Roman

[Rezension] “Die Traumtaucher” von Alesia Fridman

41mwg0jf4zl

Die Traumtaucher

von Alesia Fridman

erschienen am: 19.08.2016
Verlag:
Seiten: 468 Seiten
ISBN:978-3000535727 – Broschiert – 14,98 €
ASIN: B01K4XOD5A – Ebook – 3,99 €
Genre: Roman, Thriller, Krimi, Mytologie

Buch

 

Kurzbeschreibung

Alexej ist gebürtiger Russe – und er ist Geheimagent des russischen Auslandsnachrichtendienstes. Für sein Vaterland betreibt er in den USA und in Deutschland Wirtschaftsspionage, arrangiert Komplotte und mordet sogar.
Doch dann begegnet ihm Sarah, die Liebe, die sein Leben für immer verändern wird. Alexej muss feststellen, dass auch Sarah eine Frau voller Rätsel und Geheimnisse ist. Ihre Beziehung ist nicht einfach, immer wieder gibt es Konflikte, doch Alexej ist nicht bereit, die Liebe seines Lebens einfach aufzugeben. Er kämpft um Sarah und ihre gemeinsame Zukunft.
Das Dasein als Agent offenbart jedoch allzu bald seine Schattenseiten: Als Alexej in einen besonders heiklen Auftrag verwickelt wird, gerät alles außer Kontrolle, und er steht selbst auf der Abschussliste.
Alexej wird betäubt und erwacht in einer fremden Umgebung. Doch er ist nicht in Russland, nicht der Geheimdienst hat ihn entführt. Er befindet sich in einem Dorf australischer Ureinwohner mitten im Busch. Nach und nach erfährt er den Grund, warum sie ausgerechnet ihn zu sich geholt haben: Eine uralte Weissagung prophezeit, dass Alexej der „weiße Wolf“ ist, der die Aborigines in ein neues Zeitalter der Freiheit und Selbstbestimmung führen wird.

Was hat der geheimnisvolle Traum von dem weißen Wolf zu bedeuten, der Alexej immer wieder heimsucht? Wird es ihm gelingen, die Polizei, die mittlerweile allerlei Ungereimtheiten an Alexejs Verschwinden bemerkt hat, hinters Licht zu führen? Wird Alexej der neuen Aufgabe gewachsen sein, wird er sich der Ungerechtigkeit und Korruption stellen? Und wird er Sarah jemals wiedersehen?

Ein atemloser Thriller an exotischen Schauplätzen, verwoben mit einer leidenschaftlichen Liebesbeziehung. Eine Liebeserklärung an das Arnhem Land, die den Leser tief in die geheimnisvolle Welt der australischen Ureinwohner und in deren Kampf um das Überleben in der Gegenwart eintauchen lässt.

Quelle: amazon.de

 

Autor

Schreiben ist ihre Leidenschaft.
Die Autorin hat in der Schweiz, den USA und in Deutschland gelebt. Bevor sie in der Nähe von Frankfurt zur Ruhe gekommen ist und begonnen hat, Belletristik zu schreiben, ist sie viel gereist. Nichts ist so inspirierend und gibt dem Leben neue Impulse wie das Bereisen anderer Länder und die Auseinandersetzung mit fremden Kulturen und Menschen. Daher schreibt sie über das Reisen und die Liebe, die das Leben gleichermaßen bereichern und verändern.

„Mutterland – In der Hitze Afrikas“, der erotische Afrikaroman der Autorin, befand sich monatelang an der Spitze der Amazon E-Book-Charts in der Kategorie Afrikaromane.

Die Autorin ist erreichbar unter: info@alesiafridman.com

Mehr über die Autorin und ihre Bücher erfahren Sie hier:
www.alesiafridman.com

Quelle: amazon.de

 

Meine Meinung

Ich weiß gar nicht so wirklich wo ich jetzt anfangen soll … der Roman “Die Traumtaucher” hat mich auf den unterschiedlichsten Ebenen ergriffen.
Zum Inhalt möcht ich gar nichts mehr großartig sagen …. denn die Kurzbeschreibung gibt schon soviel her, dass eigentlich alles vorab gesagt ist.

Als ich mir das Buch geschnappt hatte, war ich auf eine spannende und romantische Reise nach Australien gefasst. Aber so einfach hat es Alesia Fridman mir dann nicht gemacht. Die verschiedenen Erzählstränge haben mich erstmal verworren, mich irre gemacht und vor Ratlosigkeit und nagender Neugier ein Gedanken- und Gefühlschaos bei mir verursacht … der Hammer.

Bis knapp zur Hälfte war ich platt. … Alexej in den USA, Alexej in der Vergangenheit, Alexej in Australien … und dann kommt noch Sarah – Geheimnisvoll und undurchschaubar. Außerdem hätten wir da noch einen Kripobeamten, der nicht locker lässt …. die ganze Sache mit der Wirtschaftsspionage, den Auftragsmorden und dem Hacken der verschiedensten Systeme …  und das muss alles erstmal sortiert, verarbeitet und abgespeichert werden. Die Sache mit der großen Liebe nicht zu vergessen, denn diese hat auch noch Platz in dieser Geschichte, neben all den unterschiedlichen Sexszenen, die auch zum Einsatz kommen.
Ich war durcheinander und konnte es alles nicht so richtig ordnen. Am wohlsten hab ich mich dabei in Australien gefühlt, als der weiße Wolf bei den Aborigines seine neue Heimat und Kultur kennenlernte.

Der Charakter von Alexej  lies mich oftmals den Kopf schütteln … wie locker und eigentlich ohne große Probleme, lässt er sich auf die unterschiedlichsten Veränderungen ein …. was ich stellenweise nicht nachvollziehen konnte. Kann MANN sich so einfach immer mit allem abfinden? Seh ich das zu verbissen? Ich weiß es nicht.

Doch dann kam ein Punkt, eine Stelle, die mich zu Tränen rührte und mich ergriffen hat … und der Knoten war geplatzt. Ich konnte mich fallen lassen, mich nicht mit Rätseleien und Grübeleien befassen, sondern mich total und absolut blind auf die Geschichte einlassen (Lag es an den vielen Erzählsträngen oder an einer missglückten Leselaune … ich weiß es nicht … drum werd ich auch nur einen Bewertungspunkt abziehen).

Alesia Fridman hat es geschafft, meine Nerven vor Spannung fast zum Zerreissen zu bringen, sie hat mir eine Reise in eine wunderschöne Ecke Australiens ermöglicht. Sie hat mir die Aborigines und ihre Lebensweise total schön übermittelt, sie hat mir aufgeführt, was Liebe sein kann …  und wie man sein Herz an ein Gefühl verlieren kann … das Gefühl von Freiheit … die sich die Aborigines erstmal erkämpfen müssen.

Sehr bildgewaltig, glaubwürdig und vor allem stimmig hat hier Alesia Fridman diese Geschichte aufgebaut. Es wirkt alles gut recherchiert und spannend, interessant und genial zugleich. Ich habe mich nach Australien gesehnt … ich habe mir gewünscht, dass .. nein, das kann ich jetzt nicht sagen, denn sonst verrate ich zuviel.

Letztendlich hat mich Alesia Fridman mit ihrer Geschichte überzeugt und mir vor Augen gehalten, dass man manchmal zwischen den Zeilen lesen muss, um Zusammenhänge klar zu sichten. “Die Traumtaucher” sind es wert, bei Gelegenheit ein zweites mal gelesen zu werden 😉

 

 

Fazit

“Die Traumtaucher” von Alesia Fridman ist eine Geschichte, die mich nach anfänglichen Problemen warm zu werden, letztendlich gepackt, begeistert und fasziniert hat. Der Wechsel der Erzählweisen, der Wechsel vzwischen den unterschiedlichsten Orten und Zeiten, die verschiedensten Thematiken und der Wechsel zwischen Spannung, Krimi, Romance und Mythologie hat mich überrascht und beschwingt durch die Seiten der zweiten Hälfte fliegen lassen.
Die bildhafte Schreibweise, die gut recherchierte Handllungen und der Mix, der es in sich hat, sind einfach super gelungen.

Klare Leseempfehlung von mir … aber nicht für Zwischendurch, sondern mit viel Geduld, Ruhe und Zeit !!!

bibilotta-4-schmetterlinge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. *