[Rezension] “Drachenblut” von Alexis Snow

 

alt="Drachenblut"

Drachenblut
(Welt der Elemente 1)

von Alexis Snow

erschienen: November 2017
Verlag: Papierverzierer Verlag
Seiten: 282
ASIN: B0777KTH9S
E-Book: 3,99 €
Reihe: Welt der Elemente 1
Genre: Fantasy, Jugendbuch

Mehr Infos zum Buch

Inhalt

Beim Ausflug mit der Oberstufe in den Kölner Dom passiert Lea das Unglaubliche: Sie bricht ohne Vorwarnung vor der Klasse zusammen. Kurze Zeit später wird sie von Albträumen und absurden Bildern heimgesucht, die sie zunächst für Visionen hält. Zudem wird sie von jemandem verfolgt.
Lea kann sich die Ereignisse zuerst nicht erklären. Erst als ein junger Mann auftaucht, der ihr auf geheimnisvolle Weise verdeutlicht, wer sie eigentlich ist, beginnt sie zu begreifen. Sie trägt ein Erbe in sich, das eng mit dem Element des Feuers verbunden ist. Doch so sehr Gabe und Fluch miteinander verwoben sind, so sehr hängt auch das Schicksal der Welt davon ab. Denn ohne Leas Einwirken wird sich die Welt unweigerlich in die ewige Dunkelheit stürzen …

Quelle: papierverzierer.de

Meine Meinung

Nachdem ich vor ein paar Wochen den Thriller von Alexis Snow gelesen habe, musste ich mir unbedingt ein Bild von ihrem Debüt machen. So kam es, dass ich um “Drachenblut” nicht drumherum kam um zu sehen, ob mich Alexis Snow auch im Genre Fantasy / Jugenbuch überzeugen kann. Beim Thriller hat es ja geklappt.
Und was soll ich sagen – ich wurde nicht enttäuscht.

Schauplatz Köln und Drachenfels

Wie schon in ihrem Thriller, hat Alexis Snow ein Faible für den Schauplatz Köln. Klar – kann ich verstehen, wohne ich ebenso wie sie, in dieser interessanten und schönen Stadt. Als Grundlage für ein Buch, ist es natürlich von Vorteil, wenn man sich an den Schauplätzen auch auskennt – und das ist Alexis Snow mehr als gut gelungen, das hier ansprechend und anschaulich in die Geschichte einfließen zu lassen. So entführt sie den Leser nach Köln – genauer gesagt, in den Kölner Dom – wo die Geschichte so richtig startet. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Wenn ich das nächste mal in den Kölner Dom gehe, werde ich das mit einem anderen Blick tun *lach*…. also wenn ihr mal dort jemanden sichtet, verzweifelt auf der Suche nach Drachenfiguren – dann bin das vielleicht ich *lach*.

Aber Scherz beiseite – es war sehr interessant, hier einiges bekanntes zu sichten – ging es doch auch gegen Ende zum Drachenfels – ein Berg im Siebengebirge am Rhein zwischen Königswinter und Bad Honnef. Und was Alexis Snow an diesem Ort hat geschehen lassen …. waaah…. das verrat ich euch nicht, das müsst ihr selbst rausbekommen.

Verbindungen – Zusammenhalt – Freundschaft

Es ist spannend und interessant was sich hier alles auftut. Es gibt allerhand Verbindungen, die sich im laufe der Geschichte aufbauen und vertiefen. Zusammenhalt wird hierbei ganz groß geschrieben und kommt gefühlsmäßig auch sehr stark rüber. Freundschaften bestehen hier, die sehr tiefgründig sind und es werden neue geknüpft, was toll war zu verfolgen. Man fühlt sich als Leser hier fast schon dazugehörend – so intensiv war diese hier dargestellt und aufgebaut. Ich hoffe, dass da noch mehr in der Fortsetzung kommt.

Elemente – Drachen – Legenden und vieles mehr

Nichts neues – aber immer wieder eine tolle Sache – die Elemente. Diese spielen hier eine große Rolle- auf eine interessante und gut ausgefeilte Art und Weise. Dazu noch die Sache mit den Drachen und der ein oder anderen stimmigen Legende wird das hier ein richtig fantasievolles Abenteuer. Ich hing richtig in der Geschichte drin und konnte mich kaum davon trennen – so toll war es umgesetzt. Wenn auch zwischendurch es was zu schnell und zu sprunghaft voran ging. Das hätte ich mir was stimmiger teilweise gewünscht.

Genialer Charakterenmix – Liebe und andere Gefühle

Man findet hier eine richtig buntgemischte Gruppe an Charakteren. Es war spannend, einfach nur klasse – und vor allem sehr interessant, wie Alexis Snow hier die richtigen Charaktere zusammengesteckt hat- um dieses große Abenteuer gemeinsam zu meistern. Es wird nicht langweilig – und jeder hat so seine Stärken. Im Vordergrund steht natürlich Lea – und die hat allerhand zu bieten … na schon neugierig ? Ich verrate dahingehend aber nicht mehr – das müsst ihr selbst herausbekommen.

Aber soviel kann ich euch noch verraten – den Leser erwartet einen hier so einiges. Tiefe Freundschaft – Geschwistergefühle – Hass – Zorn – Neugier – und natürlich die Liebe kommen hier nicht zu kurz. Besonders toll dass sich das auf die unterschiedlichsten Charaktere verteilt – und nicht nur das Hauptprotagonistenpaar hier die Liebe findet  – aber mehr verrat ich nicht. Als Leser macht man hier gefühlsmäßig einiges mit – und nein – nicht nur mein romantisches Leserherz kam da in Fahrt.

Schwacher Anfang – Rasanter und spannender Fortschritt

Besonders toll fand ich, dass sich Alexis Snow im laufe der Geschichte bombastisch steigerte. Wenn zu Beginn noch alles sehr holprig, sprunghaft und ja – fast schon was langweilig war – so nahm das ganze rasant an Fahrt auf. Man merkte wie sie sich immer besser ausdrückte, die Szenen stimmiger darstellte und ja – die Handlung richtig zum Höhepunkt brachte. Man konnte ihre Leistungssteigerung in diesem Debüt richtig gut miterleben – und nun hoffe ich auf einen genialen und tollen 2. Teil dieser Reihe.

 

Fazit

“Drachenblut” von Alexis Snow ist ein Debütroman. Dabei handelt es sich um Teil 1 der “Welt der Elemente” Reihe. Die Geschichte spielt in Köln – was mir besonders gut gefallen hat – und ist ein Jugendfantasyroman. Mit Themen wie die Elemente, Drachen, Legenden, Freundschaft und natürlich der Liebe, wird man hier in ein spannendes Abenteuer entführt – das Lust auf mehr macht.
Wenn zu Beginn auch alles noch was holprig und sprunghaft war – so wurde es zum Ende hin immer besser. Man konnte die Steigerung, Verbesserung richtig gut spüren – und ich hoffe nun auf eine genialen 2. Teil, denn ich will mehr erfahren.

alt="Bewertung4"

Weitere Bücher von Alexis Snow, die ich gelesen habe:

Du hast (Thriller) 

Über Alexis Snow

Alexis Snow lebt mit ihrem Freund und zwei Katzen in Köln, wo sie 1992 geboren wurde. Nach ihrer Schulzeit entschied sie sich gegen ein Studium und absolvierte eine Lehre als Bauzeichnerin, der Beruf, in dem sie auch arbeitet.
Seit sie lesen kann, träumt sie davon, irgendwann eine eigene Geschichte zu schreiben und Menschen in fremde Welten zu entführen, weswegen sie schon als kleines Kind eigene Geschichten verfasste, die sie aber niemandem zeigte. Neben dem Lesen und Schreiben ist sie leidenschaftliche Kampfsportlerin und Tänzerin.

Quelle: papierverzierer.de

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. *