alt="Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen"
Jugendbuch

ALLES. NICHTS. UND GANZ VIEL DAZWISCHEN

***SUB-ABBAU / REZENSION / SELBSTGEKAUFT***

ALLES. NICHTS. UND GANZ VIEL DAZWISCHEN : ENDLICH hab ich es mal geschafft, an meinen SUB zu gehen. Hab ich mir ja vorgenommen jeden Monat mindestens eines meiner SUB Bücher zu befreien, zwischen all meinen Rezi-Exemplaren *lach*.Und so hab ich mit “ALLES.NICHTS. UND GANZ VIEL DAZWISCHEN” von Ava Reed den Anfang gemacht. Hab ich es doch schon 2020 zum Muttertag von meiner Tochter erhalten .. und was soll ich sagen. Ich hab das Buch in kurzer Zeit weggesuchtet… und wie es mir gefallen hat, das könnt ihr nun in meiner Rezi nachlesen.

alt="Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen"

ALLES. NICHTS.
UND GANZ VIEL DAZWISCHEN

von Ava Reed

Das persönlichste Buch von Ava Reed! Ein Buch, das Hoffnung macht.
Mit Zeichnungen der Autorin und handgeschriebenen Tagebucheinträgen.
___________________________

Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.
Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?
Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte …

Quelle: Ueberreuter

Das Buch beim Verlag

ALLES. NICHTS: UND GANZ VIEL DAZWISCHEN

Es ist nicht mein erstes Buch von Ava Reed … und bisher hat mir jedes ihrer Werke einfach nur super gefallen. Von “ALLES: NICHTS. UND GANZ VIEL DAZWISCHEN” wurde mir schon lange von Lesern vorgeschwärmt und so hab ich es nun endlich von meinem SUB befreit. Nicht nur, dass das Cover ein Traum ist und einfach nur klasse aussieht… auch finden sich im Innenteil Tagebucheinträge, die von Ava Reed selbst geschrieben (handschriftlich) und gestaltet sind. Das macht das Buch gleich nochmal so schön und hat mir eine tolle Lesezeit bereitet.

Ernste Thematik – Triggerwarnung

Wer Ava Reed kennt, der weiß, dass sie gerne auf ernste Themen auch eingeht – und diese sehr authentisch, gefühlvoll und nachvollziehbar in ihren Büchern beschreibt. So auch hier. ÄNGSTE, PANIKATACKEN und DEPRESSIONEN werden hier offen zum Thema gemacht, was ich klasse finde, da es oftmals immer noch einfach nur müde belächelt und abgetan wird. Ich selbst habe mit dieser Krankheit noch keine Berührungspunkte gehabt, weder im Bekanntenkreis noch selbst … so dass ich nun nicht sagen kann, ob die Story das alles so wiedergibt, wie es in Wahrheit eben ist.
Aber ich hab es als sehr authentisch, nachvollziehbar und ganz interessant empfunden. Ich glaube so wirklich verstehen und nachvollziehen kann es eh nur jemand, der es leider selbst erfahren und mitmachen musste. Doch dass man auch als Außenstehender hier einen Einblick bekommt, finde ich sehr wichtig.

Depressionen -Einblicke in diese Krankheit

Leni, die Protagonistin dieser Story, die sich auch mit genau dieser Krankheit ihren Weg bahnen muss, wird hier sehr authentisch dargestellt. Klar, ihr Krankheitsbild ist in der Story mit Sicherheit ein Härtefall … aber es zeigt deutlich auf, dass es bei dieser Art Krankheit keinen gradlinigen Verlauf gibt, sondern sich von Fall zu Fall anders gestaltet.
Sehr deutlich wird hier auch, dass gerade in diesem Fall die Familie, Freunde und Bekannte oft nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen – und eben sich mit dieser Krankheit nicht identifizieren können bzw. sie verstehen können. Das macht es den Betroffenen oftmals noch schwerer, so auch hier in Lenis Fall. Das aber hier nun zu Lesen öffnet ein wenig die Augen und ich konnte Leni mit all ihrem Tun und Handeln zwar auch nicht immer ganz verstehen – aber es wurde mir klarer, dass es ein harter und schwerer Weg ist, den sie hier gehen muss. Und alle Betroffenen natürlich auch.
Ava Reed hat hier – nach meinem Empfinden- einen tollen Einblick gewährt… und ich blieb nachdenklich zurück.

Gefühlsgewaltig und berührend

Ava Reed erzählt hier in “Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen” eine berührende Geschichte. Sie gestaltet sich sehr gefühlsgewaltig und ging mir unter die Haut. Ich war fasziniert über die Thematik solche Einblicke zu erhalten. Man bekommt hier Einblicke in Angstattacken, Panikanfälle und Depressionen – und zwar in voller Härte. Das wird hier vielleicht was überspitzt dargestellt.. aber genau so erzielt es auch seine Wirkung um es ein wenig zu verstehen. So richtig verstehen kann man es als Nicht Betroffener glaub nie so wirklich. So zumindest hab ich das Gefühl.
Sehr berührend in dieser Geschichte fand ich vor allem die Beziehung zu Matti. Es war so berührend, wie er ein starker Halt für Leni war, um aus ihrem tiefen Loch herauszufinden.
Ich hab hier total mitgelitten und Leni und ihre Geschichte ins Herz geschlossen.

Ava Reed hat sich hier in “Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen” einem schweren Thema gewidmet, das viele einfach nur abtun. Es war keine leichte Kost … doch es hat Einblicke gewährt.. und mich nachdenklich gestimmt.
Ein Jugendbuch, das berührt, bewegt und Augen öffnet…. ABSOLUTE LESEEMPFEHLUNG VON MIR!!!

WEITERE BÜCHER VON AVA REED, DIE ICH GELESEN HABE:

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. *