alt="Flirting with Fire"
Liebesroman

Flirting with Fire

***Rezensionsexemplar***
Das E-Book wurde mir über netgalley vom Verlag
als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt!

Flirting with Fire … ein Titel und eine Kurzbeschreibung, die mich ansprach und eigentlich das parat hielt, was ich mir so wünsche. Aber diesmal lag ich wohl daneben … es hat einfach nicht sollen sein. Das Feuer, das fehlte mir hier total und ja – es war ein netter, kurzweiliger Lesespaß – aber das wars dann auch. So kanns gehen, wenn man mit zu hohen Erwartungen ans Werk geht… oder?

alt="Flirting with Fire"

Flirting with Fire

von Piper Rayne

Jeder weiß, dass es gefährlich ist, mit dem Feuer zu spielen. Weil man sich dabei verbrennen kann …  

Eigentlich wollte ich gar nicht an dem Ehemaligentreffen meiner Highschool teilnehmen, doch meine Freundinnen haben mich überredet. Sie waren es auch, die bei der Bachelor-Versteigerung in meinem Namen auf ein Date mit meinem ehemaligen Highschoolschwarm geboten haben. Ja, richtig gehört, selbst als ich „Fatty Maddie“ genannt wurde, stand ich auf den Quarterback unseres Footballteams. Nicht, dass er mich jemals beachtet hätte. Inzwischen verdient Mauro Bianco sein Geld im Kampf gegen das Feuer, aber wenn ich an ihn denke, steht mein Herz noch immer in Flammen. Ein Date, das ist alles, was ich versprochen habe. Nur ein paar Stunden, dann kann ich ihn wieder in der alten Schuhschachtel verstauen, die ganz hinten in meinem Schrank steht.

Doch wie immer hat das Universum andere Pläne. Niemals hätte ich gedacht, dass Mauro innerhalb weniger Tage von meinem Highschoolschwarm zu meinem Geschäftspartner werden würde. Und auch nicht, dass die Vergangenheit uns so schnell einholt

Quelle: Forever Ullstein

Mehr Infos zum Buch

Manchmal klappt es mit der Buchauswahl nicht …

Okay … was soll ich sagen … ich hab mich hier fehlleiten lassen.
Die Story konnte mich mal überhaupt nicht überzeugen. Verfalle ich sonst ja gerne in einen “Schwarm- und Begeisterungsmodus” aber der blieb hier leider aus. Keine Ahnung… aber unter dem Klappentext hab ich mir mehr erhofft – und wurde somit enttäuscht, da es mich nicht packen und überzeugen konnte. Gefühlsmäßig war es lauwarm – nicht hot – und von den Charakteren war ich nicht wirklich angetan. Sie waren ok .. und nervig und … naja.. nichts, was mich jetzt voll mitnahm.

Klischees – normalerweise kein Problem für mich

Ich will in Romance-Bücher einfach nur abtauchen und weg vom Alltag, es mir dabei gut gehen lassen und mich gefühlsmässig packen lassen.
Mir kann es manchmal nicht kitschig und klischeehaft genug sein (rosarote Brille -Style eben) – solange es mich gefühlsmäßig packt und ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann … kein Thema.

Aber das ist mir hier nicht gelungen. Ich kann nicht genau sagen, woran es hunderprozentig lag – aber es hat mit uns beiden einfach nicht sollen sein.
Die Klischees wurden hier so reingeknallt… aber kamen für mich nicht glaubhaft rüber. Es war einfach nicht das, was ich mir generell hier erwartet hatte. Mein Herz stand hier defintiv nicht in Flammen.. .leider.

Kurzweiliger, netter Lesespaß

Ich hatte mir hier eine prickelnde, spannende und ja – heiße Story gewünscht. Die Grundidee war nicht schlecht… aber es wurde nicht ganz das, was ich mir erhoffte. Es war ok… und ja .. man kann es mal lesen. Aber mehr eben auch nicht.

Ich wurde mit den Charakteren nicht richtig war, es fehlte mir an glaubwürdigem Romance Feeling und ja – es hat mich stellenweise einfach nur genervt. Sowas kommt nicht oft vor, bin ich eher leicht zu begeistern, wenn ich mal in Geschichten abtauche… aber hier hat es einfach nicht sollen sein.
Es war ein netter Lesesspaß, der sich ein wenig in die Länge zog, da ich einfach nicht so reingezogen wurde. Normalerweise kann ich ein Buch kaum weglegen … aber hier war es mir egal, wenns mal länger an der Seite lag, bis ich zum weiterlesen kam. Das sagt schon einiges aus.

Es war eine netter, kurzweiliger Lesespaß – manchmal soll es einfach nicht so sein. Für mal eben so nebenbei ok … aber man darf nicht Zuviel erwarten – so erging es mir zumindest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. *