alt="Orpheustränen, "
Roman

ORPHEUSTRÄNEN

***Rezensionsexemplar***

ORPHEUSTRÄNEN – das ist der zweite Roman von Zsóka Schwab, der vor kurzem im Zeilenfluss Verlag erschienen ist. . Ich hab schon ihr Buch “107 Schläge pro Minute” -ihr Vorgängerwerk- gelesen und weiß, dass sie besondere Geschichten schreibt, die anders sind als der Mainstream. ABER genau das macht diese Geschichte aus. Sie konnte mich mitnehmen, berühren und faszinieren. So war ich sehr gespannt, was mich in “Orpheustränen” erwartete und hab mich sehr darauf gefreut. Mehr dazu könnt ihr jetzt in meiner Rezension nachlesen.

alt="Orpheustränen"

ORPHEUSTRÄNEN

von Zsóka Schwab

Wärst du bereit, für ein Wiedersehen mit deiner verstorbenen Liebe deinen Verstand zu riskieren?

Auch zwei Jahre nach Tristans Tod hat Nessie den Verlust ihres besten Freundes nicht verwunden. Doch eines Abends bietet ihr ein Fremder an Tristans Grab die Lösung: Er gibt Nessie ein Medikament, das Tristan zurückbringt – wenn auch nur als Trugbild. So soll sie ihm endlich ihre Liebe gestehen und Abschied nehmen können.

Dies gestaltet sich aber unerwartet schwierig, denn Trugbild-Tristan hält sich nicht nur für real, sondern will zudem herausfinden, was zu seinem Unfalltod geführt hat. Hin und her gerissen zwischen Sehnsucht und Vernunft lässt sich Nessie auf eine Spurensuche mit ihm ein. Tristan ist schließlich der Einzige, der ihr Antworten geben könnte. Aber als Fragment ihrer Fantasie kann er ja nicht mehr wissen als sie. Oder doch?

“Orpheustränen” ist der neuste Roman der New-Comer-Autorin Zsóka Schwab über Freundschaft, Trauer und die Liebe.

Quelle: Amazon

Das Buch bei Amazon

Orpheustränen

Der Titel lässt erstmal nicht viel erahnen, doch schon beim lesen der Kurzbeschreibung wird schnell klar, in welche Richtung die Story gehen wird. Ich war gespannt und mag es in Bücher auch mal mit traurigen und nicht so lockerleichten Themen einzutauchen. Trauerbewältigung, Tod und ja – der Wunsch danach, noch einmal dem Verstorbenen etwas mitteilen zu können, die kommen hier zum Einsatz.

Faszination und Neugier

Die Autorin konnte mich mit ihrem fließenden und leicht verständlichen Schreibstil sofort mitnehmen. So durfte ich als Leser Nessie kennenlernen und ihre Trauer um ihren besten Freund seit Kindheitstagen, miterleben. Dabei hat es mir stellenweise selbst das Herz zerrissen – und ich hatte so eine leichte Vorahnung, dass da mehr dahinter steckt, als Nessie sich gedanklich erinnern kann. Dabei versucht sie in ihrer Trauer ihr Leben irgendwie zu meistern…. allerdings sehr zurückgezogen und lustlos. Da hilft auch die beste Freundin nicht. Bei einem ihrer Friedhofbesuche trifft Nessie dann auf einen Fremden, der ihr anbietet, ihr bei Trauerbewältigung zu helfen. Ob sie sich darauf einlässt und was es damit auf sich hat, das müsst ihr selbst herausbekommen.

Doch was das alles mit sich bringt… das ist faszinierend. Wahnsinnig interessant und fantasievoll zugleich – wenn man hier Nessie begleitet bei ihrer Grenzerfahrung der Trauerbewältigung. Kann das alles so sein? Wäre es vielleicht möglich? Und wie würde ich damit umgehen? Fragen über Fragen… die sich mir beim Lesen stellten. Meine Neugier war sowas von geweckt.

Sogwirkung und überraschende Wendungen

Die Geschichte gestaltet sich sehr mitreißend, fantasievoll und manchmal fragte ich mich, was wäre wenn ???? Wie würde ich reagieren, wenn das so möglich wäre? Ich hab bis jetzt keine Antwort darauf…..
Ich war aber überrascht, worauf es am Ende hinauslief. Ich hätte ja schon so einiges vermutet, aber das nicht – und es machte die Story mehr als rund. Es vertiefte auch das, was ich zu Beginn immer wieder vermutete. In der Trauer hat man so seine eigenen Erinnerungen – auch wenn die vielleicht nicht immer der Wahrheit entsprechen.

Berührend, tiefgründig und überraschend anders

Zsóka Schwab konnte mich mit der Geschichte tief berühren. Es war sehr emotionsgeladen, traurig und auch geheimnisvoll. Ich liebe diese Mix aus Fantasy und doch einem funken Realität. Das hat was …
Die Geschichte lies sich sehr leicht weg lesen… und ich hab hier einiges an Gefühlen mitgemacht. Dabei bleiben aber auch die Szenen zum Schmunzeln und Lachen nicht aus – die Gänsehautmomente und die Trauer… all dies und soviel mehr steckt hier drin und wenn man sein Herz öffnet, dann schleicht sich “Orpheustränen” auch mitten hinein.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. *