schöne und vor allem mitreißende Geschichte, die ans Herz geht.

Absolute Leseempfehlung von mir !!!

bibilotta 5 Schmetterlinge

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO