[Werbung] “Lebkuchen zum Frühstück” – Traditionen und Rituale

*** Werbung***

alt="Banner, Zuckergussgeschichten"
Banner ©Authors Assistant

Traditionen und Rituale

Wer kennt das nicht – man hat so seine Gewohnheiten und Abläufe, die in gewissen Situationen immer dieselben sind. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit kommt da bei mir immer viel zusammen. Sei es, dass pünktlich zum 1. Advent die Wohnung fertig dekoriert sein muss. Dann die gemeinsamen Rituale und Traditionen an den Adventssonntagen selber – gemeinsam gemütlich mit einem gemeinsamen Frühstück in den Tag starten oder eben auch die Nachmittage gemeinsam mit den Liebsten zu gestalten und verbringen. Dazu gehört, dass wir jedes Jahr an den Adventssonntagen uns besonders intensiv die Zeit dafür nehmen.

Eine weitere schöne Tradition bei uns ist, dass seit ein paar Jahren immer der Papa mit meiner Tochter gemeinsam den Baum aussuchen gehen. Ich hab da nichts zu vermelden – denn die zwei machen das ganz alleine. Eine besonders wichtige Sache gerade für meine Tochter. SIE darf letztendlich entscheiden, welcher Baum es wird – Papa darf dann nur bezahlen und schleppen *lach*. Eine Gewohnheit, ein Ritual, das wir alle nicht mehr vermissen wollen und worüber sich auch alle sehr freuen. Da kann es dann der besonders krumme Baum werden – oder eben der besonders buschige – letztendlich hat Töchterlein da ein ganz tolles Händchen für und auch immer die passenden Erklärungen parat, warum es dieser Baum geworden ist.

Rituale – Abläufe, die einfach so sein müssen

Ganz wichtig ist, dass eben genau diese Rituale und Abläufe nicht geändert werden dürfen. Darauf bestehen wir irgendwie alle – jeder für seine Sache. Egal also, was auch dazwischen kommt – es wird immer so gedreht, dass gewisse Rituale auch eingehalten werden – komme, was kommen mag.
Das gehört einfach dazu und jeder weiß, dass es eben so sein muss. Man baut ja auch eine gewisse Vorfreude auf eben solche Rituale auf – und das macht das ganze noch viel, viel schöner – und ist Balsam fürs Herz oder nicht?

Da freue ich mich schon wieder drauf – wenn wir alle unsere Traditionen umsetzen und jeder zwar genau weiß, wie es abläuft – aber doch jeder mit einer großen Freude ans Werk geht. Traditionen, die alte Erinnerungen wecken, die Erinnerungen neu aufleben lassen und die neue Geschichten und Erlebnisse mit sich bringen. Das stärkt wahnsinnig und gibt jedem doch ein wohlig, warmes Gefühl ums Herz. Ich liebe es!

Lebkuchen zum Frühstück

Auch in der Kurzgeschichte “Lebkuchen zum Frühstück” von Emma C. Moore werden gewisse Rituale, Traditionen aufgegriffen und auch eingehalten. Bestes Beispiel hier … die Lebkuchen zum Frühstück!!!

“Wir haben Frühstück mitgebracht”, verkündete er und als ob das sein Stichwort war, zog Ethan eine Thermoskanne und eine dose aus der Tasche, die er mitgebracht hatte.
“Josh meinte, dass ihr im Dezember am Wochenende immer Lebkuchen zum Frühstück esst und er hat darauf bestanden, mit dieser Tradition nicht zu brechen”, erklärte er etwas verlegen.
“Das stimmt”. Grace spürte, wie die Röte ihren Hals hochkroch.

Zitat aus: “Lebkuchen zum Frühstück, Pos. 875, Kap. 6

Genau darum geht es doch auch letztendlich für uns alle – Traditionen sind dafür da, eingehalten zu werden. Egal wie diese aussehen oder wie sie sich gestalten. Das wichtigste ist doch die Freude daran und eben diese Gemeinsamkeit beizubehalten.

Traditionen über Generationen

Traditionen sind dafür da, immer wieder weitergegeben zu werden. So hab ich vieles von meinen Eltern und Großeltern aufgegriffen und übernommen. In dem Fall hoffe und wünsche ich mir auch, dass meine Tochter davon das ein oder andere auch nach meiner Zeit, beibehält und weitergibt. Aber nicht nur die alten Traditionen sind was wunderschönes – es macht auch riesig Spaß für sich und seine Familie eigene Traditionen neu zu erschaffen – und diese dann immer weiterzureichen.

Kennt ihr das auch? Was wäre die Weihnachtszeit ohne feste Traditionen und Rituale? Manche sind vielleicht schmerzhaft – da sie an längst Vergangenes schmerzvoll erinnern – aber sie sind auch wunderschön und lassen das Herz warm werden vor Freude.

“Grandma hat Kartoffelbrei gemacht und einen Braten”, verkündete Josh, “und ich habe ihr geholfen.”
Erstaunt sah Grace ihre Mutter an, die verlegen ihre Hände knetete. “Früher hab ich das sehr gern für euch gekocht”, erklärte sie und Grace wusste, was sie mit früher meinte.

Zitat aus “Lebkuchen zum Frühstück”, Pos.959, Kap. 7

Eben auch diese Traditionen, die einem schwer ums Herz werden lassen, werden vielleicht irgendwann mal ausgesetzt – aber vielleicht auch wieder aufgegriffen – so schwer es auch fällt. Genau das geschieht auch hier in “Lebkuchen zum Frühstück” … und das wurde von Emma C. Moore wunderschön umgesetzt und in diese wundervolle Kurzgeschichte gepackt.

 


alt="Lebkuchen zum Frühstück"
Cover © Emma C. Moore

Lebkuchen zum Frühstück

Autor: Emma C. Moore
erschienen:
November 2015
Verlag: Selfpublisher
Seiten: 220
Genre: Kurzgeschichte, Roman
Zuckergussgeschichten 6

Mehr Infos zum Buch

Meine Rezension findet ihr HIER!

 

Inhalt:

Grace Callham hat es als Alleinerziehende nicht leicht im Leben und trotzdem ist sie glücklich. Glücklich mit ihrem Sohn und ihren Freunden in Crossville, die immer für sie da sind. Dumm nur, dass plötzlich Ethan McIver wieder in der Stadt auftaucht. Der Mann, dem sie vor neun Jahren das Herz brechen musste und der eine nicht unberechtigte Wut auf sie hat. Grace’ Hoffnung, dass er so schnell wie möglich wieder verschwindet, zerschlägt sich schneller, als ihr lieb ist. Plötzlich stehen Ethan und sie sich als erbitterte Feinde gegenüber. Aber diesmal wird Grace nicht aufgeben, sondern kämpfen.

 


Gewinnspiel

Um mitzumachen, beantwortet einfach  die Gewinnspielfrage unter dem Blogbeitrag
und schon seid ihr mit dabei!!!

Gewinne:

1 x das Print “Lebkuchen zum Frühstück”

Das Gewinnspiel läuft am 06.12.2018 von 00:01-23:59 Uhr.
Unter allen in dem Zeitraum eintreffenden Kommentaren wird der Gewinner ermittelt.
Die Gewinner wird am 07.12.2018 im Tourplan bekanntgegeben,
dort findet ihr auch alle anderen Stationen.

Es gelten übrigens folgende Teilnahmebedingungen!!!

Und nun zu meiner Gewinnspielfrage!!!

Habt ihr selbst eigene Traditionen bei euch eingeführt?
Oder greift ihr nur auf altbekanntes, aus eigener Kindheit und so?

 

Viel Glück und viel Spaß weiterhin!!!

Eure Bibilotta

Diese Tour wurde organisiert von  Netzwerk-Agentur-Bookmark
alt="Netzwerkagentur Bookmark"

Kommentare 8

  • Hallo,
    wirklich eigene Traditionen habe ich nicht, eher habe ich vieles aus meiner Kindheit übernommen, weil es mir so immer noch am Besten gefällt.
    Liebe Grüße

  • Hallöchen :-)

    Meine eigene Tradition ist eben ab dem 15-20 November anzufangen alles zu schmücken zu basteln und den Weihnachtsbaum mit meiner Tochter hochzuholen und ihn gemeinsam zu schmücken!

    LG An dich Bibilotta und habe du einen schönen Nikolaus,Jenny :-D

  • Hallo. Und einen schönen Nikolaustag :)

    Also es klappt nicht jedes jahr..leider.. aber für mich ist heiligabend..mit kartoffelsalat und würstchen..und mit der ganzen Familie. :)
    Und am 23. Wird der Baum geschmückt
    Weihnachtsmusik und keksebacken.
    Oh ja wie ich mich schon freue

    Liebe Grüße
    Jasmin

  • Hallo,
    was für ein schöner Blogtourbeitrag, herzlichen Dank für die Buchvorstellung.

    Wir haben mit unseren Kindern die Tradition, dass wir an jedem der Adventssonntage mindestens ein Brettspiel oder Kartenspiele zusammen spielen, gemütlich mit Tee und Plätzchenteller und natürlich dem leuchtenden Licht auf dem Adventskranz…und die Kinder dürfen natürlich aussuchen, welches.

    Wünsche Dir noch einen schönen Nikolaustag!

    Viele Grüße! Manu K.

  • Wie haben eigentlich keine neuen Traditionen, sondern greifen gern auf altbewährtes zurück. Es gibt an Heiligabend immer Kartoffelsalat mit Würstchen um nur ein Beispiel zu nennen.

    LG Steffi

  • Hi. Ich liebe die Traditionen meiner Eltern, aber auch meine eigenen. So muss der Weihnachtsbaum schon am 1. Dezember bei mir stehen :-D Und zum Heiligabend gibts Kartoffelsalat und am 25. gibt es dann Ente mit Rotkohl und Klösen zu futtern.
    Brett- und Kartenspiele gehören bei mir ebenfalls dazu, anders geht es gar nicht.
    Und bei euch so?

  • Ich führe die Tradition aus meiner Kindheit fort

  • Hallöchen,
    nein wir nutze keine besonderen Traditionen.
    Wir besprechen vorher wie wir es Hand haben wollen.
    Es gibt keine kleine Kinder mehr in meiner Familie, und da ist es einfacher.
    LG Angela K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. *