[Rezension] “Festtagsgäste” von Anke Schläger

Festtagsgäste

von Anke Schläger

erschienen: 1. August 2017
Verlag: BoD
Seiten: 344
ISBN: 978-3744870368
Taschenbuch: 12,90 €
E-Book: 3,99 €
Genre: Roman

Buch bei Amazon

 

Kurzbeschreibung

Fröhliche Weihnachten? Von wegen! Kurz vor dem Fest bricht Lisannes vermeintlich heile Welt entzwei. Sie erfährt, dass ihr Mann eine zweite Familie hat. Und die wird bald auf dem Biohof einziehen, der das Zuhause von Lisanne und ihren Kindern ist. Als der Hofladen in Flammen steht und Lisanne Hals über Kopf die Flucht ergreift, nimmt ihre Stammkundin Marlene spontan die Verfolgung auf. So beginnt eine Freundschaft zwischen zwei grundverschiedenen Frauen, die schon bald ihre größte Bewährungsprobe erlebt.
Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte über Umwege, die mit harten Brocken gepflastert sind und doch zum Ziel führen.

Quelle: amazon.de

 

Autor

Anke Schläger wurde 1966 im ostwestfälischen Bünde geboren und arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren in der Unternehmenskommunikation. Vorher hat sie bei einer Tageszeitung volontiert und Germanistik, Politikwissenschaft und Pädagogik mit Magister-Abschluss studiert. Sie lebt mit ihrer Familie immer noch in Ostwestfalen, wo sie sich manchmal verfährt – wie ihre Romanheldin Marlene in den »Festtagsgästen«.
Dieser Roman bekommt gerade eine Fortsetzung. Weil überall spannende Geschichten entstehen können. Sogar in der Provinz, die alles andere als langweilig ist.

Quelle: amazon.de

 

Meine Meinung

Die ersten Weihnachtsromane sind nun am Start – und das Buch “Festtagsgäste” lässt vom ersten Blick schon passend die Weihnachtsstimmung aufkommen. Die Tannenzweige, der abgebildete Engel – lassen schon auf den ersten Blick das weihnachtliche Gefühl aufkommen. Diese Schlichtheit des Covers hat was – und lässt vieles offen, was den Inhalt angeht – doch das fand ich jetzt besonders interessant. Ein Cover, das vielleicht nicht jeden auf den ersten Blick überzeugt – aber die Geschichte dahinter kann ich nur wärmstens empfehlen.

Anke Schlägers Debütroman startet für die Protagonistin mit einer schockierenden Wahrheit. Kurz vor Weihnachten erfährt sie, dass ihr Mann eine zweite Familie hat. Eine dramatische Sache, die ihr den Boden regelrecht unter den Füßen wegzieht. Doch das ist noch nicht alles – diese zweite Familie soll schon bald auf dem Biohof einziehen – dem Zuhause von Lisianne und ihren Kindern. Als dann der Hofladen auch noch Feuer fängt und Lisianne mit ihren Kindern überstürzt die Flucht ergreift, kommt Marlene ins Spiel. Marlene ist eine von Lisiannes Stammkunden – und sie nimmt hier regelrecht die Verfolgungsjagd auf.
Die Verfolgungsjagd gestaltet sich sehr amüsant und die beiden Frauen haben allerhand zu bieten. Als Leser lernt man sie auf diesem Weg gleich viel näher kennen. Sie sind beide sehr unterschiedlich und haben beide so ihre Probleme.

Anke Schläger stellt die Charaktere hier sehr tiefgründig und authentisch dar – sich super in die Geschichte der beiden hineinversetzen kann. Nach und nach erfährt man als Leser immer mehr über diese beiden Frauen und kann sich ein gutes Bild der ganzen Sache machen. Durch diese Probleme kommen sie sich auch näher – und bei all der Problembewältigung baut sich eine interessante Freundschaft auf. Das besondere, sie sind nicht aalglatt die beiden Charaktere, sondern haben beide so ihre Ecken und Kanten – was sie mir sehr sympathisch macht. Das machte es besonders schön, die Geschichte zu lesen.

Themen wie Vertrauen, Eheproblem und Kinderlosigkeit werden hier sehr einfühlsam und realistisch aufgegriffen und sind Bestandteil dieser Geschichte. Auch  wenn Marlene und Lisanna sich schon jahrelang kennen, finden sie erst jetzt, bei all den Problemen, zueinander und es entwickelt sich eine tolle Freundschaft.

Wie das Leben so spielt, das darf man als Leser hier in diesem Roman erleben. Es gibt immer einen Lichtblick, egal was für Probleme vorhanden sind – und auch in den dunkelsten Zeiten gibt es Licht – und dass man in solchen Zeiten auf wahre Freunde zählen kann – das ist Gold wert.  Auch wenn sich manch eine Freundschaft erst in Problemsituationen ergeben – denn das erleben wir hier in dieser Geschichte.

Anke Schläger konnte mich hier mit ihrer besonderen Art, Situationen zu beschreiben, überzeugen. Die Geschichte hat sehr viel ernsthafte Themen – aber auch sehr lustige Szenen und Aktionen. Es war ein reiner Genuss hier durch die Geschichte zu suchten. Das ganze in eine weihnachtliche Zeit verpackt macht es zu einer etwas anderen, aber ganz besonderen Weihnachtsgeschichte.

 

Fazit

“Festtagsgäste” von Anke Schläger ist ein etwas anderer, aber doch auch ganz besonderer Weihnachtsroman. Mit sehr viel Tiefgang, absolut dramatischen Momenten aber auch sehr unterhaltsamen Szenen konnte er mich komplett überzeugen. Die Themen wie Eheprobleme, Vertrauen, und Kinderlosigkeit sind hier sehr authentisch aufgegriffen – und wurden in eine sehr schöne und tiefgründige Geschichte über eine Freundschaft zwischen zwei Frauen gepackt.
Weihnachten kann doch einfach nur schön sein – wenn auch manchmal auf eine andere Art und Weise.

Weihnachtliche tiefgründige Leseempfehlung

Kommentare 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. *