[Rezension] „We could be heroes“ von Laura Kuhn

We could be heroes

von Laura Kuhn

erschienen: 06. Juli 2017
Verlag: Impress
Seiten: 256
ISBN: 978-3-646-60320-0
E-Book: 3,99 €
Taschenbuch: 7,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahre

Buch beim Verlag

 

Kurzbeschreibung

**Wenn ein Mädchen ein Mädchen liebt…**
Der Umzug aufs Land kommt für Lou gerade recht. Denn seit sie ihre beste Freundin geküsst hat und von ihr zurückgewiesen wurde, weiß Lou nicht mehr, was los ist. Doch dann trifft sie in ihrer neuen Schule die schöne und geheimnisvolle Elia und es ist, als hätte ein Blitz in ihrem Leben eingeschlagen. Lou fällt es nicht leicht, mit ihren Gefühlen umzugehen, doch sie will zu ihnen stehen – egal, was passiert.

Quelle: Carlsen.de

 

Autor

Laura Kuhn, geb. 1996 in der Schweiz, hat diese nach dem Abitur verlassen, um Buchhändlerin zu werden. Wie es danach weitergeht, ist offen, im Zentrum steht aber das Ziel, viel auszuprobieren und nie bereuen zu müssen, etwas nicht getan zu haben. Ihr Debütroman »We could be Heroes« belegte den ersten Platz im Schreibwettbewerb von tolino media und Carlsen Impress.

Quelle: Carlsen.de

 

Meine Meinung

Bei diesem wundervollen Cover konnte ich es nicht sein lassen – das musste ich lesen. Dabei erwartete ich hier einen lockerleichten und frischen Jugendroman – der ans Herz geht. Nicht ohne Grund hatte die Autorin mit diesem Debüt doch den Schreibwettbewerb von Tolino gewonnen – so dachte ich zumindest.

Der Schreibstil war auf jeden Fall sehr leicht und flüssig und es gestaltete sich alles sehr emotional. Sowas mag ich ja sehr, da fängt mein Herz ja dann auch sofort an zu Rasen – sofern es mich packen kann – und das hat es mich.
Doch es kam alles was anders als erwartet … es war nicht ganz so lockerleicht wie ich es mir vom Cover her erwartet hatte. Im Gegenteil – es steckt hier viel mehr drin – was mich positiv überraschte.

Man bekommt hier einen tiefen Einblick in Lou und ihre Probleme. Ihre Gefühlswelt steht Kopf und sie macht sich Gedanken darüber was „normal“ ist und was nicht. Wie ist es als Mädchen auf ein Mädchen zu stehen? Kann man sich da einfach anderen anvertrauen oder wird das sehr schwer? Und natürlich die Frage – wie geht mein Umfeld damit um, wenn das bekannt wird?
Ich konnte hier regelrecht mit Lou mitfiebern und kann ihre Ängste und Bedenken total nachvollziehen – denn diese Thematik ist doch sehr ernsthaft und ja- eigentlich traurig, dass man sich da immer noch so Gedanken überhaupt machen muss.

Es bleibt also spannend und interessant, hier zu verfolgen wie Lou mit der ganzen Sache umgeht, wie ihre Freundinnen dazu stehen und vor allem ihre Familie.

Ich finde Laura Kuhn hat diese Thematik sehr glaubwürdig und realistisch umgesetzt…. Auch wenn es zu Beginn mehr Handlung hätte sein dürfen – statt zu lange und zu ausdauernd an den Gefühlen von Lou festzuhängen – obwohl das natürlich auch sehr wichtig war. Nur zwischendurch hatte ich einfach das Gefühl, dass es sich nur so dahinzieht…. Aber ok…dafür hat sich später das Tempo gesteigert – und man kommt dann nicht mehr von der Story weg.

 

Fazit

„We could be heroes“ von Laura Kuhn ist ein toller Debütroman. Ich finde es klasse, dass diese Thematik um die Liebe zwischen zwei Mädchen hier eine ernste und große Rolle spielt. Es machte Spaß und war interessant Lous Gedankengänge hier so nah mitzuverfolgen. Auch wenn es am Anfang was langatmig manchmal war – so nahm dann später das Tempo zu und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen.
Ein Buch, das vom Cover her anderes erwarten lässt – als wirklich drin steckt.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.