Das geheime Kapitel – von Mara Winter

***Rezensionsexemplar***
Dieses Buch wurde mir vom Verlag
als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Das geheime Kapitel – das machte mich sehr neugierig. Zwischendurch einen Krimi oder sowas in der Richtung – das hat doch was. ES klang von der Kurzbeschreibung her schon sehr interessant und ich war gespannt, was sich dahinter verbirgt. Mara Winter sich da an einen wirklich tödlichen Cocktail gewagt *lach*

alt="Das geheime Kapitel"

Das geheime Kapitel

von Mara Winter

Anna ist todunglücklich. Ihre Ehe mit Johann plätschert vor sich hin, ihre Herkunft als uneheliches Kind einer jung verstorbenen Mutter hängt ihr immer noch an und ihr geliebter Ziehvater lebt auch nicht mehr. Doch als ihr Mann seine neue Geliebte mit auf den Spindelhof bringt, kommt eine außergewöhnliche Geschichte ins Rollen, die viele Fragen aufwirft: Wer ist diese hübsche Silke, die jeden zu verzaubern scheint? Was hat sie zu tun mit den mysteriösen Todesfällen, die ihr Leben begleiten? Und welche Rolle spielt bei all dem das geheimnisvolle Zauberbuch?

In Kürze werden die beiden Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, hineingesogen in einen Strudel aus Lügen, Unterstellungen, Verdächtigungen und lange zurückliegenden Familiengeheimnissen. Denn die anderen Bewohner des kleinen Dorfs in der fränkischen Schweiz scheinen mehr zu wissen, als sie preiszugeben bereit sind – man will die alten Geschichten ruhen lassen. Doch als dann Annas Schwager Georg morgens kalt im Bett liegt, zweifelt nicht nur die Polizei an seinem natürlichen Tod. Und es wird nicht die einzige Leiche bleiben …

Quelle: Amazon.de

Mehr Infos zum Buch

Ein unterhaltsamer und spannender Mix

Es ist gar nicht so einfach – manche Bücher einem Genre zuzuordnen. So ist es auch hier mit “Das geheime Kapitel”. Ist es ein Roman? Ein Krimi? Eigentlich auch egal – es ist auf jeden Fall eines – sehr unterhaltsam und spannend – denn die Geschichte um Anna und Silke, die hat es ganz schön in sich.

Stockender Einstieg – rasante Fahrt

Zu Beginn hatte ich so meine Probleme in die Geschichte reinzukommen. Waren die Zeitsprünge und die Sichtwechsel für mich doch sehr anstrengend und schwer nachvollziehbar, was mir den Einstieg nicht gerade leicht machte. Doch das änderte sich dann auch ganz flink.

Nach den ersten paar Kapiteln wurde ich so langsam warm mit dem Aufbau, dem Sichtwechsel und ja – den abstrakten und schrägen Machenschaften der Personen in diesem Buch.

Wenn der Einstieg auch für mich stockend war – so nahm es dann ganz schön an Fahrt auf. Es ging richtig rasant zur Sache und ein weglegen der Geschichte war fast unmöglich – da mich die Neugier regelrecht packte.

Überraschende Wendungen – Tödliche Machenschaften

Wenn man meint, man durchschaut die Geschichte, dann wird man hier ganz schnell wieder eines besseren belehrt. Mara Winter hat es geschafft mich hier mehrmals ganz schön irre zu führen und ja – mich mit ihren überraschenden Wendungen ganz schön zu packen. Es ist spannend – abenteuerlich und ja – auch ganz schön schräg *lach*
Und wer meint, es würde hier an tödlichen Machenschaften mangeln – ach wo – die kommen hier ganz unverhofft – aber so sicher, wie das Amen in der Kirche. Ich sags ja immer wieder – auf dem Land geht es ganz schön zur Sache ;)

Familiengeheimnisse – die mehr als nur überraschen

Ich war mir keinen Moment so wirklich sicher, wo das alles hinführt – ich weiß nur, dass ich irgendwann so fest hier in der Geschichte drin steckte, dass ich nichts anderes mehr wollte wie weiterlesen. Es war wahnsinnig spannend, was sich am Ende des Buches so alles offenbarte – da kann man ganz flink mal mit Gänsehautfeeling zu kämpfen haben. Die Familiengeheimnisse wurden sehr gut gehütet – bis kurz vor knapp … aber das war gerade das tolle daran. Ich selber hätte das so nicht erwartet.

Zauberbuch – Cocktails und Liebesschwüre

Ja – auch das kommt hier in dieser Geschichte vor. Teilweise zum Schmunzeln, teilweise erschreckend, wie leicht man doch … oh nein, darüber will ich gar nicht weiter nachdenken *lach*
Frag mich gerade nur, woher die Autorin Mara Winter, diese Rezepte hat??? Musss ich mir da Sorgen machen??? *schmunzel*

Die Mischung ist ihr auf jeden Fall gelungen – eine Geschichte – ein Cocktail, mit dem man warm werden muss – und dann aufpassen sollte, damit keine Suchtgefahr entsteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. *