[Rezension] „Ziemlich beste Mütter“ von Hanna Simon

Ziemlich beste Mütter

von Hanna Simon

erschienen: 15. September 2017
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Seiten: 384
ISBN: 978-3746633404
E-Book: 7,99 €
Taschenbuch: 9,99 €
Genre: Roman

Buch beim Verlag

 

Kurzbeschreibung

Wir können alles – außer Männer

Marie zieht nach Berlin, als der Vater ihres Sohns ihr nach 6 Jahren und 24 Quartalsbeziehungen eröffnet, dass er die Winter-Freundin heiraten wird. Aber auch hunderte Kilometer von ihm entfernt ist das Leben nicht leicht. Florians Einschulung ist die Schulhof-Version von Hölle: nur überehrgeizige Super-Mamis. Gut, dass es da noch Alexa, Katrin und Olivia gibt. Zusammen kann man wunderbar die anderen perfekt sein lassen. Aber gelingt es ihnen auch, Katrin bei ihrem Kinderwunsch zu unterstützen, Alexas Bindungsangst zu besiegen, die Mobbing-Attacken gegen Florians Lieblingslehrerin abzuwenden und vor allem: für Marie endlich eine neue Liebe zu finden?

Witzig, authentisch und mit hohem Identifikationspotential: vier Frauen unter Übermüttern

Quelle: aufbau-verlag.de

 

Autor

Hanna Simon, 1970 in Bielefeld geboren, arbeitete lange Zeit als Projektleiterin. Deswegen schafft sie es auch immer, die großen und kleinen Familienkatastrophen zu ignorieren, abzuwenden oder aufzufangen – und das meistens sogar fast perfekt. Mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen lebt sie in der Nähe von Frankfurt am Main.

Quelle: aufbau-verlag.de

 

Meine Meinung

Das Cover hat schon auf Anhieb eine unterhaltsame und lustige Wirkung auf mich und ich erhoffte mir hier einen unterhaltsamen lustigen Roman. Ich war gespannt, was mich hier erwartete … und ich muss sagen … meine Lachmuskeln kamen hier voll zum Einsatz.

Es war für mich das erste Buch von Hanna Simon und ich muss sagen, sie hat mich hier mit ihrem locker, flüssigen und vor allem sehr lustigen Schreibstil in den Bann gezogen. Was hab ich stellenweise gelacht – das war eine wahre Freude.
Umso überraschter war ich, dass es nicht nur humorvoll hier zur Sache geht, sondern auch sehr bewegende Momente und Themen gab.

Marie – um die es hier vordergründig geht, ist von München nach Berlin gezogen, nachdem der Vater ihres Sohnes ihr mitgeteilt hatte, dass er heiraten wird. Auch wenn Marie mit ihm ein sehr freundschaftliches Verhältnis noch hatte, überforderte sie die Sache mit der Hochzeit doch etwas. Das war der Aufhänger, weswegen sie beschlossen hatte einen Neustart mit ihrem Sohn zu wagen.
Doch das war dann alles gar nicht so einfach, wie Marie es sich vorgestellt hatte. Sie musste schnell feststellen, dass es in Berlin nur so von Helikoptermüttern wimmelt … da kommt ihr die Bekanntschaft mit Alexa, Olivia und Katrin genau richtig. Sie scheinen nämlich die einzigen normalen Mamas zu sein. Es entsteht eine innige Freundschaft und gemeinsam mit ihnen meistern sie all die großen Problem, die dann auch schnell was kleiner werden.
Nur findet Marie in Berlin auch die große Liebe, ihr persönliches Glück???

Ich fand die Geschichte einfach nur klasse und genial. Ein wenig erinnert es mich an die Mütter-Mafia – wenn auch auf eine etwas andere Art und Weise.
Es ist amüsant zu verfolgen, wie Marie ihre Ziele neu steckt, ein neues Leben beginnt und wie sie lernt auch mal loszulassen.
Dabei machte es besonders Spaß den Beginn einer neuen großen Freundschaft von 4 Müttern hier zu verfolgen und sich dabei prächtig zu amüsieren.
Doch alles wird durch Florian, den Vater ihres Sohnes immer wieder ausgebremst – er erscheint immer wieder (klar ist ja auch der Vater) – doch für Marie stellt es immer wieder ein Hindernis dar, da sie ja neu durchstarten will … Bekommt sie das alles auf die Reihe? Findet sie einen Weg auch mit Florian, der Vater ihres Kindes?

Es machte mir einfach riesig Spaß eine gewisse Zeit mit den Charakteren hier zu verbringen. Sie haben alle ihren persönlichen, einzigartigen Touch, der mit all seinen Ecken und Kanten auch sehr glaubwürdig hier rüberkommt. Man taucht hier in die Probleme der unterschiedlichsten Figuren ein – leidet und fiebert mit ihnen mit – und vor allem lacht man sehr viel – zumindest ist es mir so ergangen.

Es tauchen hier einige Situationen auf, die mir als Mutter durchaus auch bekannt sind – und somit konnte ich es immer super gut nachvollziehen –auch wenn es in meiner Erinnerung dabei nicht immer so humorvoll zur Sache ging.
Themen wie Freundschaft, Liebe, Machtkampf – das Loslassen und allerhand Intrigen finden hier ihren Platz. Mal tiefgründiger und sehr bewegend – mal locker flockig und sehr humorvoll. Es ist hier alles vertreten.

Fazit

„Ziemlich beste Mütter“ von Hanna Simon ist eine sehr vielseitiger und abwechslungsreicher Roman. Es gibt hier allerhand zu Lachen – aber auch an tiefgründigen und bedrückenden Themen mangelt es hier nicht. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich – was das Ganze besonders interessant machte. Themen wie Freundschaft, Intrigen, Machtkampf und Loslassen spielen hier eine große Rolle. Alles wird hier sehr authentisch und unterhaltsam zu einer bunten, lockeren Geschichte zusammengepackt. Ich hab mich bestens unterhalten gefühlt.

 

Share Button

Kommentare 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.