Das große Treffen: Fan-Fiction (2) zu Pfad des Schicksals

alt="Pfad des Schicksals"

Na seid ihr noch dabei? Nachdem ich euch im ersten Teil der Fan-Fiction “Bibilotta auf Kräutertour” zu Pfad des Schicksals so schön neugierig hab hängen lassen?
Hihihihihi…. so kann ich mir sicher sein, dass ihr nun gespannt auf die Fortsetzung seid oder nicht?

Na dann will ich euch nicht länger auf die Folter spannen und hab euch hier den 2. Teil.

Das große Treffen

Fan-Fiction zu Pfad des Schicksals – Teil 2

WORAUF hab ich mich da nur wieder eingelassen?

Oh mein Gott – wer ist mir da auf den Fersen? Und warum?  Der Fluchtgedanke wird leider von meinen Füßen nicht unterstützt, so dass ich nur reglos in dieser Position verharren kann bis auf einmal ….

…. bricht etwas Großes aus dem Gebüsch mit schwarzen Haaren und einem breiten Grinsen im Gesicht. Mein Gesichtsausdruck wechselt von erschrocken zu verwirrt und dann werde ich auch schon in Sekundenschnelle umarmt.

Das große Treffen

„Man da bist du ja endlich Bibilein!“

Ich bin immer noch in einer Art Schockstarre… hätte ich jetzt mit dem Schlimmsten gerechnet aber nicht damit!!
 „Häh. …. Moment, Susanne? Was machst du denn hier?“

„Na auf dich warten du Nuss. Ich hab dich schon gesucht. Wo wolltest du denn hinwandern? Zu der nächsten Wüste.“

„Na hör mal, ich hab mich an die Punkte gehalten, die du mir aufgezählt hast. Ich bin aus dem Zeitloch herausgepurzelt und war mitten in einem grünen Traumland. Das ganze nur mit einem Kompass bewaffnet der mich Richtung Osten führt..“

„Ahhh jaaa, mit der Richtung Ost, du weißt schon dass du nach Westen gehen solltest?“

„Öhm…“ , ich laufe rot an. „Nun ja, ich dachte, ich erkunde erst einmal die Gegend so Stück für Stück.“ Werde ich doch nicht zugeben, dass ich nicht richtig zugehört hatte und gedanklich schon wo ganz anders war – Susanne ist aber auch immer sehr hektisch und schnell mit ihren Erläuterungen – da kann man dann auch mal Ost und West verwechseln oder nicht?

Susanne schnappt sich meinen Arm.

„Komm los, die anderen warten schon und Tzara hat schon alles gerichtet, ich bin mega gespannt wie es dir gefällt.“

„Hey!“ ,entwischt es mir noch und schon zerrt mich Susanne durchs Dickicht.

Diese Frau – man kann gar nicht so schnell reagieren, wie sie handelt. Was ein Wirbelwind.

alt="treehouse"
© pixabay.com

Ankunft im Dorf

Wir rennen durch den Wald und kommen auch relativ schnell im Dorf an, das hier vor mir liegt. Die Häuser sind auf Bäumen gebaut und scheinen ein Teil der hölzernen Riesen zu sein Das muss ich mir später genauer ansehen – so faszinierend ist das.

Eine ältere Frau geht auf mich zu und lächelt.

„Hat dich unser kleiner Blitz gefunden?“ Sie nickt Susanne zu.

„Ja.“ ,, antworte ich.

„Es freut mich dich heue bei uns zu haben Bianca. Ich habe schon gehört von Susanne dass du mit ihr schon in vielen mystischen Landen unterwegs warst und dass du dich sehr für die Gewürze, Speisen und vor allem Rezepte bei uns interessierst.“

Mein Magen grummelt vernehmlich als Zustimmung.

„Ja, das stimmt.“

„Ich sehe!“ , grinst Tzara. „Das du auch schon Hunger mit im Gepäck hast. Dann komm und setz dich, zuerst werde ich uns was Feines kochen, dann können wir uns näher über alles unterhalten.“

Ich bin fasziniert von dem mystischen und friedvollen Dorf der Hazo und begeistert, dass mein Magen bald etwas zu Essen bekommt. Tzara scheint auch eine sehr liebenswerte Person zu sein – ich bin gespannt was ich hier noch so alles erfahren werde.

Susanne setzt sich neben mich und erzählt mir von ihren bisherigen Erlebnissen und wie es Iray mit seinem Schicksal geht. Er macht sich schon bald auf eine Reise mit vielen Entdeckungen wie mir scheint.

Da kommt auch schon Tzara ums Eck.

Kräuterkunde

Sie hat einen großen Topf mit einem köstlichen etwas drin, das ich noch nicht definieren kann. Dazu holt sie anschließend noch frisch gebackenes Brot das herrlich duftet.

„Was ist das Tzara?“

„Also das ist unser Brot Gehta und wird dir bestimmt schmecken. Wir haben da verschiedene Mineralien und Kräuter unseres Waldes drin verarbeitet, was nicht nur herrlich schmeckt sondern die Verdauung anregt.“

Ich sehe sie fragend an.

„Na, der Eintopf hier, hat es in sich. Dass man keine Probleme hat, haben unserer Kräuter eine Wirkung auf das innere Gleichgewicht wie bei euch, Ayuverhis.“

Susanne lacht. „Nein Tzara, Ayurveda. Eine ganzheitliche Mahlzeit mit allen Sinnen genießen.“

„Ahhh ja, genau so. Probier mal.“

Ich muss sagen nach dem ersten Teller kann ich mich gar nicht genug satt essen, so lecker ist das und bevor ich heimkomme, werde ich bestimmt mehrere Kilos auf den Hüften haben.

„Das ist so lecker!“ , muss ich Tzara diese Kompliment wiedergeben. „Da wird man ja kugelrund. Wie haltet ihr euch da nur fit?“

Tzara zeigt auf die Baumhäuser. “Mit Klettern und unserer täglichen Arbeit, sind wir sehr viel unterwegs und draußen immer auf den Beinen, so haben wir genügend Zeit, dass ganze leckere Essen wieder zu verarbeiten.“

Ja- das kann ich mir sehr gut vorstellen, da die Häuser oben wohl nicht miteinander verbunden sind, sondern nur immer vom Boden aus erreichbar sind – sollten sie vielleicht mal überdenken. Das werde ich bei passender Gelegenheit mal ansprechen. Doch erstmal erzählen wir uns noch ein bisschen und nehmen Kräuter was genauer unter die Lupe – dafür bin ich ja schließlich hier.

„Da haben wir Fels Knab, es stammt von einem bestimmten Felsen oder besser mehreren Felsen, die auf den Organismus eine heilende Wirkung haben oder Gera Rinde, die zermahlen hilft, oder Beritt Kraut, dass eben in den Bäumen im Schatten gerne wächst und einem hilft bei Übelkeit und Darmproblemen.“

Susannes Scherze – wie soll es anders sein

Nachdem wir uns eine Zeitlang unterhalten haben, verabschiedet sich Susanne und zwinkert mir zu.

„Ich geh dann mal Tzara.“

„Ja, Susanne schlaf schön. Bianca, du kannst ja bei mir bleiben und ich habe noch ausreichend Platz.“

 Ich schaue der grinsenden Susanne hinterher. Irgendwie scheint sie sich gerade köstlich zu amüsieren.

„Ja,” antworte ich, “dass mach ich doch gerne, so können wir uns noch unterhalten. Aber Frage Tzara. Wieso schläft Susanne nicht bei dir, dass wollte sie doch oder bin ich da falsch informiert?“

„Ja, sie hat es versucht.“, lacht Tzara. „Aber ich schnarche ihr zu laut.“

Ahhh ja.. und deshalb hast du so gegrinst du Nuss. Geht es mir durch den Kopf.

Ich unterhalte mich noch sehr lange mit Tzara die mir einige tolle leckere Rezepte verrät und mich in die Welt der Hazo und ihrer Kräuter entführt.

Allerdings eines verrät sie mir nicht und zwar was es mit der dunklen Seite im Wald auf sich hat.

Schade, aber bei Gelegenheit werde ich zu dem Thema Susanne noch mal Interviewen oder Brienne auf die ich mich schon freue.

Teil 3 kommt in Kürze !!!!

alt="Forrest"
© pixabay.com

Blogtour “Pfad des Schicksals”

Diese Fan-Fiction steht im Zusammenhang der anstehenden Blogtour zu Pfad des Schicksals von Brienne Brahm. Diese startet am 20. Juni 2019.
Ich hoffe ihr seid mit dabei !!! – am 20. Juni 2019 startet die Blogtour zu Pfad des Schicksals von Brienne Brahm (doch dazu die Tage mehr).


Wer sich noch mehr Einblicke vorab erhaschen will – der sollte entweder in meine Rezension zu “Pfad des Schicksals. Wille des Orakels” reinschauen – oder bei unserer FB-Veranstaltung vorbeikommen – dort warten noch mehr Fan-Fictions vorab auf euch!!!

Kommentare 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. *