alt="Die Farben meiner Hoffnung"
Dystopie

Die Farben meiner Hoffnung

***Blitz-Buchkauf***
Ich konnt nicht anders ..

Die Farben meiner Hoffnung … das Buchcover ist mir in letzter Zeit ständig und immer wieder vor die Augen gekommen. Ganz fasziniert hat es mich und nachdem ich es mir mal näher angeschaut hab, konnte ich nicht anders. ICH MUSSTE MIR DAS E-BOOK KAUFEN .. und SOFORT LESEN.
Kennt ihr das auch? Man hat zwar genug Lesestoff daliegen, aber dann drängt sich da einfach ein anderes Buch einem dazwischen.
Tja… so wollt ich einfach wissen, ob das Cover und die Kurzbeschreibung hält was es verspricht … und das verrat ich euch heute in meiner Rezension.

alt="Die Farben meiner Hoffnung"

Die Farben meiner Hoffnung

von Lisa Summer

Wenn die Sehnsucht nach Rache auf die wahre Liebe trifft.

Eine Nacht, die dein Leben bestimmt.
Eine Nacht, die alles verändert.
Eine Nacht, die dich zweifeln lässt.


Für die jungen Frauen im System steht die jährliche Türkise Nacht an.
Heute werden sie das erste Mal den unverheirateten Männern aus der Spike vorgestellt.
Wer sie ersteigert, den werden sie heiraten.
Eliza und Kyra sehnen sich schon lange nach diesem Tag: Endlich werden sie frei sein, endlich eine Familie gründen können, endlich das Tageslicht sehen.
Aber eine Sache quält Eliza dabei. Was wird passieren, wenn sie eine Tochter gebärt? Für Mädchen ist kein Platz in der Spike.
Als dann auch noch Kyra kurz vor dem Fest in der Wüste verschleppt wird, begreift Eliza, dass nicht alle Männer aus der Turmstadt gut sind.
Sie muss sich entscheiden: Spielt sie die Regeln dieser Welt mit oder geht sie ihren eigenen Weg?

Er wusste genau, was heute auf dem Spiel stand.
Die kommenden Minuten würden darüber entscheiden,
ob mein Kind leben durfte oder nicht.
Ob wir hierblieben und als Familie älter werden würden,
oder ob ich fliehen musste, um mein Kind zu retten.


Die New Adult Dystopie ist in sich abgeschlossen und ein Einzelband.

Quelle: amazon

Buch auf Amazon

Spannend, abenteuerlich und faszinierend

Allein schon vom Cover her, war ich schockverliebt – und ja – ich hatte mir hier wahnsinnig viel erhofft.
Lisa Summer hat es mir zu Beginn aber nicht so einfach gemacht. Der Schreibstil war zwar locker und flüssig und die Welt und das Geschehen wurde sehr anschaulich beschrieben, jedoch wiederholte sich vieles immer wieder, was mich dann doch störte. Es hätte einmal – vielleicht auch zweimal gereicht (immerhin steckt man in der Geschichte drin und weiß ja wieso manches so ist – da Bedarf es nicht der ständigen Wiederholung).

Trotzdem gestaltet sich alles sehr spannend und abenteuerlich …. doch dazu gleich noch mehr.

Eine geniale Story-Idee… aber noch ausbaufähig

Die Grundidee der Story ist genial… das hat mir super gefallen und ich hab mich hier auf eine spannende Dystopie gefreut. Was sich am Anfang aber teilweise ganz schön in die Länge zog, das fiel zum Ende hin viel zu rasant auf mich als Leser ein. Da wäre eine bessere Mischung gut gewesen ….

Was die Spannungen angeht…

… so waren die zwar vorhanden – aber es fehlte das i-Tüpfelchen auf der Sahnetorte. Es lief alles oftmals viel zu einfach und zu glatt ab – auch wenn es absolut spannende Sequenzen gab und unerwartete Wendungen. Doch da fehlte noch der letzte Nervenkitzel, den man hier noch hätte rausholen können.

Charaktere – da wäre noch mehr Tiefe gut

Auch was manche Charaktere angeht, war es für mich nicht ganz nachvollziehbar und manchmal leicht verwirrend, wer da mit wem und wieso unter einer Decke steckt. Wer in der Vergangenheit dies und jenes so gemacht hat. Da hätte ich mir mehr Einblicke noch erhofft…. auch die Love-Story war für mich als “Romance-Lesefreak” einfach mit viel zu wenig Gefühl vorhanden. Sie kam mir sehr – wie soll ich sagen – oberflächlich rüber. Die Tiefe, das Prickeln, das Feeling – das fehlte mir hier total. Es war nett … aber das war auch schon alles. Ich wurde hier nicht so tief berührt, wie ich es aus anderen Geschichten kenne… das fehlte mir hier ein wenig.

Luft nach oben …. da geht noch viel mehr

Ich muss hier ehrlich sagen – meine Erwartungen wurden hier nicht ganz getroffen. Die Grundidee war HAMMER, die Storyline ist auch genial … ABER es fehlte an den Feinheiten und an mehr Tiefe. Am Anfang ging es sehr ruhig und zäh voran, dafür ging es zum Ende hin Knall auf Fall zur Sache.. Und dazwischen – da blieb vieles offen und war nicht immer so gut nachvollziehbar. Von daher … eine tolle Idee, die mit ein wenig Feinschliff eine megageniale Dystopie abgibt.

“Die Farben meiner Hoffnung” ist für mich somit eine Story, die ich gerne gelesen habe, die einiges an Ecken und Kanten noch aufweist – aber letztendlich doch faszinieren und begeistern konnte.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. *