[Rezension] „The Evil Me“ von Stefanie Hasse

9783646602289

The Evil Me

von Stefanie Hasse

Erscheinungstermin: 06.Oktober 2016
Verlag: Impress
Seiten: 340
Ebook: 3,99 €
ISBN: 978-3-646-60228-9
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Genre: Jugendthriller

Buch beim Verlag

 

Kurzbeschreibung

**Du kennst niemanden weniger als dich selbst…**

Eine bessere Welt, ein erweiterter Horizont, grenzenloses Wissen und die ununterbrochene Möglichkeit, mit jedem und allen in Verbindung zu treten – das und noch viel mehr verspricht die Koryphäe Zukunft, der MindLog. Monica wartet gefühlt schon ihr ganzes Leben darauf, endlich den Chip eingepflanzt zu bekommen. Fast alle in ihrem Freundeskreis haben ihn bereits und der Graben zwischen ihnen wird immer tiefer. Als es zu ihrem achtzehnten Geburtstag endlich dazu kommt, ist die Erfahrung überwältigend. Doch dann beginnen ihre Freunde sich zu verändern. Auf Blackouts folgen unheimliche Identitätsstörungen und böse Taten. Was ist nur mit ihren Freunden los? Und was geschieht mit ihr, wenn sie selbst das Bewusstsein verliert…?

Quelle: carlsen.de

 

Autor

Stefanie Hasse lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen im Süden Deutschlands. Als Buchbloggerin taucht sie stets in fremde Welten ein und lässt ihrer eigenen Kreativität in ihren Romanen freien Lauf. Ihre zwei fantasybegeisterten Kinder machen ihr immer wieder aufs Neue deutlich, wie viel Magie es doch im Alltag gibt und dass mit einem kleinen Zauber so vieles einfacher geht.

Quelle: carlsen.de

Stefanie Hasse auf Facebook
Homepage von Stefanie Hasse

 

Meine Meinung

Stefanie Hasse hat hier einen gewagten neuen Schritt gewagt in das Genre eines dystopischen Jugendthrillers. Dieser Schritt ist ihr mehr als gelungen, wie ich feststellen musste. Es war spannend, es war ein reiner Nervenkitzel von der ersten bis zur letzten Seite … und es war so erschreckend, wie echt das doch alles in vielleicht ein paar Jahren wirklich sein könnte – so glaubhaft und real ist diese Geschichte aufgebaut.

Als Leser wird man hier in ein Leben im Zeitalter der absoluten Technik und der Überwachung geführt … ein Thema, das immer wieder aktuell ist (wenn auch nicht in diesem Ausmaß) und so erschreckend real hier aufgeführt wird.

„MindLog“ … ein Unternehmen, das den Markt für sich eingenommen hat und die Stadt Newville total aufmischt mit neuesten Erfindungen und Entwicklungen. Ganz unter dem Motto: Eine bessere Welt, ein erweiterter Horizont, grenzenloses Wissen und die ununterbrochene Möglichkeit, mit jedem und allen in Verbindung zu treten.

Und genau davon lassen sich die Bewohner von Newville mitreissen … wie auch Monica. Sie ist eine der wenigen in ihrem Freundeskreis, die sich den Chip noch nicht hat einpflanzen lassen können … doch ihr 18. Geburtstag steht nun bevor… und Monicas momentan größter Wunsch wird erfüllt. Sie kann sich nun endlich den Chip einpflanzen lassen … und ist somit wie all ihre Freunde up to date. Doch ihre Freunde verändern sich immer mehr. Es geschehen grausame und unerklärliche Dinge … und der Graben zwischen Monika und ihren Freunden wird immer größer. Blackouts kommen immer öfter vor, unheimliche Identifikationsstörungen und eine Menge böser Taten … und das von Leuten und Freunden, wo Monika es nie erwartet hätte …
Monika versucht dieser Sache auf den Grund zu gehen … und alles was sie erfährt, führt sie immer wieder zu MindLog … was hat es damit auf sich? Was passiert mit ihr und ihren Freunden? Wer steckt dahinter? Und was kann man dagegen tun?

 

Packend, mitreißend und absolut spannend lässt Stefanie Hasse den Leser in diese Geschichte eintauchen. Der blanke Nervenkitzel von der ersten bis zur letzten Seite … und immer wenn man meinte, man kommt der Sache auf den Grund, wendet sich alles. Es wird gefährlich, beängstigend und absolut erschreckend, was Monika und ihre Freunde hier durchmachen – ein Veränderung und eine Gefahr die ganz Newville in Atem hält. Doch die wenigsten sehen die Zusammenhänge, bzw. gehen diesen auf Grund … im Vergleich zu Monica.

Die Charaktere hier in dieser Geschichte sind sehr unterschiedlich, undurchschaubar und wahnsinnig interessant. Als Leser kann man sie anfangs nicht richtig zuordnen und man erlebt während dem Lesen immer wieder überraschende Hintergründe … und Wahrheiten. Dabei gefällt mir Monica am besten, die hier selbstbewusst und nicht ganz so blauäugig sich der Sache stellt und auf den Grund geht … gemeinsam mit zwei Freunden, denen sie noch vertrauen kann … oder doch nicht?

Ihr seht, Stefanie Hasse schafft es, den Leser regelrecht zu verunsichern. Kaum fühlt man sich sicher, das Geheimnis zu lüften, öffnet sich einem die nächste Katastrophe. Ich bin begeistert, was Stefanie Hasse hier geschaffen hat … von der ersten bis zur letzten Seite wird man auf eine harte Zerreißprobe gestellt. Es gibt einige Gänsehautfeeling-Momente, so gruselig und kalt, wurde es mir beim Lesen. Ich war vor lauter Spannung so unter Strom gestanden, dass mich keiner stören durfte.

Es ist keine Sekunde lang langweilig oder langatmig … es ist die richtige Art und Dauer an Spannung, die mir sehr viel Lesespaß bereitete … bis zum bitteren Ende … und auch das ließ mich erschauern … und skeptisch zurück…. kommt da etwa noch was nach ??? Ich bin leicht irritiert….

Ich finde Stefanie Hasse hat hier einen tollen dystopischen Jugendthriller geschrieben …einen Schritt in ein anderes Genre gewagt, was ihr mehr als gelungen ist. ICH WILL MEHR DAVON

 

Fazit

„The Evil Me“ von Stefanie Hasse ist ein atemberaubender, obermegaspannender und genialer dystopischer Jugendthriller, der sich so in einer fernen Zukunft abspielen könnte. Spannung findet man hier von der ersten bis zur letzten Seite … und als Leser ist man gezwungen (im postiven) mitzufiebern. Doch eines sei euch sicher …überlegt euch, wem ihr trauen könnt und wem nicht !!!

Gänsehautfeeling pur. Spannung bis zum Zerreissen.
Absolute Leseempfehlung!!!

bibilotta 5 Schmetterlinge

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.