[Rezension] „Starfall. So nah wie die Unendlichkeit“ von Jennifer Wolf

Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

von Jennifer Wolf

erschienen: 7. Dezember 2017
Verlag: Impress
Seiten: 325
ISBN: 978-3-646-60325-5
E-Book: 3,99  €
Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Genre: Fantasy, Romance

Kurzbeschreibung

**Zwischen uns nur die Sterne**
Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. und führt ein abgesichertes, geschütztes Leben, als das Undenkbare passiert: Ein UFO stürzt aus dem Himmel und legt mitten in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten eine Bruchlandung hin. Während wie von Geisterhand alle Glasscheiben zu Bruch gehen, der Strom schlagartig ausfällt und in den Straßen das Chaos ausbricht, geht plötzlich alles rasend schnell. Melodys Bruder wird schwerverletzt wegtransportiert und ihre Mutter übernimmt als Ärztin des Militärkrankenhauses die Behandlung der außerirdischen Neuankömmlinge. Und dann soll auch noch ausgerechnet Melodys Familie am Projekt ›Ohana‹ teilnehmen und einen vollkommen traumatisierten Jungen aus dem All aufnehmen…  

»Starfall. So nah wie die Unendlichkeit« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.

Quelle: carlsen.de

 

Autor

Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben.

Quelle: carlsen.de

 

Meine Meinung

Jennifer Wolf überrascht mich immer wieder mit ihren Geschichten.
So soll man nicht glauben, dass sie in dieser Fantasy-Geschichte „Starfall. So nah wie die Unendlichkeit“ die Flüchtlingsthematik mit eine Rolle spielt – aber anders als man denkt.

Es ist so genial, wie sie diese Geschichte aufgebaut hat … Aliens-Flüchtlinge landen mitten in der Militärbasis von Washington D.C.  und die Nation wird in Schrecken und Panik versetzt.
Hier in der Militärbasis lebt die 17-jährige Melody mit ihrem Halbbruder und ihrer Mutter, die in dieser Basis als Ärztin arbeitet. Natürlich wird sie gleich für die Aliens abgezogen, sich um diese zu kümmern und sie zu versorgen. Die Bevölkerung ist derweil total aufgebracht und man wird mit den Ängsten, den Sorgen und dem Hass konfrontiert. So auch Meldoy…. denn sie hat Angst und will  mit den Aliens nichts am Hut haben. Doch dann soll genau in ihrer Familie ein Alien aufgenommen werden – und Melody muss sich der Sache stellen – ob sie will oder nicht.

Ich finde es spannend und interessant, wie Jennifer Wolf hier die aktuelle Thematik in dieser Fantasystory umsetzt und zum Einsatz bringt. Es ist wahnsinnig gefühlvoll, dramatisch, spannend und abenteuerlich, was hier passiert. Die Charaktere sind super ausgefeilt – und ich habe mich in diese Geschichte regelrecht fallen lassen. Der Grad zwischen Realität und Fantasy ist hier sehr schmal – und aber so glaubwürdig und genial ausgeschmückt – da war ich regelrecht drin gefangen.

Jennifer Wolf hat mich hier mit ihrem lockern, fliessenden, erfrischenden und mitreißenden Schreibstil wieder total gefangen genommen – und wie nicht anders zu erwarten, war ich auch von dieser Geschichte wieder mal mega begeistert.
Es prickelt, es knistert – und es bleibt aufregend und einfach nur herzergreifend schön, wie sich Melody  mit den Aliens auseinandersetzt – und einem besonders nahe kommt.

Eine Welt – die unserer so gleich – aber doch mit allerhand Fantasyelementen, Besonderheiten und Alienstarken Facetten hier  den Leser in den Bann zieht.

Abtauchen, Relaxen und sich einfach von der Story leiten lassen – das ist hier die Devise.

 

Fazit

„Starfall. Der Unendlichkeit so nah“ von Jennifer Wolf ist ein absolut starker und genialer Fantasy-Roman mit einer brandaktuellen Thematik, verpackt in Alien und einer Menge Fantasy.
Jennifer Wolf überrascht mich immer wieder mit ihren absolut gefühlvollen, tiefgründigen und faszinierenden Geschichten und ich liebe es, in diese abzutauchen und mich fallen zu lassen.

Alienstarke Leseempfehlung

Share Button

Kommentare 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.